Konzerte

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub In Concert

Tamikrest Reeperbahn Festival Hamburg, Knust, 21. September 2019 Sasami Reeperbahn Festival Hamburg, Knust, 19. September 2019 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Info

Nachtclub In Concert

Tamikrest Reeperbahn Festival Hamburg, Knust, 21. September 2019 Sasami Reeperbahn Festival Hamburg, Knust, 19. September 2019 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Mittwoch 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Dirigent: Andrew Manze; Damen des Rundfunkchors Berlin; Martin Helmchen, Klavier; Yeree Suh, Sopran. Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester c-Moll op. 37 * Ralph Vaughan Williams: Symphonie Nr. 7, "Sinfonia antartica". Präsentation: Peter Kislinger

Mittwoch 19:30 Uhr Ö1

Alte Musik - neu interpretiert

präsentiert von Gerhard Hafner. Concentus Musicus Wien. Heinrich Ignaz Franz Biber: a) Sonata I C-Dur; b) Sonata XI c-Moll; c) Battalia * Henry Purcell: Suite aus der Oper "King Arthur" * Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo a-Moll, BWV 1041 * Georg Philipp Telemann: Suite für Trompete, oboe, Streicher und Basso continuo D-Dur (aufgenommen am 14. Februar im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins) Der "Concentus Musicus Wien" war über 60 Jahre lang Heimat und Urzelle des musikalischen Schaffens seines Gründers Nikolaus Harnoncourt. Die das Ensemble kennzeichnende Intensität und die fundierte, unmittelbar lebendige Auslegung der musikalischen Meisterwerke basierte stets wesentlich auf Harnoncourts Forderung an jeden einzelnen Musiker, ein Stück persönlich zu durchdringen. Das Ensemble entwickelte auf diese Art unweigerlich seine spezifische musikalische Sprache, die es bis heute so unverwechselbar macht. Seit dem Tod von Nikolaus Harnoncourt, im März 2016, zeichnen die beiden Konzertmeister des Ensembles Erich Höbarth und Andrea Bischof sowie der Cembalist und Dirigent Stefan Gottfried für den Concentus Musicus Wien künstlerisch verantwortlich. Am 14. dieses Monats gab die Originalklang-Formation im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins ein Konzert, bei dem Werke von Heinrich Ignaz Franz Biber, Henry Purcell, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann zu einem abwechslungsreichen Programm zusammengeführt wurden.

Mittwoch 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Berwaldhallen Stockholm Aufzeichnung vom 25.01.2020 Philippe de Monte "Super flumina Babylonis" William Byrd "Quomodo cantabimus" Giacomo Carissimi "Plorate Filii Israel" aus "Jephte" Heinrich Schütz "Saul, Saul was verfolgst du mich?" Hector Berlioz L"Adieu des bergers aus: "L"Enfance du Christ" Kurt Weill Kiddush Paul Simon Homeless Zad Moultaka Neues Werk Michael Tippett Five Negro Spirituals aus: "A child of our time" Nabil Kassis, Kanun Schwedischer Rundfunkchor Leitung: Justin Doyle

Mittwoch 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Musik aus der Region

Gustav Mahler Kindertotenlieder (Kammermusikfassung von Rainer Riehn) Marion Eckstein, Mezzsopran / Linos Ensemble Gustav Mahler Sinfonie Nr. 4 G-Dur (Kammermusikfassung von Erwin Stein) Mitglieder der Deutschen Radio Philharmonie / Johanna Winkel, Sopran Alexander von Zemlinsky Die Seejungfrau, Orchesterfantasie Orchestre Philharmonique du Luxembourg / Emmanuel Krivine Walter Braunfels Konzertstück für Klavier und Orchester op. 64 Moritz Ernst / Deutsche Radio Philharmonie / Dorian Wilson

Mittwoch 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog WDR 3 Alte Musik in NRW Orfeo bezaubert mit seinem Gesang und seiner Lyra Götter wie Menschen. Die magische Kraft von Orfeos Musik ist Inspiration für das Ensemble L"Estro d"Orfeo und die Geigerin Leonor de Lera. Das spanische Barockensemble L"Estro d"Orfeo lädt in der Paterskirche in Kempen zu einer Reise durch die Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts ein. Die Renaissance mit ihrem Fokus auf den Gesang geht langsam zu Ende. Die Instrumente sind nicht mehr nur reine Begleitung, sondern rücken in den Mittelpunkt. Und: es darf experimentiert werden! Vieles ist zu Beginn des Barockzeitalters noch neu und offen. Die Musiker haben zum Beispiel zahlreiche Möglichkeiten, wie sie Werke bei ihrer Interpretation verzieren. Diese Kunst der Diminution präsentiert das Ensemble L"Estro d"Orfeo höchst virtuos bei Musik von Renaissancekomponisten wie Giovanni Pierluigi da Palestrina bis hin zu Barockmeistern wie Marco Uccellini. Giovanni Pierluigi da Palestrina: Descendi in hortum meum, in der Bearbeitung von Leonor de Lera Cipriano de Rore: Io canterei d"amor, in der Bearbeitung von Rodney Prada Biagio Marini: Romanesca per violino solo e basso se piace Tarquinio Merula: La Bianca, Canzon à 2 Giovanni Felice Sances: Diminuzioni sopra "Usurpator tiranno", in der Bearbeitung von Leonor de Lera Cipriano de Rore: La giustitia immortale, in der Bearbeitung von Josué Meléndez Marco Uccellini: Aria decimaquarta sopra "La mia Pedrina" Cipriano de Rore: Io son ferito, in der Bearbeitung von Josep María Martí Lodovico da Viadana: Canzon francese in risposta Salamone Rossi: Sonata in dialogo detta "La Viena" Philippe Verdelot: Donna se fera stella, in der Bearbeitung von Javier Núñez Bartolomé de Selma: Vestiva i colli Salamone Rossi: Sonata quinta sopra un aria francese Giovanni Pierluigi da Palestrina: Pulchra es amica mea, in der Bearbeitung von Leonor de Lera Traditional: Tarantella del Gargano, in der Bearbeitung von Leonor de Lera Salamone Rossi: Symphonia XVII "La Stucharda" Ensemble L"Estro d"Orfeo Aufnahme aus der Paterskirche, Kempen

Mittwoch 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzertabend

Bamberger Symphoniker Leitung: Bertrand de Billy Solisten: Ilian Garnetz, Violine; Libor Novácek, Klavier Arvo Pärt: "Spiegel im Spiegel"; Henri Dutilleux: Symphonie Nr. 2 - "Le Double"; Maurice Ravel: "Boléro"; "Le tombeau de Couperin"; "La Valse" Aufnahmen vom 6. und 7. Dezember 2019 in der Konzerthalle Bamberg Anschließend: Houtaf Khoury: Sonata Nr. 4 (Tatiana Primak-Khoury, Klavier)

Mittwoch 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit I Muvrini (3/3) und Lizz Wright (1/2) Die Jazzsängerin aus Georgia ist die Tochter eines Predigers und sang schon als Kind im Kirchenchor. Später interessierte sie sich dann für Gospel, Jazz und Blues und studierte Gesang. Heute ist Musik immer noch ihre große Liebe, die sie sogar im schon im Vorprogramm von Gregory Porter und Van Morrison vorstellen durfte. Wir haben für Sie den Auftritt von Lizz Wright beim Cully Jazz Festival 2018.

Mittwoch 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Neue Musik im Konzert

Untouchable II: noch mehr Theremin Zum 100-Jahr-Jubiläum des Theremin hat das Ensemble Contrechamps ein Programm mit der deutsch-sorbischen «Königin des Theremin», Carolina Eyck, erarbeitet.

Mittwoch 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn

Liederlounge live mit Murat Kayi Zu Gast: Sebel Aufnahme vom 16. November 2019 aus der Burg Vischering, Lüdinghausen

Mittwoch 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Franz Berwald Ouvertüre zu der Oper "Estrella de Soria" Edvard Grieg Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16 Leif Ove Andsnes, Klavier Concerto Kopenhagen Leitung: Lars Ulrik Mortensen Aufnahme vom 24.8.2019 aus dem Konzertsaal im Tivoli in Kopenhagen Am Mikrofon: Klaus Gehrke Der norwegische Pianist Leif Ove Andsnes hat ein großes Faible für die Musik seines Landsmannes Edvard Grieg. Schon früh hat er die ,Lyrischen Stücke" auf Tonträger eingespielt. Bei seinem Konzert im Tivoli in Kopenhagen stand Griegs a-Moll Klavierkonzert im Mittelpunkt. Bei Griegs einzigem fertiggstellten Konzert dieses Genres finden sich unter anderem Anklänge an Schumanns a-Moll Klavierkonzert op. 54 und es gibt Tanz-Elemente aus der norwegischen Volksmusik. Concerto Kopenhagen ist das nationale Barockorchester in Dänemark und wird seit 1999 von dem Alte Musik-Spezialisten Lars Ulrik Mortensen geleitet. Ausflüge in die Klassik und Romantik gehören zu den spannenden neuen Projekten des renommierten skandinavischen Klangkörpers.

Mittwoch 23:03 Uhr SWR2

SWR2 JetztMusik

ECLAT (2): Reviving the Tradition Synthesizer-Trio Berweck/Lange/Lorenz Karen Power: ... where foreigners meet für 3 Synthesizer (2019/20) Bernhard Lang: DW30, Loops for Klaus Schulze für 3 Synthesizer (2017) Bernhard Lang: Cheap Opera #1: Répétitions für 3 Vocoder-Stimmen, 3 Synthesizer, 1 Sequencer/Drumcomputer (2019) (Konzert vom 7. Februar 2020 im Theaterhaus Stuttgart) Ihre Leidenschaft für elektronisch generierte Musik teilen Berweck/Lang/Lorenz mit dem Komponisten Bernhard Lang. Synthesizer, sagt Lang, zeigen eine spezielle Affinität für Loops, und dementsprechend setzt er in seiner Komposition DW30 die Synthies als Loopmaschinen ein. Dieses spielerische Moment weicht in Langs Cheap Opera #1 einem bitteren Ernst: Das Stück reagiert "auf die zeitgenössischen Entwicklungen Europas in Richtung eines Kriegszustandes." Karen Power wiederum thematisiert die Begegnung von Mensch und Natur und lässt im Verschmelzen von natürlichen und elektronischen Klängen eine einzigartige Klanglandschaft entstehen.

Mittwoch 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

Jazz aus Nürnberg: Studio-Aufnahmen Das Septett Shake Stew Clemens Salesny, Johannes Schleiermacher, Saxofon; Mario Rom, Trompete; Lukas Kranzelbinder, Oliver Potratz, Kontrabass; Niki Dolp, Matthias Koch, Schlagzeug, Perkussion Aufnahme vom 15. Januar 2020 Moderation und Auswahl: Beate Sampson

Donnerstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Neue Musik

Ackerstadtpalast Berlin Aufzeichnung vom 08.12.2019 Joanna Bailie "Analogue" für Camera obscura, Streichtrio und Zuspielung Harald Muenz "devil"s triangle" (Uraufführung) Harald Muenz, Oboe, Saxofon Karen Power " ....can you hear me now???" (Uraufführung) Ute Wassermann, Synthesizer, Violoncello, Elektronik Martin Schüttler "unechtes Sprechen" (Uraufführung) Jakob Diehl, Klarinette, Saxofon, Elektronik

Dienstag Donnerstag