Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Die Abkürzung Von Magda Woitzuck Regie: Alexander Schuhmacher Mit Marleen Lohse, Golo Euler, Christoph Gawenda, Jördis Triebel, Volker Wackermann, Maria Hartmann, Axel Wandtke, Wilfried Hochholdinger und Yohanna Schwertfeger Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 Länge: 53"58 Ein junges Paar auf einer engen Landstraße, langsam schiebt sich das Auto die Serpentinen hoch: Esther und Hennes wollten das Wochenende in den Bergen verbringen, bei Esthers Großmutter. Doch aus der Abkürzung durch das Naturschutzgebiet wird ein Horrortrip: Mitten im Funkloch weiß Esther den Weg nicht mehr, Hennes hat vergessen zu tanken. Als Esther von der Pinkelpause zurückkommt, blickt ihr Freund sie aus glasigen Augen an und verschwindet kommentarlos im Wald. Ein plötzlicher Schub? Hat er wieder seine Zustände? Seit Monaten benimmt er sich immer merkwürdiger. Als Esther die Hoffnung auf seine Rückkehr schon aufgegeben hat, klopft es an die Scheibe. Doch sie freut sich zu früh.

Samstag 08:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

Kinderhörspiel Miamis Welt Von Beate Dölling Ab 7 Jahre Regie: Guiseppe Maio Komposition: Andreas Bick Mit. Pola Szymczak, Toni Lorentz, Matti Krause, Britta Steffenhagen, Arnd Klawitter, Matti Altgeld, Leonie Rainer, Ole Lagerpusch, Maike Rötzer u.a. Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 (Ursendung) Moderation: Ulrike Jährling Miami ist acht Jahre alt und eine der erfolgreichsten Influencerinnen auf You-Tube. Miami ist ein Star. Doch sie fühlt sich mehr und mehr einsam in ihrer Welt. Zum Glück kommt Ronja neu in ihre Klasse. Miami ist die erfolgreichste Influencerin in Deutschland. Sie lebt mit ihren Eltern in einem Anwesen mit 22 Zimmern, Outdoor- und Indoorpool, Riesenrutschen, eigener Kletterwand, eigenem Reitstall, einem Rummelplatz mitsamt Achterbahn und und und. Jeder kennt sie, und was sie in ihrem YouTube Kanal anpreist, will danach fast jedes Kind haben. Seit Miami drei Jahre alt ist, verdient sie so das Geld in ihrer Familie. Und das ist so viel, dass ihre Mutter sich inzwischen fast ausschließlich von Pizza mit Blattgold ernährt. Doch seit einiger Zeit hat Miami keine richtige Lust mehr an den Videos und als dann auch noch ihre Eltern anfangen, ihr Vorwürfe zu machen, da ihre Klick-Zahlen rückläufig sind, beschließt Miami, dass sich etwas in ihrem Leben ändern muss. Und zusammen mit Ronja, die neu in ihre Klasse gekommmen ist, findet sie auch einen Weg wie. Beate Dölling, geb 1961 in Osnabrück, lebt heute in Spanien und Berlin. Die frühere Hörfunk-Journalistin wurde vor allem mit ihren Kinder- und Jugendbüchern bekannt und erhielt diverse Auszeichnungen und Stipendien.

Samstag 13:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

Einmal im Monat präsentiert die Hörspiel-Redaktion des bermuda.funks Hörspiele von anderen Freien Radios, Eigenproduktionen und Hörspiele aus der freien Hörspiel-Szene. Im Oktober, November, Dezember 2020 sendet der HÖRSPIELplatz zum 20-jährigen Geburtstag Hörspiele zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des bermuda.funks.

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

"Der Weibsteufel". Von Karl Schönherr. Mit Gerti Drassl, Hannes Perkmann und Harald Windisch. Musik: Stefan Fraunberger. Ton: Manuel Radinger, Daniel Bren und Anna Kuncio. Bearbeitung und Regie: Ursula Scheidle (ORF/SWR 2019) Es ist eine Geschichte, die zwischen den Worten ihre Vielschichtigkeit und Komplexität offenlegt: Drei namenlose, typisierte Figuren kämpfen um Status, Anerkennung, Ehre und um bzw. gegen die Bedürfnisse ihrer Sexualität. Ein mittelloses Paar mit unerfülltem Kinderwunsch will durch kriminelle Machenschaften zu Geld kommen, um das Haus am Marktplatz zu kaufen und auf diese Weise in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. Als der Mann erfährt, dass ein Grenzjäger auf sein Weib angesetzt wird, um seiner Hehlerei auf die Schliche zu kommen, verlangt er von seiner Frau, den Spieß umzudrehen und solange mit dem Beamten zu flirten, bis er seine Schmuggelfracht weggebracht hat. Zunächst spielt seine Frau bei seinem Plan mit, bis sie schließlich, mehrfach verraten, zur Einzelkämpferin wird und sich gegen die zwei Männer stellt. Das Stück "Der Weibsteufel" könnte auch den Titel "Das Weibsteufelsystem" tragen, denn es findet auf der Bühne männlicher Kampfzonen und deren Spielregeln statt, in die die Frau zunächst gedrängt wird und sich schließlich daraus befreit ... Karl Schönherr geboren in Axams, Tirol, war Arzt und Schriftsteller. Zu seinen erfolgreichsten Stücken zählen "Glaube und Heimat" (1910) und "Der Weibsteufel" (1914).

Samstag 14:05 Uhr NDR Info

Mikado - Radio für Kinder

Das Wunder von Narnia (1/2) Hörspiel von Robert Schoen nach dem Buch von C. S. Lewis Regie: Robert Schoen Musik: b.deutung Mit Friedhelm Ptok, Valentin Karow, Emily Strohmann, Santiago Ziesmer, Eva-Maria Kurz u.v.a. SWR/NDR 2020 Digory und Polly leben in London. Als sie einen Geheimgang zwischen ihren Häusern entdecken, geraten sie ungewollt in das Land Charn. Hier herrscht die grausame Königin Jadis, die über Hexenkräfte verfügt. Die Kinder haben allen Grund, sich zu fürchten, doch dann begegnen sie dem Löwen Aslan, der das geheimnisvolle Land Narnia erschafft. Narnia ist die Heimat der sprechenden Tiere. Die Kinder sind begeistert: Unerschrocken erforschen sie das fremde Land. Seine Fans bescheinigen dem irischen Autor C. S. Lewis für seine Schilderungen des ewigen Kampfes zwischen Gut und Böse eine magische Erzählkraft. Mehr als 100 Millionen Bücher wurden verkauft. MIKADO präsentiert den ersten Band der "Chroniken von Narnia" als zweiteilige Hörspielfassung. Der zweite Teil läuft morgen, 4. Oktober 2020 um 14:05 Uhr im Mikado Programm auf NDR Info. Mikado - Radio für Kinder

Samstag 14:05 Uhr SWR2

SWR2 Spielraum - Hörspiel

Hase und Igel Von Peter Ensikat Eine Schelmengeschichte Nach den Brüdern Grimm Musik: Wellbappn Regie: Florian Fischer (Produktion: SWR 2020) "Sensation! Sensation!" Der weise Rabe meldet, dass der hochmütige Hase es wagt, den Igelmann ein "Krummbein" zu nennen. Der ist zwar ein Tagedieb, aber die Igelfrau findet, das geht entschieden zu weit! Als sich der Hase auch noch den Rübenacker der Igelfamilie unter die Nägel reißen will, kommt es zum Wettkampf: Ein Wettlauf des Hasen mit dem Igelmann - oder der Igelfrau? Oder beiden? Und wer ist letztendlich schneller? Der Dramatiker Peter Ensikat (1941 - 2013) hat das Märchen für die Bühne bearbeitet und neu interpretiert. In SWR2 Spielraum wird das Stück erstmals als Hörspiel inszeniert.

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Doberschütz und die letzte Staatsjagd (1/2) Von Tom Peuckert Militärverschwörung zum DDR-Ende Frank Doberschütz: Felix Goeser Peter Petruschka: László I. Kish Lutz Vieweg: Thomas Arnold Tanja: Heike Warmuth Irmela: Nadja Engelbrecht Auftraggeber: Uwe Preuss Leutnant: Florian Lukas General: Thomas Gumpert BND-Mann: Richard Barenberg Nina: Valerie Koch Auto-Verleiher in Kreuzberg: Johannes Benecke Rednerin / Journalistin: Susanne Jansen Moderator im TV: Hellmuth Henneberg Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR 2020

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Hörspiel: "Kein Mucks!" - Der Bremen Zwei-Krimiabend mit Bastian Pastewka (7/10)

Ein Schießeisen im Geigenkasten, eine Giftspinne als Hochzeitsgeschenk, eine Hinrichtung mit einer bösen Überraschung und ein Gänsehaut verursachender Anruf nachts um 3 Uhr - Bastian Pastewka, Hörspiel-Liebhaber und Kenner der anspruchsvollen Krimi-Unterhaltung, präsentiert in 10 Sendungen bis Weihnachten insgesamt 25 spannende Hörspiele. Gleichzeitig in der ARD Audiothek, auf bremenzwei.de und überall, wo es Podcast gibt: "Kein Mucks!" - Der Bremen Zwei Krimipodcast mit Bastian Pastewka. "In Zweiter Instanz" von Edna Sherry (RB 1963) Regie: Günter Siebert Günter Strack spielt in dem spannenden Gerichtsdrama In Zweiter Instanz den jungen Anwalt Bartley French. In seiner neuen Kanzlei Newton Newton bittet ihn sein erster Klient für den nächsten Tag zu sich. French trifft zu der angegebenen Zeit am verabredeten Ort niemanden an; später stellt sich heraus, dass dieser Fremde gar nicht existiert. Bei seiner Rückkehr in seine Wohnung findet French seine Frau ermordet auf... Bastian Pastewka, bekennender Freund des Radios, begibt sich auf eine kriminelle Zeitreise ins Radio Bremen-Archiv, um Hörspiel-Schätze zu bergen. Neben Klassikern stellt er zu Unrecht vergessene Perlen der Krimi-Unterhaltung in voller Länge vor: spannende, schöne und immer wieder auch schräge Hörspiele. Im Mittelpunkt stehen die goldene Zeiten des Kriminalhörspiels, die 1950er und -60er Jahre, aber die auditive Zeitreise stellt auch Radio Bremen-Hörspiele der 70er und 80er Jahre vor. Die Krimiabende und der Podcast bieten zeitlosen Grusel, viel Gänsehaut und erinnern an die Schauspielerinnen und Schauspieler von damals mit ihren unvergesslichen und unvergessenen Stimmen. Liebhaber von alten Krimis - und die, die es noch werden wollen - freuen sich auf den Radio Bremen-Straßenfeger "Dickie Dick Dickens", auf "In zweiter Instanz", "Manche sterben gar nicht", "Gänsehaut vor Mitternacht", "Galavorstellung", "Strafentscheid", und viele andere Produktionen mehr. Produktion: Radio Bremen 2020

Samstag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel am Feiertag

Woyzeck Nach Georg Büchner Mit: Markus Meyer, Matthias F. Stein, Katrin Thurm u. a. Hörspielbearbeitung: Stefan Weber / Franz von Suppé Komposition: Stefan Weber / Emile Waldteufel Regie: Stefan Weber (Produktion: Autorenproduktion im Auftrag des ORF 2020) Er wird gemobbt, als Proband zu medizinischen Forschungszwecken missbraucht, tätlich angegriffen. In einer Welt voller Denunzianten, Machtgieriger und Moralisten wird Woyzecks ohnehin schon elendes Leben zerstört. Er hört Stimmen, erleidet paranoide Attacken. Als er vom Seitensprung seiner Geliebten erfährt, ersticht er sie am Ende und beschließt damit auch sein eigenes Leben. Ausgezeichnet als Hörspiel des Monats März 2020. Aus der Begründung der Jury: "Webers Produktion ist reduziert, aber in ihrer Gestaltung höchst effektiv und gerade dadurch umso eindringlicher und wirkmächtiger."

Samstag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Der Erlkönig (1/2) Die sinistren Aufzeichnungen des Abel Tiffauges Nach Michel Tournier Übersetzung aus dem Französischen: Hellmut Waller Bearbeitung und Regie: Michael Farin Mit: Ulrich Noethen, Bernhard Schütz, Astrid Meyerfeld Komposition: zeitblom Ton und Technik: Alexander Brennecke, Susanne Beyer Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 Länge: 80"05 (Teil 2 am 04.10.2020) Abel Tiffauges ist Automechaniker im Paris der 30er-Jahre. Fremd und versponnen treibt er durchs Leben. Seine heimliche Liebe gilt einem Deutschland, das er sich zurecht träumt. Michel Tourniers preisgekrönter Roman als Hörspiel. Die Umstände sind dem Automechaniker Abel Tiffauges günstig. Angeklagt und verurteilt für ein Verbrechen, das er nicht beging, aber begangen haben könnte, schickt man ihn zur Frontbewährung. Und so gelangt er nach Deutschland, ins Land seiner abseitigen Träume: Hyperborea. "Wir sind Hyperboreer, wir wissen gut genug, wie abseits wir leben", heißt es bei Nietzsche. "Tiffauges" anrüchige und anrührende Liebe zu Kindern, dessen aufkommender Hunger nach frischem Fleisch, dessen Leidenschaft für die Reparatur schöner Wagen, dessen kalendarisch genügsamer Geschlechtsverkehr mit Rachel ("dem hebräischen Hirtenmädchen") und andere Kruditäten könnten abstoßend sein. Sie sind es aber nicht. Denn gleichzeitig ist der Text - wie auch die Radioadaption - von luziden, gleichsam kommentierenden Passagen durchzogen, die das cartesianische Denken des Philosophen Michel Tournier spiegeln." (Angela di Ciriaco-Sussdorff, 18.06.2010, Medienkorrespondenz) Michel Tournier (1924-2016), französischer Schriftsteller, wurde für seinen zweiten Roman "Der Erlkönig" (1970) mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Der Titel spielt mit Verweis auf Goethes Ballade auf die Nazis an, die als Kindesverführer dargestellt werden. 1996 wurde der Roman von Volker Schlöndorff unter dem Titel "Der Unhold" verfilmt. Tournier war Träger der Goethe-Medaille und Ehrendoktor der Londoner Universität. Er lebte zuletzt als freier Schriftsteller in Choisel bei Paris. Der Erlkönig (1/2)

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Doberschütz und die letzte Staatsjagd (2/2) Von Tom Peuckert Militärverschwörung zum DDR-Ende Frank Doberschütz: Felix Goeser Peter Petruschka: László I. Kish Lutz Vieweg: Thomas Arnold Tanja: Heike Warmuth Irmela: Nadja Engelbrecht Auftraggeber: Uwe Preuss Leutnant: Florian Lukas General: Thomas Gumpert BND-Mann: Richard Barenberg Nina: Valerie Koch Auto-Verleiher in Kreuzberg: Johannes Benecke Rednerin / Journalistin: Susanne Jansen Moderator im TV: Hellmuth Henneberg Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR 2020 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Mit Paulus Müller Die Geschichte einer Reise von Deutschland nach Deutschland Von Wolfgang Ecke Diese Geschichte liegt schon etwas länger zurück. Der neunjährige Peter hat im Krieg seine Eltern verloren und lebt in einem Waisenhaus in Sachsen. Sein größter Traum ist, bei seiner Oma in Goslar sein zu dürfen. Aber alle Anfragen bei der Heimleiterin scheitern, er darf nicht ausreisen, denn der Argwohn gegen den Westen ist allgegenwärtig. Peter beschließt sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Regie: Manfred Brückner Produktion: WDR 1963 Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Brüder» von Sebastian Hocke Sommer 1989, irgendwo in Brandenburg. Sonny ist 14 Jahre alt, als sein grosser Bruder eines Nachmittags vor ihm steht und sagt: «Pack Deine Sachen!» Roadmovie und Kriminalgeschichte - «Brüder» ist beides. Gleichzeitig erzählt das Hörspiel von Geschwistern, die sich unterwegs verlieren.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

des Monats Güldens Schwester Von Björn Bicker Regie: Björn Bicker Komposition: Derya Yildirim, Sebastian Reier, Tobias Levin BR 2020 Die Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: "Güldens Schwester", das ist Fatma Inan. Die Protagonistin und Ich-Erzählerin des gleichnamigen Hörspiels von Björn Bicker ist Lehrerin. An ihrer Schule wird sie zur Zeugin, wie ein Junge seinen Mitschüler mit einem Messer tötet. Dieses traumatische Erlebnis bildet den Katalysator für Fatmas inneren Monolog, der - herausragend gesprochen von Meriam Abbas - das Zentrum des Hörstücks bildet. Fatmas Nachdenken über das Attentat ihres Schülers wird zur Reflexion über ihr Selbstverständnis als Lehrerin und ihre eigene migrantisch geprägte Biografie. Eine große Rolle nimmt hierbei die Trauer über den viele Jahre zurückliegenden, in der Familie nie wirklich aufgearbeiteten, Unfalltod ihrer Schwester Gülden und die Erinnerung an ihre Mutter ein. "Diese Frau, die meine Mutter war, die ist 1978, als sie 20 Jahre alt war, vom Schwarzen Meer nach Deutschland gekommen, weil sie hier meinen Vater geheiratet hat. [...] Und meine Mutter hat 40 Jahre in Dortmund gelebt und konnte bis zu ihrem Tod im letzten Jahr so gut wie kein Deutsch." Als Lehrerin arbeitet Fatma in einem im Kontext von Migrationsdebatten besonders umkämpften Feld - dem Bildungssystem. Dennoch beruht die Integrität des Stücks gerade darauf, dass sich die Lehrerin nicht auf ihren Beruf und ihre Herkunft reduzieren lässt. Stattdessen entsteht vor den Ohren der Hörerinnen und Hörer die facettenreich gezeichnete Figur einer Frau mit klaren Überzeugungen, die insbesondere durch ihre Verletzungen und inneren Brüche glaubwürdig ist. Besonders beeindruckt hat die Jury hierbei die im Hörspiel thematisierte Rolle der Sprache und Kommunikation, wie sie Fatma formuliert: "Meine Mutter hatte keine Ahnung von dem ganzen Zeug, das mich interessiert: Bücher, Popmusik, Kickboxen, Spanisch, Foodblogs, Reisen. Keinen Schimmer! Aber sie hat mich gefragt. [...] Und sie hat die Augen geschlossen und einfach zugehört. Das hat alles auf Türkisch stattgefunden. Diese wundervolle, warme, lustige, bewegliche, türkische Sprache, die mir meine Eltern zu Hause beigebracht haben." Kenntnisreich und mit viel Empathie räumt Björn Bicker mit einigen der hartnäckigen Klischees auf, die die weiße Mehrheitsgesellschaft zur Abwehr der realen Diversität der deutschen Gesellschaft aufgebaut hat. Dass etwa auch der Grund dafür, dass Fatmas Mutter nicht Deutsch sprach, in den "kolonialen Mustern deutscher Arbeitsmigrationspolitik" (Kien Nghi Ha) zu finden ist, in der die heute viel beschworene Integration der Gastarbeiter lange Zeit überhaupt nicht erwünscht war, zeigt das Stück sehr eindrücklich auf. Positiv hervorzuheben ist dabei, dass die Besetzungsliste der Produktion ein deutlich höheres Maß an Diversität aufweist, als es sonst in der deutschen Hörspiellandschaft zu beobachten ist. Das Stück wirkt damit selbst als affirmative action gegen die Missstände, die es auf inhaltlicher Ebene kritisiert. Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES. Güldens Schwester

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Von Dorian Steinhoff und Tilman Strasser Musik: Sommerplatte Regie: Matthias Kapohl Mit Ricarda Seifried, Eric Klotzsch, Uwe Preuss, Pit Bukowski, Dennis Merzbach, Nelly Politt, Justus Maier, Enno Hesse u.v.m. NDR 2020 / Ursendung Die Verfassungsschutz-Agentin Sarah Krell alias Katja Kolbe hat "Die Befreiten" geknackt: Die rechte Gruppe weiht die Undercover-Agentin in mehr und mehr ihrer Geheimnisse ein. Doch als sie ihrem Vorgesetzten Beweise liefert, die belegen, dass die Organisation weder vor Verbrechen noch Gewalt zurückschreckt, blockt dieser ab. Die Agentin soll die Füße stillhalten und weiter ermitteln. Die ehrgeizige Verfassungsschützerin ist frustriert. Sie fängt an, ihrem Arbeitgeber zu misstrauen - und fühlt sich zugleich in eine immer engere Bindung zu Befreiten-Anführer Lukas gezogen. Erst recht, als dieser etwas in ihr sieht, was alle anderen immer zu übersehen scheinen. Auch als achtteilige Serie zum Download. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 21:30 - 21:35 Uhr Nachrichten Das Kriminalhörspiel

Samstag 21:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Die Entgiftung des Mannes Von Holger Böhme Mit Carina Wiese, Anja Schneider und Corinna Waldbauer Musik: Michael Hinze Regie: Stefan Kanis MDR 2019 Im Herbst 1989 haben sich Steffi und Isa bei den Dresdner Montagsdemonstrationen kennengelernt - doch in den Nachwendewirren bald aus den Augen verloren. Dreißig Jahre später begegnen sie sich wieder, als Steffi in Isas Werbe-Druck-Agentur für ihren Mann Jochen Plakate in Auftrag geben will - Pegida-Plakate. Nicht mit Isa! Sie überzeugt Steffi von ihrem Vorhaben, den dauerstänkernden Jochen für Demokratie, Toleranz und Vielfalt zurückzugewinnen. Doch die "Entgiftung" des Mannes gestaltet sich schwieriger als gedacht. Neue Barrieren erfordern neue Einfälle und lassen die beiden Frauen schließlich zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. Eine turbulente Radio-Komödie nimmt ihren Lauf. Holger Böhme, geb. 1965 in Dresden, freier Autor, Regisseur. Theaterstücke, Prosa. Hörspiele unter anderen "Es ist noch einmal gut gegangen" (Funkhaus Berlin 1990), "Manitu" (MDR 2017, Hörspiel des Monats November 2017), "Dieter und der Wolf" (MDR 2019).

Freitag Sonntag