Spezialtipp

Nacht der Poeten

Bild: SWR/Kirsten Fuchs

Samstag, 23:03 Uhr SWR2

SWR2 Spätvorstellung

Nacht der Poeten

Ein Abend der komischen Literatur. Kirsten Fuchs

Tagestipp

Heute, 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Reihe: Wirklichkeit im Radio Vor meinem Leben kommt meine Ehre Oder: Die Odyssee des Hasan Ö. Von Ingeborg Koch Regie: Nikolai von Koslowski Mit: Conny Wolter Ton: Peter Kainz, Wencke Decker Produktion: ORB/DeutschlandRadio Berlin 1995 Länge: 54"30 Hasan hat einen jungen Mann erschlagen, weil dieser seine Schwester verführte. Die Hintergrundgeschichte eines "Ehrenmords" wird vom Täter Hasan Ö. selbst erzählt. Der Schauplatz wechselt zwischen Berlin und dem kurdischen Teil der Türkei. Seit seiner Kindheit pendelt Hasan zwischen zwei Kulturen. Er lebte abwechselnd bei seinen Eltern in Berlin und dem fanatischen Großvater in Ostanatolien. Hier galt er als Asylbewerber, dort als "Deutschländer". Nach dem Mord am Liebhaber seiner Schwester in Berlin findet er im Gefängnis zu einem geregelten Leben. Er schließt eine Lehre als Automechaniker ab und heiratet aus dem Offenen Vollzug heraus. Doch nach seiner Haftentlassung wird er in die Türkei abgeschoben und sofort als Soldat zum Wehrdienst eingezogen. Im Anschluss verliert sich Hasans Spur. Die Familie seines Opfers hatte ihm angedroht: "Wir werden dich kriegen - egal wo du bist." Das Feature wurde 1996 mit dem CIVIS-Preis ausgezeichnet. Wir wiederholen es im Rahmen der Reihe "Wirklichkeit im Radio". Ingeborg Koch, geboren 1948 in Köthensdorf bei Chemniz, arbeitete als Regisseurin und Redakteurin beim Hörfunk, als Kulturkorrespondentin für den Deutschlandsender Kultur in Paris. Seit 1994 schreibt sie Features und produziert Hörbücher. Vor meinem Leben kommt meine Ehre

Konzerttipp

Heute, 18:00 Uhr rbb Kultur

TALENTE UND KARRIEREN

mit Dirk Hühner Young Euro Classic 2020 (2) Das Pacific Quintet und Studierende aller drei Berliner Musikhochschulen Das Festival Young Euro Classic hat sich in diesem Jahr ganz neu auf Kammermusik-Ensembles ausgerichtet. Auch im kleineren Rahmen stand die Begegnung von jungen Musikerinnen und Musikern im Mittelpunkt. Das Pacific Quintet ist ein Bläserquintett, das sich in Japan kennengelernt hat, aber nun an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin studiert. Zusammen mit Studierenden der Universität der Künste und der Barenboim-Said Akademie entwirft es ein musikalisches Bild von Paris. Konzertaufzeichnung vom 5.8.2020 im Konzerthaus Berlin

Hörspieltipp

Heute, 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

Ö1 Schwerpunkt "Hören" "Laute Nächte". Von Thomas Arzt. Mit Marie-Luise Stockinger (Anna), Felix Kammerer (Martin), Sarah Viktoria Frick (Kathi) und Nikolaus Barton (Erik). Musik: Hearts Hearts. Ton: Anna Kuncio. Regie: Andreas Jungwirth (ORF 2020) Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die Geschichte. So einfach. "Laute Nächte" erzählt von Anna und Martin, die einander in einem Club begegnen. Aber es ist nicht die laute Musik, warum sie nicht miteinander sprechen können. Anna ist gehörlos. Das kann Martin ihr nicht ansehen und versteht Annas Verhalten als Ablehnung. Anna hat Erfahrung, was passiert, wenn ihr Gegenüber davon erfährt. Schließlich gilt sie auch im 21. Jahrhundert als behindert. Zurückweisung, Verständnis, Mitleid - das alles kennt sie, das alles will sie nicht wieder und wieder erleben. Aber Martin bedeutet ihr etwas und so offenbart sie sich ihm mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln: Ich kann dich nicht hören. Was bitte soll das Problem sein, denkt Martin. Wann sehen wir uns wieder?, liest Anna von seinen Lippen. "Laute Nächte" ist die Geschichte zweier Liebender ...

Featuretipp

Heute, 09:05 Uhr Ö1

Hörbilder

Schwerpunkt Hören "Der Jazz und das Unbewusste" Der Musikwissenschaftler und Afrikaforscher Gerhard Kubik Feature von Natasa Konopitzky Gerhard Kubik will schon als Kind Schriftsteller werden, doch als er mit seiner Band 1959 beim Wiener Jazzfestival den ersten Preis macht, wähnt er sich am Anfang einer Musikerkarriere. Aber die Band löst sich unerwarteterweise auf. Gerhard Kubik ist frustriert und beschließt zu reisen. Er will den Ursprung des Jazz in Afrika erkunden. Durch Zufall landet er in Uganda, lernt dort das ostafrikanische Xylophon zu spielen und macht Aufnahmen mit seinem Tonbandgerät. Eine lebenslange Verbundenheit beginnt. Seitdem vergeht kein Jahr, in dem Kubik nicht in Afrika ist. Mittlerweile spricht er mehrere afrikanische Sprachen und hat Familie in Malawi. Gerhard Kubik gilt als einer der führenden Experten für afrikanische Musik, er erforscht die Wurzeln von Jazz und Blues und hat in seinem Archiv tausende Aufnahmen aus Subsahara-Afrika gesammelt. Seine musikwissenschaftlichen Entdeckungen haben zeitgenössische Komponisten wie György Ligeti beeinflusst. Gerhard Kubik ist auch Kulturanthropologe und beschäftigt sich mit Ethnopsychoanalyse. Er interessiert sich für gesellschaftliche Tabus und für die Rolle des Unbewussten in verschiedenen Kulturen. Das Alter scheint dem 85-Jährigen nicht viel entgegenhalten zu können: Gerhard Kubik arbeitet beharrlich weiter, publiziert wissenschaftliche Analysen, schreibt Bücher, unternimmt lange Forschungsreisen durch Afrika und unterrichtet an Universitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Den Traum von einer Musikerkarriere hat er sich ebenso erfüllt. Teilweise zumindest: Als Klarinettist und Gitarrist tritt er regelmäßig in Europa und Afrika mit der Donald Kachamba Heritage Kwela Band auf.

Podcast

Deutschlandfunk

Schweizer Abstimmungsmarathon am Supersonntag

Autor: Hondl, Kathrin Sendung: Informationen am Morgen

Hören

Hörspiel-Download

WDR

Der nasse Fisch (8/8): Goldenes Finale

Showdown am Güterbahnhof! Wer bekommt das Gold? Und alle sprechen sich mal aus - was wiederum nicht alle überleben werden. // Nach dem Roman von Volker Kutscher / Bearbeitung: Thomas Böhm / Komposition und Musik: Verena Guido mit dem WDR-Funkhausorchester / Regie: Benjamin Quabeck / Radio Bremen/WDR/rbb 2018 / www.hoerspiel.wdr.de

Hören