Hörspiele im Radio

Hörspiele

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

"Xerxes und die Stimmen aus der Finsternis". Von Magda Woitzuck. Mit Alina Fritsch, Regina Fritsch, Eva Mayer, Till Firit, Michael Smulik und Wolfram Berger. Ton und Technik: Anna Kuncio und Manuel Radinger. Musik: Peter Kaizar, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi. Regieassistenz: Julia Herzog und Teresa Schwind. Regie: Peter Kaizar (Hessischer Rundfunk/ORF 2021) Es ist das Jahr 519 vor Christi Geburt, da erblickt ein Bub das Licht der Welt, dessen Namen man noch Jahrtausende später kennen wird: Xerxes. Eine Menge Dinge zeichnen ihn aus: seine Taten, seine Untaten und dass man die Namen vieler Frauen aus seinem Umfeld kennt - das ist in der Historie keine Selbstverständlichkeit. Eine junge Archäologin (dargestellt von Alina Fritsch) gräbt aus und erzählt dabei, wirft von Xerxes" Leben und seinen Lieben einen Stein übers Wasser, lässt ihn durch die Zeit springen, der Gegenwart entgegen: von Jesus" Kreuzigung zum apokalyptischen Pestausbruch von 1347, von der Entdeckung Amerikas bis zur Verbannung der Frau aus Kirchenchören, denn diese Verbannung ist es, der die Hoden abertausender Knaben zum Opfer fallen. Fortan dürfen die Stimmen der Soprankastraten in keiner Oper mehr fehlen, so auch nicht in jener mit dem Titel "Xerxes" von Georg Friedrich Händel, dessen Arie "Ombra mai fu" an der Schwelle zum 20. Jahrhundert Radiogeschichte geschrieben hat - Magda Woitzuck (geboren 1983 in Wien) schreibt Hörspiele und Prosa. Zuletzt erschienen das Hörspiel "Über allem war Licht" (SWR/SRF 2021), eine Bearbeitung des gleichnamigen Romans und der Podcast "Shit happens - Erinnerungen einer Großdealerin" (Produktion SWR 2021). Magda Woitzuck war nominiert für den Ingeborg-Bachmann-Preis 2021. 2018 wurde sie für das Hörspiel "Die Schuhe der Braut" mit dem Hörspielpreis der ARD ausgezeichnet. Magda Woitzuck: "Ich habe ein großes Interesse an Geschichte, da finden sich so viele kuriose und skurrile Begebenheiten. Allein dieser Gedanke - den Frauen das Singen zu verbieten und sie dann durch kastrierte Männer zu ersetzen. Soprankastraten sind ein großartiges Beispiel dafür, warum Feminismus für alle Menschen wichtig ist: Wenn Frauen singen dürfen, muss man nämlich keine Buben entmannen". "Xerxes und die Stimmen aus der Finsternis" wurde von Regisseur Peter Kaizar mit sechs Schauspieler/innen in insgesamt 53 Rollen inszeniert.

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Das Liebeskonzil (1/2) Von Oskar Panizza Mit Rafael Jové, Josef Ostendorf, Peter Simonischek und Graham F. Valentine Komposition: Daniel Dickmeis Realisation: Ulrich Gerhardt BR 2014 Zum 100. Todestag von Oskar Panizza Nachdem Gott von den menschlichen Sünden auf Erden erfahren hat, verhandelt er mit dem Teufel einen Pakt. In diesem hat der Teufel das Recht auf ein prächtiges Portal für die heruntergekommene Hölle, unangemeldete Sprechstunden mit Gott und vor allem die Freiheit, seine Gedanken zu verbreiten. Im Gegenzug solle er eine grausame Strafe für die Auswüchse auf Erden erfinden. Der Teufel erschafft eine Krankheit, die sich Schritt für Schritt auf der Welt ausbreitet: die Syphilis. Noch im Erscheinungsjahr 1894 musste sich Oskar Panizza wegen des antikatholischen Stückes vor Gericht verantworten. Er wurde in 99 Fällen der Gotteslästerung für schuldig befunden und zu einem Jahr Freiheitsentzug verurteilt. Das Hörspiel beruht auf der ungekürzten Textfassung. Oskar Panizza (1853-1921), Pseudonyme u.a. Sven Heidenstamm, Jules Saint-Froid, Sarcasticus. Deutscher Schriftsteller, Satiriker und Nervenarzt. Lyrik, Erzählungen, Grotesken, Theaterstücke. Aufgrund der Kritik an der Obrigkeit des Kaiserreichs in Das Liebeskonzil (1894) Verurteilung und Gefängnisaufenthalt. Emigration in die Schweiz und nach Paris. Anklage wegen Majestätsbeleidigung, Beschlagnahmung seines Vermögens, 1905 Entmündigung und Einweisung in die Psychiatrie. Weiteres Hörspiel: Hundeleben 1892 (BR 1987).

Samstag 18:30 Uhr Bayern 2

radioMikro

Geschichten vom Kater Musch: Das Baby Ab 5 Jahre Hörspiel von Ellis Kaut Mit: Elfriede Kuzmany, Hans Reinhard Müller, Marin Stadler, Franziska Stömmer, Ernst Barthels, Irene Kohl, Franz Loskarn, Hans Wininger, Josefa Samson und Kindern Regie: Günther Friedrich BR 1956 Diese Sendung hören Sie auch in der BR Radio App. .

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Putzprogramm Von Marion Passarge Schwarze Komödie über Putzwahn und Ehealltag Mit Regina Lemnitz Regie: Angeli Backhausen Produktion: WDR 2005

Samstag 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Die Abkürzung Von Magda Woitzuck Mit: Marleen Lohse, Golo Euler, Christoph Gawenda, Jördis Triebel, Volker Wackermann, Maria Hartmann, Axel Wandtke, Wilfried Hochholdinger und Yohanna Schwertfeger Regie: Alexander Schuhmacher (Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020) Esther und Hennes wollen das Wochenende in den Bergen verbringen. Doch aus der Abkürzung durch das Naturschutzgebiet wird für das junge Paar ein Horrortrip: Mitten im Funkloch weiß Esther den Weg nicht mehr, Hennes hat vergessen zu tanken. Als Esther von der Pinkelpause zurückkommt, blickt ihr Freund sie aus glasigen Augen an und verschwindet im Wald. Ein Schub? Hat er wieder seine Zustände? Als Esther die Hoffnung schon aufgegeben hat, klopft es an die Scheibe. Doch sie freut sich zu früh. Magda Woitzuck, 1983 in Wien geboren, gehört zu den erfolgreichsten Hörspielautor*innen ihrer Generation.

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

ARD Radio Tatort: «Du hast mich nie geliebt» von Hugo Rendler Ein Verbrechen in der «heilen Welt». Die erfolgreiche Schlagersängerin Mia liegt nach einem Sturz aus dem zweiten Obergeschoss eines Stuttgarter Mietshauses tot auf dem Gehweg. War es Suizid? Oder wurde sie gestossen? Es gibt einige Hinweise, die darauf hindeuten.

Freitag Sonntag