Radioprogramm

SWR2

Jetzt läuft

SWR2 lesenswert Kritik

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
ARD-Nachtkonzert

Ludwig van Beethoven: Rondo B-Dur WoO 6 Ronald Brautigam (Klavier) Sinfonieorchester Norrköping Leitung: Andrew Parrott Georg Friedrich Händel: Concerto grosso a-Moll op. 6 Nr. 4 Il Giardino Armonico Leitung: Giovanni Antonini Ralph Vaughan Williams: "The Wasps", Ouvertüre BBC Symphony Orchestra Leitung: Andrew Davis Franz Schubert: Klaviertrio B-Dur D 28 Haydn-Trio Johann Adolf Hasse: Sinfonia op. 5 Nr. 6 Concerto Köln Leitung: Pablo Heras-Casado John Williams: "Viktor's Tale" aus "The Terminal" Recording Arts Orchestra of Los Angeles Leitung: John Williams

06.00 Uhr
SWR2 am Morgen

darin bis 8.30 Uhr: u. a. Pressestimmen, Kulturmedienschau und Kulturgespräch 6:00 - 6:07 SWR2 Aktuell 6:20 - 6:24 SWR2 Zeitwort 02.10.1968: In Mexiko werden fast 300 Demonstranten erschossen Von Anne-Katrin Mellmann 6:30 - 6:34 Nachrichten 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:30 - 7:34 Nachrichten 7:57 - 8:00 Wort zum Tag 8:00 - 8:07 SWR2 Aktuell

08.30 Uhr
SWR2 Wissen

Staatsfeind Israel - Antisemitismus in der DDR Von Michael Hänel Die DDR gilt noch heute als "antifaschistischer Staat". Ihr Gründungsmythos versprach eine Gesellschaft, die die nationalsozialistische Herrschaft überwand, indem sie den Kapitalismus im Osten abschaffte. Während in der DDR die Helden des kommunistischen Widerstands verehrt wurden, wollte sich kaum jemand mit den Tätern und den Taten der Judenvernichtung auseinandersetzen. Als "Sieger der Geschichte" wähnte man sich befreit von Schuld und Verantwortung. Und mehr noch: Der Staat Israel wurde ab 1965 von der DDR-Regierung und ihren Partnern im Nahen Osten sogar gezielt bekämpft.

08.58 Uhr
SWR2 Programmtipps

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

09.05 Uhr
SWR2 Musikstunde

Avec Plaisir - Vergnügungsorte und ihre Musik (5) Mit Sylvia Roth

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

10.05 Uhr
SWR2 Treffpunkt Klassik

Musik. Meinung. Perspektiven.

11.57 Uhr
SWR2 Kulturservice

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
SWR2 Aktuell

anschließend: SWR2 Programmtipps

12.30 Uhr
Kurznachrichten

12.33 Uhr
SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

13.05 Uhr
SWR2 Mittagskonzert

#Zusammenspielen. Freie Musiker*innen bei SWR2 Anna Sophie Dauenhauer (Violine) Lukas Maria Kuen (Klavier) Max Bruch: Schwedische Tänze op. 63 Originalfassung für Violine und Klavier (Aufnahme vom 4. August 2020 im SWR Studio Kaiserslautern) Claire Huangci (Klavier) Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 op. 68 "Pastorale" für Klavier bearbeitet von Franz Liszt (Aufnahme vom 7. August 2020 im SWR Studio Kaiserslautern) #Zusammenspielen ist eine Reihe von Studioproduktionen, die Künstlern in Zeiten fehlender Auftrittsmöglichkeiten eine alternative Plattform bietet. Die Geigerin Anna Sophie Dauenhauer und ihr Klavierpartner Lukas Maria Kuen widmen sich einer in ihrer Originalbesetzung kaum gespielten Komposition, den "Schwedischen Tänzen" von Max Bruch. Genau das Gegenteil gilt für die Musik, die von Claire Huangci präsentiert wird: Die "Pastorale" von Ludwig van Beethoven ist als Orchesterwerk bekannt. Franz Liszt hat sie in einer originellen Nachschöpfung für Klavier bearbeitet.

14.58 Uhr
SWR2 Programmtipps

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

15.05 Uhr
SWR2 Leben

Erfüllt oder verflogen - Was aus unseren Jugendträumen wurde Von Martin Hecht Wir alle träumten sie einmal. Wir wollten umjubelte Rockstars werden, nach Hollywood, Olympiasieger, reich oder zum Mond. Oder wenigstens mit dem Mofa um die Welt. Wie geht es uns heute mit den Träumen der Jugend? Was denken und fühlen wir 30, 40 Jahre später? Gott sei Dank ging nicht alles in Erfüllung. Aber was bedauern wir? Wem und was weinen wir eine Träne nach? Und wo sind wir froh, dass aus den Träumen nichts geworden ist? Wenn wir nun schauen, wo wir gelandet sind und wie, ist es nun gut gelaufen und konnten wir unserem Kompass vertrauen, unserem Mut, dem Sinn für die Realität?

15.30 Uhr
SWR2 Fortsetzung folgt

Querwege(15/20) Roman von Albertine Sarrazin Aus dem Französischen von Claudia Steinitz Gelesen von Camilla Renschke

15.55 Uhr
SWR2 lesenswert Kritik

Sylvia Townsend Warner: Lolly Willowes oder Der liebevolle Jägersmann Wie im England der frühen zwanziger Jahre eine alleinstehende Dame ihre Seele dem Teufel schenkt, um sich aus den Fangarmen ihrer Familie zu befreien - davon erzählt die Britin Sylvia Townsend Warner in "Lolly Willowes oder Der liebevolle Jägersmann". Die überfällige Wiederentdeckung eines feministischen Klassikers. Aus dem Englischen von Ann Anders Dörlemann Verlag ISBN 978-3-038-20079-6 272 Seiten 25 Euro Die 1893 geborene Britin Sylvia Townsend Warner veröffentlichte Gedichte, Erzählungen und sieben Romane. Gleich ihr erster sollte zu einem Manifest feministischer Literatur werden. Erschienen 1926 im Original, wurde jetzt neu ins Deutsche übersetzt. Oliver Pfohlmann über "Lolly Willowes oder Der liebevolle Jägersmann"

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

16.05 Uhr
SWR2 Impuls

Wissen aktuell Neues aus Wissenschaft, Medizin, Umwelt und Bildung. Dazu Musik, die sich vom Mainstream abhebt.

16.58 Uhr
SWR2 Programmtipps

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

17.05 Uhr
SWR2 Forum

Feindbild Ostmann - Wie über die neue deutsche Zweiheit geschrieben wird Es diskutieren: Ines Geipel, Professorin an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Ingo Schulze, Schriftsteller ("Simple Storys", "Die rechtschaffenen Mörder") Greta Taubert, Journalistin und Autorin ("Guten Morgen, du Schöner") Moderation: Carsten Otte Pünktlich zum 30jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung erscheinen zahlreiche Bücher, die sich mit der großen Kluft zwischen Ost und West beschäftigen. Im Mittelpunkt der Romane und Sachbücher steht dabei der Prototyp eines ostdeutschen Mannes, der als rechtsradikaler Wutbürger längst auch ein Medienphänomen geworden ist. Sogar in der New York Times wird der aggressive Ostmann inzwischen als "zerstörerische politische Kraft" beschrieben. "Wie böse ist der Ostmann?" fragte unlängst ein Berliner Boulevardblatt. Was ist dran an diesem Klischee? Was haben die Geschlechterverhältnisse in der DDR-Vergangenheit mit der neuen deutschen Zweiheit zu tun? Und wie ließe sich differenziert über die Krise ostdeutscher Männer schreiben?

17.50 Uhr
SWR2 Jazz vor Sechs

Camille Bertault: À quoi bon Camille Bertault, Gesang Jacky Terrasson, Piano, Hammond Orgel, Fender Rhodes Piano Donald Kontomanou, Schlagzeug Minono Garai, Perkussion Stéphane Guillaume, Saxofon, Klarinette, Flöte Pierre-François Dufour, Cello Camille Bertault: Je suis un arbre Camille Bertault, Gesang Jacky Terrasson, Piano, Hammond Orgel, Fender Rhodes Piano Donald Kontomanou, Schlagzeug Minono Garai, Perkussion Stéphane Guillaume, Saxofon, Klarinette, Flöte Pierre-François Dufour, Cello

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
SWR2 Aktuell

18.30 Uhr
SWR2 Aktuell - Wirtschaft

18.40 Uhr
SWR2 Kultur aktuell

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
SWR2 Tandem

Musik Neues aus Pop und Jazz aus aller Welt Hier stellen wir aktuelle CDs von Singer-Songwritern, Jazz- und Weltmusikern mit Hintergrundinformationen vor.

19.55 Uhr
SWR2 lesenswert Kritik

Wiederholung von 15.55 Uhr

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

20.03 Uhr
SWR2 Abendkonzert

Doppelporträt Mirela Ivicevic und Sarah Nemtsov Mirela Ivicevic: "Orgy of References" (2012) für Sopran und Live-Elektronik "The F SonG" (2014) für Ensemble und Elektronik "Scarlet Song" (2015) für Schlagzeug und Elektronik "Dreamwork" (2018) für Ensemble, Elektronik und Film "Baby Magnify" (2017) für Ensemble "Jinx!" (2016) für Sopran und Sopransaxofon "Case Black" (2016) für Ensemble und Elektronik The Black Page Orchestra Sarah Nemtsov: "weggeschliffen" (2018) für Streichquartett mit Verstärkung und Effekten Minguet Quartett "dropped.drowned" (2017) für großes Orchester und Zuspiel Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Marc Albrecht Beim Festival "Ultraschall Berlin" für zeitgenössische Musik im Januar 2020 standen zwei Komponistinnen im Zentrum der Konzerte: Mirela Ivicevic und Sarah Nemtsov - beide 1980 geboren. Und beide sprechen sie ausdrucksstarke musikalische Sprachen. Mirela Ivicevic Musik ist laut, aber nicht unangenehm. Sie ist voller schwindelerregender Stilbrüche, aber nicht beliebig. Ihre Musik ist maximal lebensbejahend. Ähnlich wie bei Ivicevic entsteht auch in den Kompositionen von Sarah Nemtsov die Intensität durch Bezugnahmen auf literarische Inhalte und gesellschaftspolitische Fragestellungen.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.03 Uhr
SWR2 Krimi

Sherlock & Watson - Neues aus der Baker Street: Der letzte Tanz (2) Von Felix Partenzi und Viviane Koppelmann Mit: Johann von Bülow, Florian Lukas, Stefan Kaminski, Peter Jordan, Katharina-Marie Schubert u. v. a. Regie: Felix Partenzi / Viviane Koppelmann (Produktion: DAV 2015) Bis zur letzten Sekunde jagen Sherlock & Watson Geheimdienst, international agierende Verbrechen und den ein oder anderen Heiratsschwindler kreuz und quer durch das moderne London. Und natürlich hält wieder Sherlocks Lieblingsfeind Moriarty im Hintergrund die Fäden in der Hand. Die kultige Hörspielserie endet - so viel sei hier schon mal verraten - mit einem großen Knall! Ein hochkarätig besetztes Hörspielensemble (Johann von Bülow, Florian Lukas und Stimmwunder Stefan Kaminski als Meisterverbrecher Moriarty) holt Sherlock & Watson ins 21. Jahrhundert.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.03 Uhr
SWR2 NOWJazz

Kraft trifft Kreativität - aktuelle Power Trios Von Thomas Loewner Seit dem Beginn der Fusion-Ära sind Power-Trios aus dem Jazz nicht mehr wegzudenken. In Anlehnung ans Rocktrio ist die häufigste Besetzung bis heute die Kombination aus E-Gitarre, Bass und Schlagzeug. Als weitere gängige Variante zur Gitarre hat sich außerdem die Hammond-Orgel etabliert, seltener auch das Saxofon, wie etwa bei der Band Gorilla Mask. Bei einem Blick auf die aktuelle Szene fällt außerdem auf, dass besonders viele kreative Power-Trios aus Skandinavien stammen, darunter Bands wie das Scorch Trio, Puma, Bushman's Revenge oder das Trio der norwegischen Gitarristin Hedvig Mollestad.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
ARD-Nachtkonzert

Henri Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 4 d-Moll op. 31 Henryk Szeryng (Violine) SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Leitung: Hans Rosbaud Georg Friedrich Händel: Suite g-Moll HWV 432 Jewgenij Koroliow (Klavier) Igor Strawinsky: Sinfonie in 3 Sätzen SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Leitung: Michael Gielen Kara Karajew: "Die Sieben Schönen", Ballettsuite SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern Leitung: Emmerich Smola Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 100 G-Dur Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Roger Norrington

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
ARD-Nachtkonzert

Richard Wagner: "Tannhäuser", Ouvertüre und Bacchanal Berliner Philharmoniker Leitung: Lorin Maazel Ludwig van Beethoven: Sonate d-Moll op. 31 Nr. 2 "Der Sturm" Hélène Grimaud (Klavier) Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert D-Dur KV 211 Frank Peter Zimmermann (Violine) Kammerorchester des Symphonieorchesters des BR Leitung: Radoslaw Szulc Georg Druschetzky: 8 Trios The Clarinotts Johann Sebastian Bach: Magnificat D-Dur BWV 243 Cornelia Horak (Sopran) Rebecca Martin (Alt) Andreas Weller (Tenor) Konrad Jarnot (Bass) Windsbacher Knabenchor Deutsche Kammer-Virtuosen Berlin Leitung: Karl-Friedrich Beringer

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
ARD-Nachtkonzert

Antonio Vivaldi: Sinfonia C-Dur RV 116 La Folia Barockorchester Leitung: Robin Peter Müller Maurice Ravel: "Miroirs" Lise de la Salle (Klavier) Peter Tschaikowsky: "Nußknacker-Suite" op. 71a London Symphony Orchestra Leitung: Antal Dorati