Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Eins zu Eins. Der Talk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Weltreligion Hinduismus Viele Wege führen zum Heil Ganesha, der Elefantengott Garant für Glück, Wohlstand und Erfolg Das Kalenderblatt 15.7.1955 Erste documenta in Kassel eröffnet Weltreligion Hinduismus - viele Wege führen zum Heil Autorin: Bettina Weiz / Regie: Frank Halbach Von den Weltreligionen dürfte der Hinduismus die vielfältigste sein: Von Schiwa, der auf einem einsamen Berg meditiert, über Wischnu, der mal als Schildkröte, mal als Eber und mal in noch anderen Formen auftaucht, bis zu Kali, die mit einer Kette aus Totenköpfen um den Hals tanzt, gibt es kaum überschaubar viele Götter und Göttinnen. Manch ein Hindu ist auch überzeugter Atheist. Einige Strömungen gibt es seit unvordenklichen Zeiten, andere sind erst ein paar Jahre alt. Gemeinsam haben sie, dass sie vom indischen Subkontinent stammen und dass jeder Mensch selbst zusehen muss, wie er zu seinem Heil kommt. Bettina Weiz schildert in ihrem Beitrag, wie die Religion gelebt wird. Ganesha, der Elefantengott - Garant für Glück, Wohlstand und Erfolg Autorin: Sylvia Schopf / Regie: Christiane Klenz Die beliebteste und populärste Gottheit im Hinduismus ist eine füllige Gestalt mit Wohlstandsbauch. Sein markantes Erkennungszeichen: ein Elefantenkopf, der auf seinem menschlichen Körper thront. Warum das so ist, erzählt eine der unzähligen Mythen, die sich um die hinduistische Gottheit ranken. Sein Abbild findet man in Indien an vielen Eingangstüren, in Geschäften, Wohnzimmern und auch im Auto oder öffentlichem Bus. Denn der freundliche, humorvolle und zu Streichen aufgelegte Ganesha gilt als Glücksbringer, Beseitiger von Hindernissen und ist Symbol für Wohlstand und Erfolg. Außerdem unterstützt er all diejenigen, die sich im Übergang in ein anderes Lebensstadium befinden, die vor einem Neubeginn stehen: die werdende Mutter ebenso wie der Reisende, der "Häusle-Bauer" oder Geschäftsleute, die Verträge unterschreiben. Man erbittet Ganeshas Hilfe, um das Alte hinter sich zu lassen und das Neue mit Elan, Freude am Leben und Genuss anzugehen. Einmal im Jahr (zwischen Mitte August und Mitte September) wird in vielen Teilen Indiens seit dem 19. Jahrhundert ihm zu Ehren ein großes, mehrtägiges Fest gefeiert: Ganesha Chaturthi, das Fest der guten Wünsche. Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch - Gesundheitsgespräch

Was es in der Medizin alles nicht braucht Mit Prof. Jörg Schelling, Allgemeinmediziner Moderation: Ulrike Ostner Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Rücken-Op's, Ultraschall, Magensäureblocker - Beispiele für Medizin, die öfter als vielleicht nötig zum Einsatz kommt. Mit der Methode "Choosing wisely" könnte man das ändern, meint der Allgemeinmediziner Prof. Jörg Schelling. Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und während der Sendung auf Bayern 2, ab 10.05 Uhr.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
Notizbuch

radioReportage: Tracing Apps Von: Christian Schiffer und anderes 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Corona in Kenia Von Bettina Rühl Weil die Touristen infolge umfangreicher Lockdown-Maßnahmen in Kenia wegbleiben und die Viehmärkte geschlossen sind, brechen insbesondere der Landbevölkerung die Einnahmen weg. Die Versuchung, den Speiseplan durch Wildfleisch aufzubessern, ist dementsprechend groß. Das Wildern ist außerdem einfacher geworden, denn durch den Zusammenbruch des Tourismus haben Naturschutzgebiete weniger Geld, die Ranger können nicht mehr so oft patrouillieren.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Ohnmachtsgefühle In der Falle der Selbst-Blockade Schuldgefühle Wenn Selbstvorwürfe zur Qual werden Das Kalenderblatt 15.7.1955 Erste documenta in Kassel eröffnet Ohnmachtsgefühle - in der Falle der Selbst-Blockade Autorin: Prisca Straub / Regie: Eva Demmelhuber Ohnmacht ist ein außerordentlich mächtiges Gefühl - obwohl es mit dem Verlust von Macht zu tun hat. Genauer gesagt: mit dem Verlust von Selbst-Mächtigkeit. Selbstmächtig ist, wer das Gefühl hat, sein Leben mitgestalten zu können. Ohnmacht ist das Gegenteil davon: Ich fühle mich hilflos. Mächten und Kräften ausgesetzt, über die ich keine Kontrolle habe. Ohnmacht kann bitter machen, dauerhaft krank und depressiv. Personen, deren Selbstwertgefühl sich besonders stark auf sichtbare und messbare Leistungen gründet, erfahren den Verlust von äußerer Bestätigung häufig als ganz besonders leidvoll, wenn scheinbare Daseinsberechtigungen plötzlich wegfallen - sei es der Erfolg im Job, das gut gefüllte Bankkonto, die Vorzeigefamilie. Umgekehrt verfügen diejenigen über einen wirksamen Schutz, die positive Erfahrungen damit gemacht haben, das Leben nach eigenen Vorstellungen mitzugestalten und auszufüllen. Schuldgefühle - wenn Selbstvorwürfe zur Qual werden Autorin: Justina Schreiber / Regie: Schuldgefühle können verheerend wirken. Wenn quälende Selbstvorwürfe kein Ende nehmen, droht mit dem Selbstwertverlust eine Depression. Auch kann bereits ein latent schlechtes Gewissen das Handeln grundlegend beeinflussen. Man entscheidet sich etwa für einen ungeliebten Partner oder lädt sich unnötige Arbeit auf, um ein vermeintliches oder tatsächliches Fehlverhalten auszugleichen. Ein strenges hochmoralisches Über-Ich übernimmt - mit Sigmund Freud gesprochen - die Kontrolle. Was zur Folge hat, dass man emotional erpressbar wird. Doch die verschobene Motivlage bleibt den Betroffenen selbst oft verschleiert. Allzu gern werden die unangenehmen Schuldgefühle nämlich ins Unbewusste verdrängt. Umso wichtiger erscheint hier deshalb die Therapie, auf welcher Ebene sie auch ansetzt. Wer sich seinen Schuldgefühlen kritisch zuwendet, bekommt die Chance, dahinterliegende Ängste oder Konflikte zu erkennen. Einer Ent-Schuldigung steht dann vielleicht nichts mehr im Weg. Modeartion: Gabriele Gerlach Redaktion: Susanne Poelchau

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker Wiederholung um 22.05 Uhr Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten und produktivsten Psychoanalytiker Deutschlands. In über 40 Büchern hat er Einblicke in die Gefühls- und Seelenwelten festgehalten, schreibt auch Romane und arbeitet als Therapeut.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

18.30 Uhr
radioMikro

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Schnelle Märchen Familie Nacktmull Von Christian Gailus Erzählt von Sonja Beißwenger Schnelle Märchen (3/5): Familie Nacktmull Die Tiere auf dem Feld meckern über Familie Nacktmull. Keiner kann sie leiden. Obwohl die Nacktmulle sagen, sie wüssten über das unheimliche Wesen Bescheid, das seit einiger Zeit über das Feld braust. Der Hamster glaubt nicht daran - und erlebt eine böse Überraschung!

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Mit Oliver Buschek und Noe Noack Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Hörspiel

Der Fall Meng Meng Von Wolfgang Zander Mit Bernhard Schütz, Steffen Reuber, Matthias Ponnier, Tanja Schleiff un anderen Regie: Jörg Schlüter WDR 2020 Schwarze Krimikomödie über eine Panda-Entführung. Es ist eine Sensation: Meng Meng, chinesischer Leihpanda in Berlin, bekommt Nachwuchs! Doch kurz darauf wird der Panda samt Nachwuchs entführt. Und das alles kurz vor dem Besuch des chinesischen Präsidenten, der, so befürchten gut informierte Kreise, in der Tat mehr als nur einen Anschlag auf das prestigeträchtige deutsch-chinesische Pandazuchtprogramm sehen könnte. Und so muss die Mordkommission widerwillig aber unter Hochdruck die Arbeit aufnehmen. Als dann noch ein toter Mensch im Zoo gefunden wird, schaltet sich der BND ein, was die Angelegenheit nicht leichter macht. Wolfgang Zander, geb. 1956, Autor. Hörspiele u.a. "Unschuld" (DKultur 2009), "Das schwarze Haus" (DKultur 2009), "Der Schein und das Nichts" (rbb 2013), "Happy Birthday" (WDR 2014). Autor der RBB Radio Tatorte 2009-2017.

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Dossier Politik

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Achim Bogdahn im Gespräch mit Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker Wiederholung von 16.05 Uhr Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten und produktivsten Psychoanalytiker Deutschlands. In über 40 Büchern hat er Einblicke in die Gefühls- und Seelenwelten festgehalten, schreibt auch Romane und arbeitet als Therapeut.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 16.07.1951 - Salingers "Der Fänger im Roggen" erscheint

00.12 Uhr
Concerto bavarese

Gordon Sherwood: Klavierkonzert, op. 107 (Masha Dimitrieva, Klavier; Bayerisches Landesjugendorchester: Werner Andreas Albert); Franz Alfons Wolpert: Konzert, op. 29 (Fränkisches Landesorchester: Erich Kloss); Hans Winterberg: "Ballade um Pandora" (Münchner Philharmoniker: Rudolf Alberth)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Hugo Alfvén: "Mittsommernacht", op. 19 (Sinfonieorchester des Schwedischen Rundfunks: Esa-Pekka Salonen); Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenquintett A-Dur, KV 581 - "Stadler-Quintett" (Oxalys); Robert Schumann: Fantasie C-Dur, op. 131 (Frank Peter Zimmermann, Violine; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Josep Pons); Giovanni Battista Pergolesi: "Orfeo" (Christine Schäfer, Sopran; Berliner Barock Solisten); Johannes Brahms: Sonate f-Moll, op. 120, Nr. 1 (Nicolai Pfeffer, Klarinette; Felix Wahl, Klavier); Friedrich Smetana: "Mein Vaterland", Vysehrad (Bamberger Symphoniker: Jakub Hrusa)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Niccolò Paganini: "Sonata Varsavia" (Gidon Kremer, Violine; Wiener Philharmoniker: Riccardo Muti); Francis Poulenc: Sextett (Les Vents Français); Joan Ambrosio Dalza: Saltarello und Piva (Rolf Lislevand, Laute, Vihuela de mano; Thor-Harald Johnsen, Chitarra battente, Vihuela de mano, Laute; Bjørn Kjellemyr, Colascione; Giovanna Pessi, Tripelharfe; Marco Ambrosini, Nyckelharpa; Michael Behringer, Truhenorgel; David Mayoral, Perkussion); Arash Safaian: Klavierkonzert Nr. 5 - "Dorian" (Sebastian Knauer, Klavier; Zürcher Kammerorchester)

04.58 Uhr
Impressum