Hörspiele im Radio

Hörspiele

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Emmas Glück (1/2) Von Claudia Schreiber Wie ein Todkranker lernt, das Leben zu lieben Bearbeitung: Andrea Czesienski Komposition: Sabine Worthmann Emma: Gabriela Maria Schmeide Max: Martin Reinke-Thome Hans: Wolfram Koch Henner: Peter Kurth Henners Mutter: Monica Bleibtreu Erzähler: Friedhelm Ptok Regie: Andrea Getto Produktion: NDR 2005

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (II/II) Nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Mann Musik: Jan-Peter Pflug Bearbeitung und Regie: Sven Stricker Mit Barnaby Metschurat, Friederike Kempter u.v.a. NDR 2008 Thomas Manns 1954 publizierter Schelmenroman "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" ist eines der populärsten Werke des Nobelpreisträgers. Im Mittelpunkt steht ein cleverer Betrüger, ein raffinierter Simulant, der eine kriminelle Karriere aufs Parkett legt, von der so mancher nur träumen kann. Und deren Höhepunkt der Identitätstausch mit einem echten Marquis ist. Der Schein dominiert das Sein. Felix Krull ist der wahre Vorreiter der heutigen Fake-Kultur. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Drei von Vier Von Dirk Schmidt Mit Matthias Leja, Sönke Möhring, Christine Prayon und anderen Komposition: Rainer Quade Regie: Claudia Leist WDR 2021 Nachdem der Bombenanschlag auf den stadtbekannten Glaselefanten im letzten Moment verhindert werden konnte, sieht es so aus, als würden sich in der liebenswerten Logistikmetropole am Datteln-Hamm-Kanal die Wogen wieder glätten. Allerdings sind noch einige Fragen offen. Schließlich passt die Ermordung eines Lokaldezernenten beim besten Willen nicht ins Profil des verrückten Einzeltäters, der die Stadt wochenlang in Atem hielt. Also stürzen sich Lenz, Ditters und Latotzke ohne Verschnaufpause in die nächste Ermittlung. Der Unterschied: Diesmal sind sie auf sich allein gestellt und müssen ohne Unterstützung durch das LKA auskommen. Und der Umstand, dass die Nachfolgefrage immer noch nicht geklärt werden konnte, scheint vor allem Latotzke auf die Nerven und an die Nieren zu gehen. Alles in allem nicht die besten Voraussetzungen, um im Sumpf der Lokalpolitik einen Mörder zu jagen. Dirk Schmidt, Jahrgang 1964, Werber, Schriftsteller und Hörspielautor, lebt im Ruhrgebiet, arbeitet im Rheinland und legt mit "Wie, weiß keiner" seinen 16. ARD Radio Tatort rund um die Task Force Hamm vor.

Mittwoch 21:00 Uhr NDR 90,3

Plattdeutsches Hörspiel

Een Dör sleiht to Von Erna Weissenborn Niederdeutsch von Walter Arthur Kreye Musik: Franz Ort Regie: Hans-Jürgen Ott RB/NDR 1963 Die Frau Pastor besucht nach der Rückkehr aus der Stadt auf dem kleinen Dorfbahnhof kurz das "Herzhäuschen" - aber plötzlich hakt das Schloss, und sie kann sich nur mit Hilfe des Streckenwärters Reimers wieder daraus befreien. Damit das nicht wieder passiert, will Reimers ihr zeigen, mit welchem Trick dem Schloss beizukommen ist. Ergebnis: Frau Pastor und der Streckenwärter verbringen an diesem prekären Ort eine gemeinsame Nacht! Ein Skandal scheint unabwendbar... Die Autorin Erna Weißenborn, (10. Juli 1898 bis 19. März 1973) lebte seit ihrem zehnten Lebensjahr in Heide (Holstein). Mit 18 verfasste sie ihren ersten Roman ("Frau Hannas Ehe") und schrieb außer Romanen und Novellen auch erfolgreiche Hörspiele und Theaterstücke. In den 30er-Jahren galt sie in Theaterkreisen als "Nachfolgerin Gerhard Hauptmanns". 21:00 - 21:05 Uhr NDR 90,3 Nachrichten für Hamburg

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Gegenwärtig lebe ich allein Hörstück in 9 Bildern mit Texten von Henri Michaux Von Heiner Goebbels Mit: David Bennent (Stimme) und Heiner Goebbels (Klavier) Ton: Martin Eichberg und Andreas Stoffels Produktion: SWR / Deutschlandfunk Kultur 2021 Länge: 50" (Ursendung) Maler, Dichter, Einzelgänger: Henri Michaux war eine prägnante Persönlichkeit. Der Komponist Heiner Goebbels nähert sich seinem Werk über das Hören - mit seinem eigenen Klavierspiel und mit der Stimme von David Bennent. "Ich reise nicht mehr. Reisen, was für ein Interesse sollte das für mich haben?" Das schreibt der Maler und Dichter Henri Michaux. Der große Eigenbrötler in der Kunst des 20. Jahrhunderts betrachtet die Welt mit radikaler Subjektivität: "Berge stelle ich mir hin, wann es mir passt und wo es mir passt, falls der Zufall oder geheime Neigungen mich einmal nach Bergen gierig gemacht haben." Michaux betreibt mit seinen poetischen, nachdenklichen, beschwörenden und explosiven Texten eine Art Exorzismus gegen sich und den Rest der Welt. Mit seinen Bildern sucht er das Unsagbare auszudrücken. Das fasziniert den Komponisten Heiner Goebbels. Während einer Zeit aufgezwungener Ruhe hat er versucht, Michaux" Werk auf seine Weise näherzukommen: mit einer Klangkomposition, die ausschließlich auf der Stimme von David Bennent und Goebbels" eigenem Klavierspiel beruht. Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstraße, lebt seit 1972 in Frankfurt am Main. Er ist Komponist, Musiktheater- und Hörspielmacher. 1999-2018 war er Professor für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, 2018 wurde er auf die dortige Georg-Büchner-Professur berufen. 2012-14 war er Intendant der Ruhrtriennale. Seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Internationalen Ibsen-Preis, dem Prix Italia, dem Karl-Sczuka-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden.

Dienstag Donnerstag