Konzerte

Sonntag 02:07 Uhr Deutschlandfunk

Klassik live

6. Raderbergkonzert 2019/2020 Ludwig van Beethoven Sextett für 2 Hörner, 2 Violinen, Viola und Violoncello Es-Dur op. 81b David Philip Hefti "con fuoco" Streichquartett Nr. 4 Wolfgang Amadeus Mozart "Ein musikalischer Spass" für Streicher und zwei Hörner F-Dur KV 522 Felix Klieser, Horn Sarah Willis, Horn Amaryllis Quartett Aufnahme vom 17.3.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln

Sonntag 10:00 Uhr BR-Klassik

Symphonische Matinée

Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Leonard Bernstein Joseph Haydn: "Die Schöpfung" Oratorium in drei Teilen Gabriel - Judith Blegen Uriel - Thomas Moser Raphael - Kurt Moll Eva - Lucia Popp Adam - Kurt Ollmann Chor des Bayerischen Rundfunks Aufnahme vom Juni 1986 im Herkulessaal der Münchner Residenz

Sonntag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Sonntagskonzert

Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters Vorpommern Gioacchino Rossini: Ouvertüre zu "La Scala di Seta" Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 467 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 Eloïse Bella Kohn, Klavier Philharmonisches Orchester Vorpommern Ltg.: Florian Csizmadia Aufzeichnung vom 4. September 2020 im Großen Haus in Stralsund César Frank: Sinfonie d-Moll Philharmonisches Orchester Vorpommern Ltg.: Florian Csizmadia Aufzeichnung vom 2. April 2019 im Großen Haus in Greifswald 11:00 - 11:03 Uhr Nachrichten, Wetter Das Sonntagskonzert

Sonntag 11:03 Uhr Ö1

Matinee live

Wiener Philharmoniker, Dirigent: Herbert Blomstedt. Ludwig van Beethoven: a) Leonoren Ouvertüre Nr. 3 op. 72b; b) Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55, "Eroica" (Übertragung aus dem Großen Musikvereinssaal in Wien in Surround Sound). Präsentation: Peter Kislinger

Sonntag 11:04 Uhr SR2 Kulturradio

SR-Konzert

Die DRP trotz(t) Corona und die 2. Soirée 2014/2015 Die DRP trotz(t) Corona Kris Garfitt und Guilhem Kusnierek, Posaune Seri Dan, Klavier Georg Friedrich Händel 1. und 2. Satz aus: Sonata for Two Cellos Number VIII Johannes Brahms So lass uns wandern Julius Klengel 1. Satz: Larghetto aus: Drei Stücke für Zwei Celli Dmitrij Schostakowitsch Prelude für Zwei Celli Antonín Dvorák Humoresque No. 7 Aufnahme vom 26. Juni 2020 aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken 2. Soirée 2014/2015 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Karel Mark Chichon, Dirigent Alisa Weilerstein, Cello Antonín Dvorák - Cellokonzert h-Moll op. 104 - Dramatische Ouvertüre op. 16a Peter Tschaikowsky Capriccio italien op. 45 Aufnahme vom 9. Januar 2015 aus der Congresshalle Saarbrücken

Sonntag 16:03 Uhr SRF 2 Kultur

Im Konzertsaal

Salzburg ganz in Mozarts Hand Der Termin für Anspruchsvolle: Radio SRF 2 Kultur entführt Sie in die Konzertsäle der Welt.

Sonntag 18:00 Uhr NDR kultur

Foyerkonzert

Mit dem Fauré Quartett Aufzeichnung vom 22. September2020 im Rolf-Liebermann-Studio in Hamburg 18:00 - 18:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Sonntag 19:04 Uhr HR2

hr-Bigband

Konzerte und Produktionen u.a. mit: Stage@Seven "Small Bands" Teil 4 | Martin Scales Trio (12.05.) | Axel Schlosser Quartett (14.05.) | Martin Auer / Steffen Weber (18.05) | im (leeren) hr-Sendesaal Frankfurt, Mai 2020

Sonntag 19:30 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

MDR Matineekonzert Franz Schubert/Johann Wolfgang von Goethe: Gesang der Geister über den Wassern D 714 (Fassung für Männerchor und Streicher) Franz Schubert: Ständchen D 921 (op. post. 135) für Frauenchor mit Alt-Solo und Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Konzertarien Ludwig van Beethoven: Konzertarien Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Valentina Farcas, Sopran Eva Vogel, Alt Peter Lodahl, Tenor MDR-Sinfonieorchester MDR-Rundfunkchor Ivor Bolton, Dirigent Anschließend: MDR MUSIKSOMMER Johann Sebastian Bach: Zweistimmige Inventionen (Auswahl) für Vl Vc Reinhold Glière: Huit morceaux op. 39, daraus Nr. 1, 2, 3 und 7 Zoltán Kodály: Duo für Violine und Violoncello op. 7 Alina Pogostkina, Violine Maximilian Hornung, Violoncello Aufnahme vom 31.07.2020, Arche Nebra

Sonntag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom Nachmittag Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Jean Sibelius Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 52 Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Jukka-Pekka Saraste

Sonntag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Oper

Giuseppe Verdi: "Attila" Oper in einem Prolog und 3 Akten Attila, König der Hunnen: Ildebrando d"Arcangelo Ezio, römischer General: George Petean Odabella, Tochter des Herrschers von Aquileia: Liudmyla Monastyrska Foresto, Ritter aus Aquileia: Stefano la Colla Uldino, junger Bretone, Sklave Attilas: Stefan Sbonnik Leone, ein alter Römer: Gabriel Rollinson Chor des BR Einstudierung: Stellario Fagone Münchner Rundfunkorchester Leitung: Ivan Repusiæ Die Phase seiner frühen Opern bezeichnete der Komponist Giuseppe Verdi gerne als seine "Galeerenjahre". Mit produktiver Hochspannung ließ Verdi eine Oper der anderen folgen. Nicht alles wurde dabei zum Meisterwerk. "Attila" aus dem Jahr 1846 über den Feldzug des Hunnenkönigs gegen das römische Imperium bietet aber eine explosiv düstere Musik, die bereits auf den folgenden "Macbeth" oder den späteren "Rigoletto" verweist. Vor allem ist er eine Choroper, die von den Italienern als Zeugnis des Widerstands gegen die österreichische Fremdherrschaft gefeiert wurde. Im Münchner Residenztheater wurde die Oper konzertant mit einer grandiosen Besetzung realisiert.

Sonntag 20:04 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

l i v e aus der Berliner Philharmonie: Robin Ticciati dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin Hilary Hahn, Violine Julian Anderson: "The Crazed Moon" Jean Sibelius: Violinkonzert d-Moll, op. 47 Edward Elgar: Sinfonie Nr. 2 Es-Dur, op. 63 Moderation: Anja Herzog

Sonntag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Oper

Miriways Oper in 3 Akten von Georg Philipp Telemann In Telemanns selten gespielter exotischer Oper "Miriways" (1728) glänzen die Akademie für Alte Musik Berlin und ein barockes Starensemble mit Sängern wie André Morsch in der Titelpartie. Was 1722 in Persien geschah, sorgt in europäischen Zeitungen für Schlagzeilen: M?r Wais, ein afghanischer Stammesfürst rebelliert gegen die persische Besatzung. Sein Nachfolger nimmt später die Hauptstadt Isfah?n ein. 1723 veröffentlicht ein schwedischer Offizier, der als Leibwächter M?r Wais" gedient haben will, die Biographie "Der Persianische Cromwell, oder Leben und Taten des Miriways". "Miriways" ist in aller Munde. Georg Philipp Telemann, Hamburgs "Director musices" mit viel Gespür für den Puls der Zeit, greift den Hype auf und lässt über den Stoff ein Opernlibretto schreiben. Auf die historischen Fakten nimmt das wenig Rücksicht, dafür erzählt es in attraktivem exotischem Setting von dynastischen Verwirrungen, Intrigen, Liebesbeziehungen und viel Herzschmerz. Das ist ganz nach dem Geschmack des orientbegeisterten Publikums des Barock. "Miriways" wurde 1728 an der Gänsemarktoper in Hamburg uraufgeführt. Nach fast drei Jahrhunderten hat Reinhard Goebel die Partitur aus den Archiven gezogen und 1992 in Magdeburg eine Wiederaufführung realisiert. Unter der Leitung des kanadischen Dirigenten Bernard Labadie ist die Oper 2017 beim Hamburger Telemann-Festival an ihren Entstehungsort zurückgekehrt und jetzt als Live-Mitschnitt zu erleben. Miriways: André Morsch, Bariton Sophi: Robin Johannsen, Sopran Bemira: Sophie Karthäuser, Sopran Nisibis: Lydia Teuscher, Sopran Murzah: Michael Nagy, Bariton Samischa: Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran Zemir: Anett Fritsch, Sopran Geist / Scandor: Dominik Köninger, Bariton Gesandter: Paul McNamara, Tenor Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Bernard Labadie

Sonntag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Klassikwelt in concert - Der junge und der alte Dichter

Mitschnitt vom 6. Juli 2020 aus dem Sendesaal Bremen Musik von John Dowland und Zeitgenossen trifft auf Gedichte von Robert Gernhardt Interpreten Franz Vitzthum, Countertenor Hille Perl, Viola da Gamba Thomas Boysen, Laute Katja Schild, Rezitation und Gesang Vom 30. Juni bis zum 11. Juli dieses Jahres gab es wieder drei Konzerte im Rahmen der Reihe "Harmonien der Welt" im Sendesaal Bremen. Sie wurde vor zehn Jahren von Radio Bremen ins Leben gerufen. Seither präsentiert sie im Sendesaal Bremen alle zwei Jahre namhafte Gäste in genreübergreifenden Konzerten. Im Mittelpunkt steht dabei auch immer ein besonderer Blick auf die Alte Musik, die in Beziehung zu ungewohnten Instrumenten, anderen Musikstilen oder auch außermusikalischen Künsten gesetzt wird. Letzteres war der Fall in diesem Konzert mit dem Titel "Der alte und der junge Dichter". Es stand musikalisch vor allem im Zeichen des elisabethanischen Zeitalters, mit Musik vor allem von John Dowland, aber diesen Klängen gegenübergestellt wurden Texte des großartigen und tiefsinnigen Dichters Robert Gernhardt, der im Jahr 2006 starb. Und das führte zu einem Kontrast, der gleichzeitig für eine wunderbare Verschmelzung sorgte.

Sonntag 22:00 Uhr NDR kultur

Soirée

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020 Sommer der Möglichkeiten - Musica Ficta Lieder von Carl Nielsen und dessen Schülern Musica Ficta Aufzeichnung vom 15./16. Juli .2020 in Pronstorf 22:00 - 22:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag Montag