Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Viviane Hagner (Violine) Leitung: Howard Griffiths Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219 Robert Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (Konzert vom 11. Mai 2012 in der Fruchthalle, Kaiserslautern) Gustav Mahler: Klavierquartett a-Moll "Quartettsatz a-Moll" Notos Quartett Camille Saint-Saëns: "Danse macabre" op. 40, Fassung für Klavier Jewgenij Sudbin (Klavier) Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur R 455 Joseph Moog (Klavier) Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Leitung: Ari Rasilainen

Freitag 14:05 Uhr Ö1

In Concert

Das Harald-Neuwirth-Konsort mit Lee Konitz 1976 im Wiener Funkhaus Am 14. Juni 1976 gastierte das Harald-Neuwirth-Konsort rund um den 1939 in Wien geborenen Harald Neuwirth, seines Zeichens Pianist, Komponist und langjähriger Pädagoge am Jazzinstitut der Musikuniversität Graz, im Großen Sendesaal des ORF-Funkhauses in der Wiener Argentinierstraße. Die Ensemblemitglieder waren Gitarrist Harry Pepl, Vibrafonist Werner Pirchner, Kontrabassist Wolfgang Wüst und Schlagzeuger Fritz Ozmec, dazu stieß an diesem Abend ein außergewöhnlicher Gast: Niemand Geringerer als die US-amerikanische Cool-Jazz-Legende Lee Konitz, heuer im Alter von 92 Jahren verstorben, ergänzte am Altsaxofon auf belebende Weise das Team der erfahrungshungrigen jungen Talente rund um Harald Neuwirth. Ein wichtiges historisches Konzertdokument, präsentiert von Helmut Jasbar. Gestaltung: Helmut Jasbar

Freitag 16:00 Uhr Alex Berlin

szenesoundsRADIO

Ausgabe Nr. 354 ADAM WENDLER (Multi Instrumentalist aus Kanada) und KASKADEUR (Heavy Prog Rock aus Berlin) live im Studio.

Freitag 18:00 Uhr radio hbw

Live Lounge unplugged

Jörg Hecker (Akustik­gitarre, Gesang) präsen­tiert, meistens mit Alexander Hart­mann (Saxophon), die größten Hits und musika­lischen Geheim­tipps. Die Songs sollen bei den Hörern Erinnerungen an Stationen ihres Lebens wecken. Stimmungs­volle Rock- und Pop­klas­siker treffen auf sanfte Balladen, zeit­lose Ever­greens auf das neue Jahr­tausend und Alt­bekanntes auf "Nie gehört, aber ziemlich cool". Erleben Sie erfrischend kreative Live-Musik auf hohem Niveau.

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Freitag 20:00 Uhr NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

Hengelbrock und Jansen Igor Strawinsky: Pulcinella, Ballettsuite für Orchester Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26 Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 - Italienische - Janine Jansen, Violine NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Thomas Hengelbrock Aufzeichnung in Surround vom 28. April 2016 in der Laeiszhalle Hamburg 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Kirche in Eltze Aufzeichnung vom 29.08.2020 Joseph Haydn Trio in fis-Moll Hob. XV:26 Helena Winkelman 9 Micro-Bagatelles, Deutsche Uraufführung, Auftragswerk Trio Gaspard Joseph Haydn Trio in D-Dur Hob. XV:7 Ludwig van Beethoven Trio c-Moll op. 1 Nr. 3 Trio Gaspard: Jonian Ilias Kadesha, Violine Vashti Hunter, Violoncello Nicholas Rimmer, Klavier

Freitag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Salzburg und das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll "Tragische Sinfonie" Leitung: Michael Gielen Jörg Widmann: Armonica für Orchester Leitung: Sylvain Cambreling Der Auftritt in diesem Festivalsommer musste auf das kommende Jahr verschoben werden. Aber auch in früheren Jahren waren das SWR Symphonieorchester bzw. seine beiden Vorgängerorchester zu Gast in Salzburg. Einen triumphalen Abschied von der Konzertbühne feierte 2013 Michael Gielen mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, das er 13 Jahre lang als Chefdirigent geleitet hatte: Standing Ovations für ein Lebenswerk nach Gustav Mahlers 6. Sinfonie. Für Salzburg entstand 2007 Jörg Widmanns Komposition "Armonica" - eine musikalische Hommage an Mozart.

Freitag 20:04 Uhr HR2

Barock plus mit dem hr-Sinfonieorchester

Moderation: Karmen Mikovic "Wenn ich auf die Bühne gehe, denke ich: 85 Prozent der Menschen in diesem Konzertsaal haben den Sound einer Mandoline noch nie gehört - welcher Pianist könnte das sagen? Es ist ungeheuer aufregend und auch eine große Verantwortung, den Menschen etwas völlig Neues zu präsentieren; doch ich spüre diese Neugier und liebe diese Energie."

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

1. Studiokonzert Saarbrücken

Inkinen | Ashkar Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Pietari Inkinen, Dirigent Saleem Ashkar, Klavier Edvard Grieg "Aus Holbergs Zeit" op. 40 für Bläserquintett - Präludium, Sarabande, Gavotte Jean Sibelius Rakastava für Streicher und Pauken/Triangel op. 14 Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert A-dur KV 414 Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 4 A-dur op. 90 "Italienische" Direktübertragung aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Claudia Belemann Reinhard Goebel interpretiert Beethoven Der Gigant und Jubilar im Dialog mit seinem einstigen Rivalen: Originalklang-Spezialist Reinhard Goebel kontrastiert Beethoven mit Johann Nepomuk Hummel. Er sei "gegen Vergötterung in jeder Hinsicht", so Reinhard Goebel, Professor für historische Aufführungspraxis am Mozarteum in Salzburg, legendärer Dirigent und Siegener Original. Im Beethoven-Festjahr setzt das WDR Sinfonieorchester seine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit mit Reinhard Goebel fort und holt den Jubilar vom Sockel des einsamen Genies. Beethovens erster und zweiter Sinfonie wird das "Trompetenkonzert Es-Dur" von Johann Nepomuk Hummel gegenübergestellt: Wiener Komponist und Pianist, Beethoven in freundschaftlicher Rivalität verbunden. Hummel komponierte sein hochvirtuoses Trompetenkonzert 1803 für den Wiener Trompeter Anton Weidinger und seine damals hochmoderne Klappentrompete. Beethovens 1. Sinfonie wurde drei Jahre zuvor uraufgeführt, die zweite 1803. Solist an diesem Abend in Ahaus ist der Solo-Trompeter des WDR Sinfonieorchesters: Peter Mönkediek. Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 Johann Nepomuk Hummel: Konzert Es-Dur für Trompete und Orchester Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 36 Peter Mönkediek, Trompete; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Reinhard Goebel Übertragung aus der Stadthalle Ahaus

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Riccardo Minasi 20.05 Musik und Gespräch Ludwig van Beethoven: Sonate g-Moll, op. 49, Nr. 1 (Igor Levit, Klavier); Antonio Vivaldi: "Argippo", Arie der Zanaida aus dem 2. Akt (Max Emanuel Cencic, Countertenor; Il Pomo d"oro: Riccardo Minasi) Dazwischen: Kristin Amme im Gespräch mit Igor Levit Ab 20.30 Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz - Surround Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Leitung: Riccardo Minasi Solist: Igor Levit, Klavier Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur; Joseph Haydn: Symphonie Nr. 88 G-Dur Er ist der Beethoven-Pianist derzeit: Igor Levit hat mit seiner Gesamtaufnahme der Klaviersonaten Beethovens ebenso Furore gemacht wie mit seinem Klavier-Podcast "32 x Beethoven" für BR-KLASSIK. Zum Beethoven-Jahr präsentierte Levit den Gesamtzyklus gerade bei den Salzburger Festspielen - beim Lucerne Festival und in der Hamburger Elbphilharmonie ist er mittendrin in seinem Marathon. Beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ist Levit in der neuen Saison "Artist in Residence", stemmt unter anderem das gewaltige Klavierkonzert mit Männerchor von Ferruccio Busoni und gibt mit Mitgliedern aus dem Symphonieorchester Kammerkonzerte. Nachdem Levit mit dem BRSO bereits vier der fünf Klavierkonzerte Beethovens interpretiert hat, vollendet er den Zyklus zum Auftakt seiner Residenz nun mit dem ersten Klavierkonzert, das der Komponist zur Demonstration seiner pianistischen Fähigkeiten nutzte. In die neue Saison beim BRSO startet ein Debütant am Pult: der italienische Originalklang-Spezialist Riccardo Minasi, Chef des Salzburger Mozarteumorchesters. Mit ihm setzt das Symphonieorchester seine erfolgreiche Linie mit historischer Aufführungspraxis fort. Außer Beethoven auf dem Programm ein weiteres Highlight aus der Wiener Klassik: die festliche G-Dur-Symphonie Nr. 88 von Joseph Haydn, in der seine kompositorische Fantasie und sein geistreicher Humor Funken schlagen.

Freitag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit The Good, The Bad The Queen (1/2) Das ist nicht nur ein Musikprojekt, das ist vor allem eine Supergroup. Damon Albarn von Blur und den Gorillaz macht hier mit, dazu der The Clash-Bassist Paul Simonon, der Schlagzeuger Tony Allen ist einer der Mitbegründer des Afrobeat und Gitarrist Simon Tong kennt man zum Beispiel von The Verve. Zwei von der Kritik gefeierte Alben haben The Good, The Bad The Queen veröffentlicht, Live-Auftritte sind recht selten und umso mehr eine intensive Erfahrung. Wir haben für Sie den Mitschnitt von The Good The Bad The Queen im Astra Kulturhaus in Berlin, das Konzert vom 2. Juni 2019.

Freitag 21:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Heute mit The Good, The Bad The Queen (2/2) und Cuco Omar Banos alias Cuco ist ein mexikanisch-amerikanischer Musiker. Synthie Pop, Indie, Alternative, R Englisch, Spanisch - in seiner experimentellen Musik findet alles Platz. Wie sich das live anhört, davon können Sie sich bei unserem Konzertmitschnitt überzeugen: Wir haben für Sie den Auftritt von Cuco im Mojo in Hamburg vom 21. September 2018 - da trat der Künstler im Rahmen des Reeperbahn Festivals auf.

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Aufgenommen zuhause: Das Roots-Musik Duo The Wallens (USA) Aufnahme vom Mai 2020 Am Mikrofon: Tim Schauen Am Anfang war es eine Gitarre, eine Stompbox und eine Stimme: Brian Keith Wallen wurde 2015 Zweiter bei der Internationalen Blues Challenge, er stand alleine auf der Bühne, sang und stampfte den Rhythmus in diese Kiste am Boden, die Stompbox. Doch nachdem der Roots-Musiker aus Indiana/USA via Dating-App Tinder die klassisch ausgebildete Sängerin Molly kennenlernte und die beiden bald darauf heirateten, sind sie zusammen The Wallens - auch musikalisch. Ihre beiden Stimmen harmonieren so charmant-liebevoll miteinander, wie es der häufige Blickkontakt zwischen den beiden bestätigt. Und wenn sie Bluesgrass, Country, Folk und Blues singen, Geschichten aus ihrem Leben beschreiben, von den Reisen mit Wohnmobil und Hund durch das amerkanische Hinterland, dann berühren sie mit Einfachheit, Klarheit und Authentizität. Und das ist anspruchsvoller, als man zuerst vermuten könnte. Wegen der Corona-Pandemie dürfen auch The Wallens nicht auftreten und haben für den Deutschlandfunk zu Hause aufgenommen, in ihrem Wohnzimmer. Der erste Song dieser Session heißt "Stuck at home" - authentisch eben.

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Kitty Solaris Derya Yildirim Bernadette La Hengst - Der Sommer in diesem Jahr war anders. Trotz aller Einschränkungen konnten einige Veranstaltungen stattfinden, zum Beispiel das 20 Sunsets Festival in Berlin. Dort traten im Juli und August auf der Dachterrasse des HKW einige Künstler*innen auf - Wir präsentieren euch heute ein Best Of mit Kitty Solaris, Derya Yildirim, Bernadette La Hengst, Tara Nome Doyle, Masha Qrella und Mira Mann in COSMO Konzerte. Kitty Solaris ist mit ihren Disco-Grooves und Wave-Harmonien mit Pop-Strukturen fester Bestandteil von Berlins Indie-Szene. Die hat sie in den vergangenen 15 Jahren nicht nur als Musikerin geprägt. Neben einer eigenen Konzertreihe betreibt sie seit dem Jahr 2007 auch ein eigenes Label: Solaris Empire. DIY ist ihre Devise. Derya Yildirim lernte schon als Kind Klavier, Gitarre, Oud, Saxofon und Baglama spielen. So interpretiert sie heute mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln traditionelle türkische Poesie und Musik immer wieder neu, ohne das Bewusstsein für die Vergangenheit zu verlieren. Mit ihrer Band spielt sie eine Symbiose aus traditionellen Formen und Andeutungen von Psychedelia, Jazz und Funk, solo widmet sie sich dem anatolischen Folk. Bernadette La Hengst ist eine der kritischsten, aber auch konstruktivsten Stimmen des deutschsprachigen Indie-Pops. Mit dem Chor der Kulturen der Welt (u.a.) schrieb sie zuletzt die Europahymne in einen Appell für Solidarität, offene Grenzen und die Kunstfreiheit um. Themen, die auch ihr letztes Album "Wir sind die Vielen" prägten. Ob solo oder mit anderen, Bernadette La Hengst geht es um nichts weniger, als eine bessere Welt zu schaffen.

Freitag 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

Das Jazzkonzert Brillanter Rhythmiker mit Seele Pianist Ahmad Jamal mit seinen beiden Trio-Partnern James Cammack, Bass, und James Johnson, Schlagzeug Aufnahme vom 21. März 1999 bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

Donnerstag Samstag