Jetzt läuft auf Bayern 2:

Das ARD-Nachtkonzert (I)

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


53 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Wieso, weshalb, warum? Das Zeitalter der Aufklärung Gotthold Ephraim Lessing Minna von Barnhelm Das Kalenderblatt 20.8.1971 Stanford-Prison-Experiment muss vorzeitig abgebrochen werden Von Prisca Straub Wieso, weshalb, warum? - Das Zeitalter der Aufklärung Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Eva Demmelhuber Im 18. Jahrhundert, den Jahrzehnten vor der Französischen Revolution entdeckt der Mensch sein Selbstbewusstsein. Er stellt überlieferte Autoritäten in Frage und verspricht sich von der Klarheit des Denkens eine grundlegende Besserung der Verhältnisse: Die Vernunft soll die Menschlichkeit befördern, Aberglaube, Fanatismus und Schwärmerei überwinden. Aber bald taucht auch die Frage auf: Wie unabhängig ist die Vernunft wirklich? Was ist mit den Leidenschaften, den Sinnen, den Gefühlen? Auch dieser Herausforderung stellt sich die Aufklärung. Brigitte Kohn erzählt eine kurze Geschichte der Aufklärung." Gotthold Ephraim Lessing - Minna von Barnhelm Autorin: Brigitte Kohn / Regie: Irene Schuck Goethe nannte sie einen "glänzenden Meteor", und noch heute ist ihre Beliebtheit auf deutschen Bühnen ungebrochen: Lessings Komödie "Minna von Barnhelm", 1767 uraufgeführt. Tellheim, Offizier in preußischen Diensten, wegen Bestechungsverdacht unehrenhaft aus der Armee entlassen, will seiner Verlobten Minna die Liebe aufkündigen, weil er glaubt, ihrer unwürdig zu sein. Aber die schlagfertige und kluge Minna hält nicht viel von Männerehre und Soldatentugend. Sie kämpft um ihre Liebe - wortreich und mit allen Tricks. Moderation: Christian Schuler Redaktion: Susanne Poelchau


66 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

Sommernotizbuch

radioReportage: Hämmern, bohren, sägen - das Handwerk auf Nachwuchssuche Von Elke Schmidhuber Wiederholung vom 5. November 2018 und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung


2 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


35 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Mittag


53 Wertungen:      Bewerten

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


7 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Favoriten

Die Bayern 2-Musikfavoriten Das Beste aus fünf Jahren "Musikfavoriten" mit John Mayer, Marianne Faithful, Der Nino aus Wien und anderen Moderation: Patricia Gabor


3 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Herman Melville "Moby Dick" Ernest Hemingway "Der alte Mann und das Meer" Das Kalenderblatt 20.8.1971 Stanford-Prison-Experiment muss vorzeitig abgebrochen werden Von Prisca Straub Herman Melville - "Moby Dick" Autorin: Carola Zinner / Regie: Ernest Hemingway - "Der alte Mann und das Meer" Autorin: Susanne Tölke / Regie: Irene Schuck Als die Zeitschrift "Life" im September 1952 in einer einzigen Ausgabe den Kurzroman "Der alte Mann und das Meer" abdruckte, wurden innerhalb von wenigen Tagen fast fünfeinhalb Millionen Exemplare verkauft. Wenig später erschien das Buch und hielt sich 26 Wochen lang als Nummer 1 auf der Bestsellerliste. 1954 erhielt Ernest Hemingway den Literaturnobelpreis. In der Begründung hieß es, Hemingway habe "eine kraftvolle, stilbildende Meisterschaft in der Kunst der Erzählung erreicht, insbesondere in der Novelle 'Der alte Mann und das Meer'". Moderation: Kristina Thiele Redaktion: Susanne Poelchau


29 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Radka Denemarkova, Schriftstellerin Wiederholung um 22.05 Uhr Sie ist die einzige Schriftstellerin, die gleich drei Mal mit dem tschechischen Literaturpreis "Magnesia Litera" ausgezeichnet wurde - Radka Denemarkova. Auf Deutsch ist von ihr "Ein Beitrag zur Geschichte der Freude" erschienen. Darin geht es um Gewalt gegen Frauen. Davon erzählte sie in "Eins zu Eins. Der Talk", als sie im April zu Gast war.


88 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


53 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Playlist

Legenden und Entdeckungen Moderation: Judith Schnaubelt


1 Wertung:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Das radioMikro Megafon: Von und mit allen Sinnen von und mit Ursel Böhm und Anne Buchholz Ran an die Sinne: Die radioMikro Megafon-Expertenrunde ergründet unsere Sinne: fünf, sechs oder sieben? Es geht vom Lieblings-Sinn bis hin zu den absolut unschönsten sinnlichen Erlebnissen...


62 Wertungen:      Bewerten

18.53 Uhr

 

 

Bayern 2-Betthupferl

Eine Möwe namens Croissant Delikatesschen aus der Luft Von Ursel Böhm Erzählt von Burchard Dabinnus Eine Möwe namens Croissant: Delikatesschen aus der Luft Alle haben irgendwas Leckeres zu Essen außer Joris. Der ist mit seinen Eltern im Urlaub auf einer Nordseeinsel und ärgert sich, dass es bei ihnen immer nur bescheuerte Brote, braune Bananen oder blöde Nüsse gibt. Zum Glück hat Joris einen Freund, der dank seiner akrobatischen Flugkünste am Strand das ein oder andere Delikatesschen stibitzen kann.


1 Wertung:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

The History of Rock'n'Roll As told in our Zündfunk Radio Show - Part 6: Die goldene Hip-Hop Ära Von Michael Bartle Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Im Lauf seiner über 45-jährigen Geschichte hat der Zündfunk, das Szenemagazin des Bayerischen Rundfunks, unzählige Musiker getroffen und interviewt. Im Archiv des BR lagerten weitere Juwelen. Michael Bartle ist für die insgesamt zehnteilige Serie "The History of Rock'n'Roll" ganz tief in das Interview-Archiv gestiegen und hat exklusive Schätze gefunden. Anhand der Interviews mit den großen und kleinen Helden der Popgeschichte erzählen wir nun eine "oral history of Rock'n'Roll" - manchmal im englischen Original, manchmal mit deutscher Synchronstimme, abhängig davon, in welcher Qualität die Bänder, Kassetten und Studiomitschnitte noch aufzutreiben waren. Immer assoziativ, meist in der Zeitachse halbwegs chronologisch, oft mit unerwarteten Gesangseinlagen, exklusiven unpluggeds - alles ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Im sechsten Teil widmen wir uns der Entstehung von Hip-Hop. Mit Interviews von Africa Baby Bambaata, Kurtis Blow, Snoop Dog, Gang Starr, Grandmaster Theodore, Sugarhill Gang, den Last Poets, Beastie Boys und Common, sowie einem exklusiven Rap vom Wu-Tang Clan, aufgenommen im Studio 12 des BR und von den Fugees, aufgenommen 1994 backstage exklusiv für den Zündfunk. Wiederholung vom 31. Juli 2014


30 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Nachtstudio

The Kids are Alt-Right Über die Dialektik von Provokation und Emanzipation im Pop Von Jens Balzer Dumpf sprechsingende Männer mit überzüchteten Trizeps predigen Hass auf Frauen, Schwule und Juden; völkische Deutschrocker wollen mit grobem Gitarrengeschrubbe patriotische Gefühle erwecken. Wer heute in die Hitparaden blickt, kann leicht glauben, dass Popmusik nur noch reaktionäre Weltbilder pflegt. Wie konnte es dazu kommen? Und seit wann ist das überhaupt so? Hatten wir nicht früher einmal geglaubt, dass Pop auf der Seite der Emanzipation steht - ein Medium der Schwachen und der Minderheiten? Aber stimmt das überhaupt? Heute herrscht Empörung über deutsche Rapper wie Kollegah und Farid Bang und ihre antisemitischen Texte oder über die nationalistischen Töne bei der südtiroler Rockgruppe Freiwild - in den Siebzigerjahren faselte der Säulenheilige David Bowie von "Hitler als dem ersten Popstar"; die allseits beliebte Glamrock-Gruppe Kiss schrieb ihren Bandnamen mit SS-Runen. In diesem Feature über Pop und Politik reisen wir aus der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück. Dabei zeigt sich, dass Pop zu keinem Zeitpunkt rein emanzipatorisch oder politisch korrekt gewesen ist: Das Reaktionäre und das Progressive waren schon immer dialektisch verwoben - während die eigentlichen politischen Aktivisten zu jeder Zeit, bei den 68ern ebenso wie bei den heutigen Identitären, vollständig unmusikalisch sind. BR 2018


30 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

radioTexte am Dienstag

Vom 3. September 1786 bis 18. Juni 1788 dauerte die "Italienische Reise" des Dichterfürsten durch das Bel Paese. Was suchte er im Land, "wo die Zitronen blühn"? Wovor floh der gestresste Intellektuelle? Wird er als neuer Mensch zurückkommen und mit sich und seinen Freunden zu größerer Freude leben? Teil 4: 27. August 2019, 21.05 Uhr


17 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Radka Denemarkova, Schriftstellerin Wiederholung von 16.05 Uhr Sie ist die einzige Schriftstellerin, die gleich drei Mal mit dem tschechischen Literaturpreis "Magnesia Litera" ausgezeichnet wurde - Radka Denemarkova. Auf Deutsch ist von ihr "Ein Beitrag zur Geschichte der Freude" erschienen. Darin geht es um Gewalt gegen Frauen. Davon erzählte sie in "Eins zu Eins. Der Talk", als sie im April zu Gast war.


88 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


55 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Die sieben Todsünden Acedia - die Faulheit Die letzte Sendung der Todsünden-Reihe kennt nur ein Wort im Titel: "Lazy". Daran arbeiten sich - oft auf ganz unterschiedliche Weise - folgende Musiker ab: David Byrne, Tony Joe White, Aesop Rock, Eartha Kitt, Belle & Sebastian, Suede, die Moldy Peaches, Franz Ferdinand, Bill Callahan, Us3, die Broken Bells, Low und die Cocteau Twins.


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 21.8.1888 - William Seward Burroughs erhält Patent auf Rechenmaschine


119 Wertungen:      Bewerten

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Eberhard Klemmstein: Fantasie über ein Thema von Joseph Haydn (Sebastian Theile, Klarinette; Marteau Ensemble); Heinz Winbeck: "Denk ich an Haydn" (Städtisches Orchester Solingen: Bernhard Lang); Waldram Hollfelder: Variationen über ein Thema von Johann Pachelbel (Nürnberger Akkordeonorchester: Willy Münch); Marcus Maria Reißenberger: "MEM 3" (Rebecca Martin, Mezzosopran; Ensemble Kontraste: Peter Hirsch); Volker Blumenthaler: "et homo factus est" (Ensemble Phorminx); Werner Heider: "Musik-Geschichte" (Werner Heider, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Muhai Tang)


30 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Richard Strauss: Sonate Es-Dur, op. 18 (Sarah Chang, Violine; Wolfgang Sawallisch, Klavier); Zoltán Kodály: "Psalmus hungaricus", op. 13 (Lajos Kozma, Tenor; Wandsworth School Boys' Choir; Brighton Festival Chorus; London Symphony Orchestra: István Kertéz); Joseph Martin Kraus: Streichquartett G-Dur, op. 1, Nr. 6 (Salagon Quartett); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur - "Pastorale" (Staatskapelle Dresden: Herbert Blomstedt)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


65 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Egon Wellesz: "Sonette der Elizabeth Barrett Browning", op. 52 (Sophie Koch, Mezzossopran; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Roger Epple); Antonio Vivaldi: Konzert d-Moll, R 127 (Gli Incogniti); Ferdinand Hérold: Klavierkonzert Nr. 2 Es-Dur (Angéline Pondepeyre, Klavier; WDR Rundfunkorchester Köln: Conrad van Alphen)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten