Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

The Puppet Master Enemies (5/5) Von Gabriel Gatehouse Regie: Neal Razzell Produktion: BBC Radio Current Affairs 2019 Am Mikrofon: Pascal Fischer Er ist einer der schillerndsten und einflussreichsten Persönlichkeiten Russlands, dennoch ist er einer breiten Öffentlichkeit unbekannt: Wladislaw Surkow. Die Geschichte dieses Marionettenspielers führt ins Zentrum dessen, was das verwirrende Russland von heute ausmacht. Surkow erkennt einen Ex-Spion mit Präsidentschaftspotenzial und verwandelt ihn in einen Weltpolitiker. Er erschafft Oppositionsbewegungen aus dem Nichts und hat die Nachrichtendirektoren der Nation auf Kurzwahl. Milliardäre suchen seinen Rat. Er führt nebenbei sogar einen eigenen kleinen Krieg und steht im Zentrum der Pattsituation zwischen Ost und West. Gabriel Gatehouse, ehemaliger Ukraine-Korrespondent der BBC, hatte Zugriff auf ein Dossier durchgesickerter E-Mails von Surkows Kremlbüro. Nach zehnjähriger Berichterstattung über Russland und seine Kriege machte sich Gatehouse auf die Suche nach dem Mann, der die Fäden zieht. Eine Reise - abwechselnd dramatisch, überraschend und surreal, vom Schlachtfeld über das Theater bis zum Kreml selbst. Das Ziel? Die Welt der Alternativen Wahrheiten, in der wir heute leben. Die Serie erhielt im Jahr 2019 den Prix Europa als beste Radio-Investigation. Wir strahlen sie im englischen Original aus. The Puppet Master - Enemies (5/5)

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

Salzburger Festspiele. Akustische Dokumente von 1949-1973 Theater, das war für Max Reinhardt zuallererst Schauspielkunst: "Die Schauspielkunst ist (?) die Befreiung von der konventionellen Schauspielerei des Lebens", so Max Reinhardt in seiner berühmten "Rede über den Schauspieler", gehalten 1928 in New York. Der Schauspieler "ist der Mensch an der äußersten Grenze zwischen Wirklichkeit und Traum und er steht mit beiden Füßen in beiden Reichen". Den Schauspielern, ihnen und keinem anderen gehöre das Theater. Klaus Gmeiner, langjähriger Literatur- und Hörspielchef im Landesstudio Salzburg, hat 1995 eine Dokumentation mit Ausschnitten von Aufführungen der Salzburger Festspiele gestaltet, die wir aus Anlass "100 Jahre Salzburger Festspiele" wiederholen, u.a. mit Ausschnitten aus "Spiel der Mächtigen" (1973), "Jedermann" (1920), "Egmont" (1956), "Clavigo" (1949), "Kabale und Liebe" (1955), "Dame Kobold" (1960), "Juarez und Maximilian" (1958), "Spiel um Job" (1958), "Fast ein Poet" (1957), "Faust I" (1964), "Ödipus" (1965), "Faust II" (1963), "Lumpazivagabundus" (1962), "Der Bauer als Millionär" (1961). Mit Käthe Gold, Maria Schell, Marianne Hoppe, Ewald Balser, Attila Hörbiger, Josef Meinrad, Hans Moser, Peter Weck, Michael Heltau u.a.

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Der Monopteros Von Alois Johannes Lippl Mit Lisl Karlstadt, Irene Kohl, Theas Aichbichler, Barbara Gallauner, Michl Lang, Heinz Leo Fischer, Franz Fröhlich, Peter-Timm Schaufuß, Heinrich Hauser, Fred Kallmann, Horst Reichel Eigelsperger und Die Isarspatzen Regie: Alois Johannes Lippl Komposition: Winfried Zillig BR 1956 Der Monopteros, jener griechische Rundtempel, der 1833 unter Ludwig I. von Baumeister Klenze errichtet wurde, hat in den Jahren seines Bestehens alles erlebt an Bitterem und Schönem - davon erzählt dieser Münchner Bilderbogen durch die Jahre, Jahreszeiten, Tage und Stunden. Er berichtet von Erlauchten und Verrückten, von Poetischen, Betrunkenen und Verliebten - von Fräulein Elvira und ihrem Kanarienvogel, von Fanny und ihrem Verlobten Lindl, vom Studenten in Geldnot. Alois Johannes Lippl (1903- 1957), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg und Regisseur. Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks 1933 bis 1935, 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. Weitere BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949), "Der Holledauer Schimmel" (1954), "Der Glockenkrieg" (1955), "Der Monopteros" (1956).

Samstag 16:00 Uhr Radio Blau

Hörspielkassette c-60*

Hörspiele und Hörspielgeschichte

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Verpasste Gelegenheiten Von Marika Patroni Griffi Übersetzung aus dem Italienischen und Bearbeitung: Barbara Engelmann Giulia: Franziska Petri Bruno: Robert Dölle Giacinta: Meriam Abbas Remo: Fabian Gerhardt Aldo: Daniel Wiemer Castellana: Jürg Löw Anna: Johanna Gastdorf Isabella: Claudia Brinker Severi: Udo Schenk Beatrice: Mandana Mansouri Gallo: Navid Akhavan Portier: Valentin Stroh Frau in der Kirche: Gisela Keiner Regie: Christoph Pragua

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Wer Wagenitz, der nichts gewinnt Von Annika von Trier Komposition: die Autorin Bettine von Arnim: Astrid Meyerfeldt Jenny Marx: Lisa Hrdina Hannah Höch: Valery Tscheplanowa Frau auf der Straße: Inka Löwendorf Verkehrsfunk: Kerstin Reinsch Stipendiatin: die Autorin Regie: Heike Tauch Aufnahme des rbb Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Trolle nach Süden (3/5) Von Bernd Gieseking Komposition: Henrik Albrecht Regie: Burkhard Ax Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr Alex Berlin

Tinnitus

Magazin rund um Hörspiele und artverwandte Themen. Mit Hörspielen, Interviews, Infos zu Festivals und spezieller Musik. Von und mit Hörspielexpertin Natalie Gorris.

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

«Inzest» von Christine Angot Ein rasender Hörmonolog über Gewalt in menschlichen Beziehungen. Inzest und Perversion werden als Keimzelle patriarchaler Gesellschaftsstruktur ausgemacht. Ein gigantischer Höllenritt der Schauspielerin Sophie Rois.

Samstag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Hörspiel

"Was mit uns los ist kann doch kein Mensch verstehen" Eine synthetisierte Mono-Oper inspiriert von Jean Cocteaus Mono-Drama "La voix humaine" Von wittmann/zeitblom Übersetzung (Textauszüge): Barbara Engelhardt Mit Jule Böwe, Alice Dwyer, Yuko Matsuyama, Hitomi Makino, Blake Worrell Komposition und Regie: wittmann/zeitblom Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016 Das Autorenduo wittmann/zeitblom konfrontiert Motive aus Cocteaus Stück von 1930 mit heutiger Lebenswirklichkeit. In einer Montage von Alltags-Samples, chorischen Loops, klangmanipulierten Stimmen und rhythmisierten Sprachfragmenten entsteht eine synthetisierte Mono-Oper. Cocteaus Mono-Drama, das einseitige Telefongespräch einer verlassenen und lebensmüden Geliebten, wurde 1930 uraufgeführt und vielfach mit herausragenden Schauspielerinnen inszeniert - im Theater wie im Radio. "Die geliebte Stimme" oder "Die menschliche Stimme" ist ein Klassiker. 1959 wurde "La Voix Humaine" auch als Oper von Francis Poulenc uraufgeführt. "Was mit uns los ist kann doch kein Mensch verstehen"

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Kriminalhörspiel

Ännie. Eine Romantik Von Thomas Melle Regie: Martin Zylka Mit Arnd Klawitter, Kai Hufnagel, Anne Müller, Barbara Philipp, Oskar Ketelhut, Fjodor Olev, Anton Pleva, Anna Fischer, Barbara Auer, Michael Wittenborn, Bineta Hansen NDR 2017 "Die wahre Sehnsucht kennt kein Ziel". Mit 16 ging Ännie zum Bahnhof und kehrte nicht zurück. Kein Hinweis, mit wem, wohin und warum sie gegangen sein könnte. Zwei Jahre später, Ännies 18. Geburtstag. Ein ehemaliger Polizist rollt den Fall wieder auf. Als hochbegabtes Kind eines intellektuellen Vaters, alleinerzogen von einer Mutter am unteren Rand der Gesellschaft, gehörte sie nirgends richtig dazu, war die unterschichtige Exotin für die Reichen, das unheimliche, unverstandene Talent für die Kleinstbürger. Eine Figur wie geschaffen für Mutmaßungen und Verschwörungstheorien. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Das Kriminalhörspiel

Freitag Sonntag