Ö1

Journal-Panorama

GesundheitsdatenWie soll und kann man sensible Daten in Zeiten der Digitalisierung schützen? Gestaltung: Daphne Hruby Im September 2019 soll ELGA flächendeckend in Österreich eingeführt sein. Derzeit werden gerade alle niedergelassenen Kassenärzte in Wien an das System angeschlossen. Die Elektronische Gesundheitsakte war und ist eine schwere Geburt. Denn vier Jahre nach dem Startschuss gibt es noch immer viel Kritik. In Spitälern und Praxen stöhnt man über die unpraktische Handhabung, die Ärztekammer warnt vor gläsernen Patientinnen und Patienten. Die Unsicherheit ist groß - bisher haben sich um die 273.000 Menschen von ELGA abgemeldet. Die Digitalisierung von Gesundheitsdaten birgt neben allen Risiken aber auch Chancen. ELGA vernetzt Spitäler, den niedergelassenen Bereich und Apotheken miteinander. Das Ergebnis: eine lückenlose Krankengeschichte, die zur bestmöglichen Behandlung führen soll - so zumindest die Theorie. Der Großteil der niedergelassenen Mediziner wird weiterhin ohne das System arbeiten. Es gibt bereits mehr Wahl- als Kassenärzte, und die sind nicht verpflichtet teilzunehmen.
Donnerstag 18:25 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Tandem

Tracy ChapmanDas Schwarz-Weiss-Denken sitzt tief Von Christiane Rebmann Als Teenager wäre die US Musikerin Tracy Chapman bei einem Ausflug fast ertrunken. Weil Schwarze in den Schwimmbädern Ohios nicht zugelassen waren, konnte sie nicht schwimmen. Heute sorgen der Brexit sowie der wachsende Populismus in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent dafür, dass der Rassismus wieder zunimmt. Davon berichten internationale Musikerinnen wie Leyla McCalla, Rhiannon Giddens, Rupa Marya oder Julia Biel, aber auch Y"akoto oder Ayo aus Deutschland.
Donnerstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Apollo 11Mission Rückkehr Der neue Wettlauf zum Mond Von Dirk Lorenzen Ob Forschungsstation, Touristenziel oder gar Energiequelle: 50 Jahre nach der Apollo 11 Mission haben mehrere Nationen und Unternehmer den Mond neu entdeckt. Doch die Rückkehr zu unserem Begleiter ist weitaus schwieriger als gedacht. 50 Jahre nach der Apollo-11-Mission ist der Mond wieder ,in": Anfang des Jahres landete eine chinesische Sonde auf der Rückseite des Erdbegleiters, Indien steht in den Startlöchern und die US-Regierung will bis spätestens 2024 wieder Astronauten zum Mond schicken. Auch Unternehmer haben den Trabanten für sich entdeckt und träumen vom großen Geschäft mit Touristenflügen. Die Wiederentdeckung des Mondes hat zum einen wissenschaftliche Gründe: Forscher rätseln noch immer, welche Rolle er für die Entwicklung des Lebens auf der Erde spielte. Und klar ist auch, dass eine bemannte Marsmission kaum möglich ist, ohne vorher auf den Mond zurückzukehren. Zum anderen ist da das politische Prestige. China will Größe im All demonstrieren und macht damit die alten Weltraumnationen nervös. US-Präsident Trump hat die NASA angewiesen, binnen fünf Jahren wieder Menschen auf den Mond zu bringen. Doch das dürfte eine Utopie bleiben, denn Raumschiffe und Raketen für den bemannten Mondflug sind gerade erst im Bau. Das erfordert Umsicht, Geld und vor allem Zeit. Ein neuer Wettlauf um die Rückkehr zum Mond hat begonnen - mit ungewissem Ausgang.
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

amp fiddlerDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Amp Fiddler Joseph Anthony "Amp" Fiddler ist ein Musiker aus Detroit, der sich in den Genres Soul, Funk und R zuhause fühlt. Bei Enchantment hat er musiziert, bei George Clinton"s Parliament und Funkadelic auch - seit 2004 veröffentlicht er auch Soloalben. 2017 erschien so sein bislang letztes Album "Amp Dog Knights", das hat er auch beim Sonar Festival 2018 vorgestellt: Wir haben für Sie den Mitschnitt von Amp Fiddler.
Donnerstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Shortstory

markus orthsShot to Nothing Von Markus Orths Was für fantastische Aussichten: Vierzehn Monate wird er in einem riesigen Luxus-Anwesen auf einer winzigen Insel in der Karibik verbringen. Drei Männer in schwarz werden sich um alles kümmern. Und tatsächlich: Kein Wunsch bleibt unerfüllt, es gibt Frauen und Alkohol oder auch Ruhe und Wellness, alles, was das Herz begehrt. Doch der Preis ist hoch: Am Ende der Zeit soll er mit seinem Tod bezahlen. Sein Vertragspartner darf ihn dann ermorden. Das ist der Deal, der mit jedem verstreichenden Tag unattraktiver erscheint... Und irgendwann wird obendrein sogar das schönste Luxusleben langweilig. Schließlich fordert er Mittelsmann Mike zu einer Partie "Snooker" heraus. Völlig fasziniert von diesem Spiel beginnt er, jeden Tag hart zu trainieren - und sieht plötzlich doch noch eine Chance, sein Leben zu retten... Gelesen von Jonas Baeck
Donnerstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 NOWJazz

dave douglasUnverschämtes Herz Der Trompeter Dave Douglas und sein Band-Projekt Brazen Heart Von Günther Huesmann Dave Douglas gehört zu den prägenden Trompetenstimmen des New Yorker Gegenwarts-Jazz. Mit seinen Bands, deren Aktivitäten er auf seinem eigenen Label "Greenleaf Music" dokumentiert, taucht er konstant kreativ unter vorgefertigte musikalische Muster weg. Wobei er die Errungenschaften des großen Jazz-Erbes gleichermaßen respektvoll wie innovativ ins 21. Jahrhundert führt. Im Jahr 2015 gastierte er mit seinem Quintett "Brazen Heart" im angesagten New Yorker Jazzclub Jazz Standard und machte Aufnahmen von aufrüttelnder Intensität und Eleganz.
Donnerstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Zeit-Ton

SETIEine Reise zum Mond mit S.E.T.I. und Biosphere. Gestaltung: Susanna Niedermayr. Im heutigen "Zeit-Ton" feiern wir das 50-Jahr-Jubiläum der ersten Mondlandung und fliegen mit zwei Großmeistern der Ambient-Music hinaus in das Weltall. Eines der vielen Projekte von Andrew Lagowski trägt den Namen S.E.T.I. Dieses steht für Search for Extraterrestrial Intelligence und wird von Forschungseinrichtungen benutzt, die eben nach außerirdischen Zivilisationen suchen. Bei Lagowski ist die Abkürzung ein Verweis auf das primäre Klangmaterial, auf dem die Stücke für dieses spezielle Projekt basieren. Lagowski verwendet für die Musik, die er unter dem Pseudonym S.E.T.I. macht, nämlich durch das Internet schwirrende Audiofiles mit Sounds, die von diversen Wissenschafter/innen auf der Suche nach außerirdischem Leben eingefangen wurden bzw. eingefangen worden sein sollen. Anfang des Jahres brachte S.E.T.I. nun bei dem Label LOKI-FOUND die monumentale, acht Veröffentlichungen umfassende CD-Box S.E.I.T. (Sleep Environments for Interplanetary Travel) heraus, bei deren Hören man schnell jede Raum- und Zeitwahrnehmung verliert, um bald schwerelos durch strahlende Dunkelheit zu schweben. In den gleichen Zustand vermag einen die CD "Autour de la Lune" (Touch, 2004) von Biosphere zu beamen. Nachdem Geir Jenssen aka Biosphere im Archiv von Radio France ein aus den 1960er Jahren stammendes Hörspiel nach Jules Vernes Roman "Von der Erde zum Mond" entdeckt hatte, komponierte er neun musikalische Bewegungen und verwendete dafür u. a. Aufnahmen, die in und rund um die Raumstation Mir entstanden sind.
Donnerstag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren