Radioprogramm

Ö1

Jetzt läuft

Die Ö1 Klassiknacht

05.00 Uhr
Nachrichten

05.03 Uhr
Guten Morgen Österreich

06.00 Uhr
Ö1 Frühjournal

06.10 Uhr
Guten Morgen Österreich

06.56 Uhr
Gedanken für den Tag

"Der Orden der Predigerbrüder". Zum 800. Todestag des Heiligen zeigt Pater Günter Reitzi, Prior des Dominikanerklosters in Wien, Beispiele aus dem Leben des Dominikus Nur wenig ist über die Worte und Taten des Heiligen Dominikus (1170-1221) überliefert. Im Vergleich zu anderen Heiligen Ordensgründern, deren Lebensbild reich an Erzählungen und Legenden ist, wie zum Beispiel bei Franz von Assisi, steht bei Dominikus immer sein Werk im Vordergrund. All sein Handeln zielt darauf ab, durch Lebensform und Wort und geformt durch gründliches Studium, einen Gott des Erbarmens und der Rettung zu verkünden. Gemeinschaftliches Leben und Beten sind für ihn Voraussetzung für die, die sich seinem Predigtwerk anschließen. "Auch ich habe zuerst den Orden kennengelernt - durch eine Osterpredigt in der Wiener Kirche des Ordens. Erst in Folge der Begegnung mit dem Orden bin ich Dominikus begegnet", erinnert sich Pater Günter Reitzi, Prior des Dominikanerklosters in Wien. In den Mittelpunkt seiner "Gedanken für den Tag" zum 800. Todestag des Heiligen am 6. August, stellt er den Gebetsruf von Dominikus "Oh Barmherzigkeit, was wird aus den Sündern!" und zeigt anhand von Beispielen aus dem Leben des Dominikus, wie dieser einen barmherzigen, rettenden Gott verkünden wollte.

07.00 Uhr
Ö1 Morgenjournal

mit Kultur aktuell

07.33 Uhr
Guten Morgen Österreich

07.55 Uhr
Ö1 Talentebörse

Junge Künstlerinnen und Künstler im Portrait Elisabeth Köstler, geboren 1994, studiert Violine an der Anton Bruckner Privatuniversität. Seit September 2019 ist sie Mitglied der Orchesterakademie des Bruckner Orchester Linz.

08.00 Uhr
Ö1 Journal um acht

08.20 Uhr
Pasticcio

mit Aimie Rehburg. Musik rezeptfrei genießen. Wenn die drei besten Doktoren der Welt, laut Jonathan Swift, Dr. Ernährung, Dr. Ruhe und Dr. Fröhlichkeit sind - welche Rolle nimmt dann die Musik ein? - Heitere, wie erhebende und tiefgründige Antworten finden wir ohne Zahl bei Dvorak, Schubert und Haydn, aber nicht nur.

08.55 Uhr
Vom Leben der Natur

Der Gewässerbiologe Rainer Kurmayer über Mikroplankton und Klimawandel. Teil 5: Klimawandel und Phosphateintrag Gestaltung: Thomas Thaler Ab den 1950er Jahren begannen viele der bekannten Seen um die Alpen zu kippen. Der Eintrag von Stickstoff und Phosphor durch ungeklärte Abwässer wirkte wie Dünger für die mikroskopisch kleinen Algen im Seewasser. Diese Mikroorganismen sind wirklich sehr klein, ein Milliliter enthält Hunderttausend bis eine Million Zellen. Steigt ihre Zahl an, wird das als "Eutrophierung" bezeichnet. Ab den 1970er Jahren wurden die Folgen der zunehmenden Eutrophierung in vielen Seen sichtbar. Die hohe Bioproduktion führte etwa dazu, dass sehr viele abgestorbene Algen in tiefe Seeschichten absanken, und dort zersetzt wurden. Dabei wurde vermehrt Sauerstoff verbraucht, am Seegrund entstanden Regionen, die fast sauerstofffrei waren. Fischarten, die dort ihre Eier ablegten, konnten sich nicht mehr vermehren. Als Reaktion wurden Ringkläranlagen gebaut. Die meisten Seen hatten dadurch bald wieder eine Wasserqualität, die nahe am natürlichen Zustand war. Damit stellten sie auch optimale Badegewässer dar. In den letzten Jahren mehrten sich die Hinweise, dass der Klimawandel negative Auswirkungen auf das Gleichgewicht der Seen haben könnte. Die längere Vegetationsperiode und die stabilere Schichtung des Wasserkörpers führen dazu, dass sich die Algen wieder stärker vermehren. Es kommt auch zu Verschiebungen bei der Artenzusammensetzung der Algenpopulation, die es genau zu beobachten gilt.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kontext - Sachbücher und Themen

Redaktion: Wolfgang Ritschl

09.42 Uhr
Saldo - das Ö1 Wirtschaftsmagazin

09.57 Uhr
Ö1 heute

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Intrada - Festivalmagazin

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik +++ jOpera +++ Festival Via Julia Augusta +++ Teatro Barocco Perchtoldsdorf. Präsentation: Gerhard Krammer

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Radiogeschichten Spezial

"24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus" von Jonathan Crary. Aus dem Amerikanischen von Thomas Laugstien. Es liest Roman Blumenschein Der amerikanische Kunsthistoriker Jonathan Crary hat sich in mehreren Büchern mit Phänomenen wie das Sehen, das Betrachten, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung beschäftigt. Vor sieben Jahren erschien erstmals sein über die Kulturgeschichte hinausreichendes Buch "24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus", das nun neu aufgelegt wurde. Was er darin untersucht, ist nicht neu: Wir müssen permanent funktionieren, sind einem grenzenlosen Informationsfluss ausgesetzt. Wir können zwischen Arbeit und Freizeit nicht mehr unterscheiden. Und was passiert, wenn die Nacht nicht mehr dem Schlaf gehört? Vor hundert Jahren noch verbrachten die Menschen regelmäßig zehn Stunden schlafend, so Crary. Lange Zeit war der Schlaf der einzige nicht kontrollierbare Rückzugsort vor den Zwängen des Kapitalismus. Der heute allgegenwärtige Schlafmangel ist Symptom eines beschleunigten Lebens, bei dem die persönlichen Gedanken und Gefühle an den Rand gedrängt werden. Die Zeit des Schlafs ist zur leeren Zeit geworden, meint Crary, sie gilt als unproduktiv und unverwertbar. Dabei ist es gerade diese leere Zeit, die besonders kostbar ist, wie etwa auch der Müßiggang. Den Nutzen dieser vermeintlich vertanen Zeit gilt es wieder ins Bewusstsein zu rufen. Gestaltung: Peter Zimmermann

11.25 Uhr
Schon gehört?

Die Ö1 Club-Sendung. Aktuelle Veranstaltungen und Angebote der Ö1 Kulturpartner.

11.30 Uhr
Des Cis

mit Irene Suchy. Geistige Übung an Bach - Martin Walch hat Bachs Solowerk, alle Sonaten und Partiten aufgenommen, live aber ohne Publikum. Bachs Solowerk ist dem Geiger Martin Walch zuerst auf dem Cello begegnet, in der Interpretation von Pablo Casals, gespielt auf einem Cello jenes Instrumentenbauers, der auch seine eigene Geige gebaut hat: eine Goffriller Geige. Martin Walch interpretiert Bach auf virtuose Weise einfach, er lässt der Komposition den Vortritt, jeglicher Versuchung sich vordrängen zu wollen, widerstehend. Die Aufnahmen entstanden an zwei Tagen in der mittelalterlichen Linzer Martinskirche, sorgfältiger Aufnahmeleiter ist sein Kollege aus dem Merlin Ensemble, Till Körber. Der Klang der Martinskirche, die eine weit über 1.000-jährige wechselvolle Geschichte gehört hat, gibt einen wunderbaren Raum dazu. Martin Walchs Repertoire reicht von Solovioline bis Orchester - er ist Konzertmeister im European Chamber Orchestra - vom Barock bis zur Gegenwart. In seiner Interpretation klingt sein großes Interesse für die Literatur und die Fragen der Zeit an. Im Booklet, das auch das Autograph einer Sonate abdruckt, schreibt Hermann Beil über Bachs Begeisterung, wie beschrieben von Thomas Bernhard. Der Astrophysiker Harald Lesch vergleicht die Aufnahmen mit Musik für stille Momente in einem Raumschiff.

11.57 Uhr
Ö1 heute

12.00 Uhr
Ö1 Mittagsjournal

mit Nachrichten in englischer Sprache

13.00 Uhr
Punkt eins

13.55 Uhr
Wissen aktuell

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
In Concert

Monty Alexander, Herb Ellis und Ray Brown 1988 im Wiener Jazzland Am 4. August 2021 hätte der 2010 verstorbene US-amerikanische Jazz-Gitarrist Herb Ellis seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass hat Klaus Wienerroither ein Konzert-Dokument im ORF-Archiv ausgegraben: Am 24. April 1988 gastierte Herb Ellis zusammen mit Pianist Monty Alexander und Kontrabassist Ray Brown im traditionsreichen Wiener Jazzland. Monty Alexander nahm dabei die Position seines Tastenkollegen und Förderers Oscar Peterson ein, der sein langjähriges Trio mit Ellis und Brown einmal als "die beste Band der Welt" bezeichnet hat. Folgerichtig erinnern einige Arrangements von Alexander/Ellis/Brown an das Peterson-Trio, es erklingt aber auch eine Nummer aus dem Repertoire des Vaters aller Klavier/Gitarre/Kontrabass-Triumvirate: "Straighten Up And Fly Right" von Nat King Cole. Gestaltung: Klaus Wienerroither

15.30 Uhr
Moment - Kulinarium

Mehr als Grillkäse und Zucchini. Grillerei ohne Wurst und Steak Wird in Österreich der Grill angeheizt, so landen in den meisten Fällen Fleisch und Würstchen auf dem Bratrost. Gemüse wird oft als unwichtige Beilage betrachtet. Und falls doch ein Vegetarier oder eine Veganerin unter den Gästen ist, greifen GrillmeisterInnen häufig zu Soja-Steaks und Tofu-Würstchen. Dabei hat das Grillen ohne Fleisch und tierische Nebenprodukte mehr zu bieten als Fertigprodukte aus dem Supermarkt. Etwa selbst gemachte Burger mit Rote-Rüben-Laibchen oder Bohnen-Patties. Und sogar köstliche Nachspeisen lassen sich unter der Grillhaube zubereiten. Gestaltung: Bea Sommersguter Kostnotizen: Die Ö1-Weine 2021 - ein Roter Veltliner von Bioweingut Groiß aus Kleinwiesendorf und die Höflein Cuvée Barrique von Weingut Artner aus Höflein Gestaltung: Alexander Bachl

15.55 Uhr
nach-gehört

Edition Ö1 Margarethe Engelhardt-Krajanek: Gewonnene Jahre Gestaltung: Stephan Pokorny Statistisch gesehen gewinnen wir in jedem gelebten Jahr drei Monate an Lebenszeit dazu. Und: Wir leben nicht nur länger, sondern bleiben auch länger aktiv und gesund. Die Gestaltung dieser dritten Lebensphase ist so vielfältig wie individuell. Lebensträume wollen verwirklicht werden, Zeit für Familie und Enkelkinder wird großzügig reserviert, die schon lange ersehnte Weltreise geplant. Doch welche Voraussetzungen unterstützen diese Pläne? Kapitel 1: Zu jung, um alt zu sein. Kapitel 2: Freitätigkeit. Kapitel 3: Sorgekultur. Kapitel 4: Gemeinsam statt einsam

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Im Gespräch

Sommerreprisen "Lieblosigkeit macht krank". Renata Schmidtkunz im Gespräch mit Gerald Hüther, Neurobiologe (WH 01.04.2021) Gerald Hüther ist einer der bekanntesten Gehirnforscher Deutschlands. Zehn Jahre lang, von 1979 bis 1989, forschte der geborene Thüringer in Göttingen am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin auf dem Gebiet der Hirnentwicklungsstörungen, habilitierte sich und lehrte Neurobiologie an der Universität Göttingen. Aber irgendwann begriff er, dass das Zerlegen des Organismus in seine Einzelteile zu keiner Erkenntnis über ein geglücktes Leben führt. Er wandte sich der Psychiatrie zu und versuchte, neurobiologischen Grundlagen psychischer Störungen zu finden. Auch das wurde ihm fragwürdig, weil er begann zu verstehen, das psychische Erkrankungen meist mit krankmachenden Beziehungserfahrungen zu tun haben. Vor einigen Jahren gründete Hüther gemeinsam mit anderen die in Göttingen ansässige Akademie für Potentialentwicklung. Als Autor populärwissenschaftlicher Bücher behandelt er dringende Themen der Gegenwart. Zuletzt erschien das Buch "Lieblosigkeit macht krank". Renata Schmidtkunz spricht mit Gerald Hüther darüber, was unsere Selbstheilungskräfte stärkt und wie wir gesünder und glücklicher werden.

17.00 Uhr
Ö1 Journal um fünf

17.09 Uhr
Kulturjournal

17.30 Uhr
Spielräume

Musik aus allen Richtungen mit Wolfgang Schlag. Joseph Spence und seine "Bahamian Songs" Joseph Spence war eine Legende der Fischer-Songs der Bahamas. Er entwickelte einen ideenreichen und höchst unterhaltsamen Gitarrenstil. Ebenso war sein Summen zur Gitarre unverwechselbar. In der Zeit rund um seinen Höhepunkt 1965 entstanden auch die jetzt erschienenen, bis dato unveröffentlichten Aufnahmen. Den Bewohnerinnen und Bewohnern der Bahamas bleibt der 1984 im Alter von 72 Jahren verstorbene Joseph Spence als "Voice from Heaven" für immer in Erinnerung.

17.55 Uhr
Betrifft: Geschichte Sommerserie

Von den Anfängen bis zur Gegenwart Die Geschichte Österreichs in 29 Kapiteln mit: dem Historiker Ernst Bruckmüller und dem Ö1-Redakteur Wolfgang Ritschl Das Österreich, das wir heute kennen, gibt es erst seit den Erfolgen der Schirennläufer in den 1970er-Jahren - könnte man überspitzt sagen. Der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Ernst Bruckmüller beschreibt eine späte Nationsbildung auf dem Gebiet dessen, was nach dem Ende der Habsburgermonarchie zu Österreich erklärt wurde. Für ihn ist die österreichische Geschichte aber eine, die immer schon eine eminent europäische Geschichte war. Der Blick zurück zeigt, dass man hier stets eingebunden war in alles, was Europa betraf. An der Universität war Ernst Bruckmüller bekannt für den launigen Ton seiner Vorlesungen, die das kurzfristige Handeln der Akteure stets mit den langfristigen wirtschaftlichen und sozialen Strömungen in Bezug setzten. Als Krönung seines Gelehrtenlebens hat der nunmehr emeritierte Professor eine umfangreiche "Österreichische Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart" veröffentlicht, im September wird diese auch in einer überarbeiteten Kurzform erscheinen. 29 Kapitel umfasst die "Betrifft: Geschichte"-Sommerserie, in der Ernst Bruckmüller im Gespräch mit Wolfgang Ritschl die österreichische Geschichte noch weiter verdichten wird.

18.00 Uhr
Ö1 Abendjournal

18.20 Uhr
Europa-Journal

18.55 Uhr
Religion aktuell

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
matrix - computer neue medien

Bewertungsmanie im Netz Auf Facebook sind es die Likes, auf Instagram und Twitter die Herzerl, auf Amazon die Sternchen: die Währung für Zustimmung, Aufmerksamkeit und Gefallen, wenn wir Fotos, Links und unsere Meinung in Sozialen Netzwerken teilen. Nicht nur unsere Freunde erwarten sich Daumen hoch und somit eine positive Bewertung ihrer Postings; Bewertungsportale wie Tripadvisor oder Yelp verdienen regelrecht Geld mit unseren Sternchen zu Reise- und Erfahrungsberichten. Wir bewerten eigentlich ständig - und wenn nicht freiwillig, dann fragen uns Onlinedienste aktiv nach der Qualität des Restaurantbesuchs und ob man zufrieden mit dem Zustelldienst war. Wie hat Ihnen der Aufenthalt in unserem Hotel gefallen? Bewerten Sie Ihre Airbnb-Gastgeber! Matrix hat sich angesehen, wann und wen wir in unserem digitalen Alltag bewerten.

19.30 Uhr
Salzburger Festspiele 2021

Gustav Mahler Jugendorchester, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Dirigentin: Mirga Gra?inyte-Tyla; Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien; Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor; Elena Stikhina, Sopran; Allan Clayton, Tenor; Florian Boesch, Bariton. Felix Mendelssohn Bartholdy: "Verleih uns Frieden gnädiglich - Gebet nach Worten Martin Luthers", Choralkantate für gemischten Chor und Orchester MWV A 11 * Benjamin Britten: War Requiem op. 66 (aufgenommen am 18. Juli in der Felsenreitschule in Salzburg in 5.1 Surround Sound). Präsentation: Andreas Maurer

22.00 Uhr
Ö1 Nachtjournal

22.08 Uhr
Saldo - das Ö1 Wirtschaftsmagazin

22.23 Uhr
Kontext - Sachbücher und Themen

Redaktion: Wolfgang Ritschl

23.00 Uhr
Nachrichten

23.03 Uhr
Zeit-Ton

Der Tiroler Gunter Schneider im Zeit-Ton Porträt Regelmäßig pendelt Gunter Schneider von Innsbruck nach Wien, um an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zu unterrichten, um Konzerte zu hören und mit Kolleg/innen über Musik zu diskutieren. 1954 geboren, ist er als Gitarrist viel unterwegs gewesen. Zusammen mit seiner Frau Barbara Romen ist er allerdings nicht nur ein Lachenmann-Spezialist, sondern auch als Improvisationsmusiker aktiv. Und augenzwinkernde stubenmusi, die spielt er auch. Schließlich gibt er sein Wissen gerne weiter, nicht nur an Studierende, sondern auch an Laien. Die Ergebnisse lassen sich hören - im doppelten Sinne. Vom von Gunter Schneider geleiteten Improvisationsensemble free music St.Johann ist vor Kurzem eine LP erschienen. Tauchen Sie mit ein in die vielfarbig schillernde Klangwelt des Tiroler Musikschaffenden. Gestaltung: Nina Polaschegg

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Intrada

Österreichs Musizierende im Porträt. (Wiederholung von 10:05 Uhr).

01.00 Uhr
Nachrichten

01.03 Uhr
Die Ö1 Klassiknacht

Präsentation: Musikauswahl: dazw. 3:00 und 5:00 Uhr Nachrichten