Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Kurzstrecke 84 Feature, Hörspiel, Klangkunst Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel Produktion: Autorinnen und Autoren / Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 54"30 (Ursendung) Neue Hörstücke im Taschenformat: Die Kurzstrecke bringt knackige Radiokunst unter 20 Minuten. Diesmal mit einer akustischen Spekulation über die kühnsten Träume des Komponisten Karlheinz Stockhausen. Dramatic Stockhausen Dream Von Hans Kämmerer Nemzi Von Jurij Babelkow Zoodirektor Von Anne Krüger und Thomas Müller Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke Neues, Kurzes und Selbstgemachtes aus Feature, Hörspiel, Klangkunst. Kurzstrecke 84
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene

erwin groscheThema: Sportlich Schwimmen, Hockey, Fußball oder Rollschuhlaufen - es gibt soooo viele Sportarten, die man machen kann. Auch die Kuschelbären Johannes und Stachel ziehen die Sportklamotten an. Sie wollen turnen. Aber können Bären überhaupt Handstand oder Purzelbäume schlagen? Schwan Mimi möchte im Klingenden Bilderbuch lieber tanzen. Sie hat das Ballett für sich entdeckt und wirbelt über den Teich. Die anderen Schwäne sind ganz schön genervt davon. Ob Mimi wohl eine echte Ballerina wird? Umfrage: Schwimmen lernen Die Kuschelbären Johannes und Stachel: Turnen Das Klingende Bilderbuch: Honk Hörspiel: Der verschwundene Schlafteddy (5/6) Alle suchen Peters Schlafteddy Von Erwin Grosche Regie: Thomas Werner Rate mal!: Medaille Bärige Miniatur: Quatschbär
Sonntag 07:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 3

Maloney

philip maloneyDie haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.
Sonntag 11:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Hörspiel

Sebastian LehmannParallel leben | Von Sebastian Lehmann | Teil 1 von 2 Paul Ferber lebt mit seiner Freundin Johanna und ihrem Kind in Berlin, gibt langweilige Seminare an der Universität und sollte eigentlich seine Doktorarbeit über Liebe in der Literatur zu Ende schreiben. Aber er hat genug vom Unibetrieb und seiner Dissertation, und wäre er nicht so furchtbar träge, hätte er diesen Zustand längst geändert. Ursendung
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

HÖRSPIEL

sasa stanisicVor dem Fest Von Sasa Stanisic Mit Markus Meyer, Effi Rabsilber, Christine Schorn, Jaecki Schwarz, Ernst Georg Schwill, Marc Hosemann Bearbeitung und Regie: Judith Lorentz Produktion: rbb 2015
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

judith ruytersAls Oma seltsam wurde Von Judith Ruyters Der sechsjährige Ulf mag seine Oma sehr gern und deshalb besucht er sie regelmäßig in ihrem kleinen Haus, um mit ihr zu spielen oder mit ihr einzukaufen. Besonders genießt er es, wenn seine Oma ihm dicke Bücher vorliest. Und das tut sie immer, wenn Ulf bei ihr ist, obwohl sie dafür eine Extra-Brille aufsetzen muss. Damit kann sie aber gut lesen. Nur komisch, denkt Ulf, dass sie die letzten Tage immer wieder das gleiche Kapitel vorgelesen hat. Irgendwas ist plötzlich seltsam mit seiner Oma. Ulf nimmt sich vor, gut auf sie aufzupassen und das ist auch nötig. Nach dem Kinderbuch von Ulf Nilsson Übersetzung aus dem Schwedischen: Ole Könnecke Komposition: Ingfried Hoffmann Regie: Annette Kurth
Sonntag 14:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Mikado - Radio für Kinder

thilo reffert"Milas Welt" Von Thilo Reffert Musik: Lutz Glandien Regie: Judith Lorentz Mit Nastassja Hahn, Imogen Kogge, Christian Gaul u.a. DLF Kultur 2017 Mila ist allein - aber nicht einsam, denn sie hat WLAN und ihr Handy und den Klassenchat. Da macht es nichts, dass sie alleine im Hotelzimmer sitzt, während ihre Eltern essen gehen und ihre große Schwester Lara auf eigene Faust die Berliner Clubszene erkundet. Für Mila summt das Leben, es fiept und piept und plingt und brummt. Und obendrauf hat jetzt auch Milas Oma ein Smartphone, das sie ausprobieren will. Doch bald schon muss Mila feststellen: Das Internet kann auch hässlich sein. Und in ihren Chats sind nicht nur Freunde unterwegs - ihr wird unheimlich zumute. Tatsächlich taucht jemand auf, mit dem sie nicht gerechnet hat. Aber am Ende wird aus diesen turbulenten Stunden noch ein richtiger Glückstag. Smart, das lernt Mila bei diesem Krimi, smart ist ihr Telefon nicht von allein, smart müssen die Benutzer sein. Mikado - Radio für Kinder
Sonntag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Hörspiel

meister und margaritaMeister und Margarita (12/12) Von Michail Bulgakow Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg Erzähler 1 - Michael Rotschopf Erzähler 2 - Manfred Zapatka Meister - Karl Markovics Margarita - Valery Tscheplanowa Ferner: Wolfram Berger, Milan Peschel, Dietmar Bär, Jeanette Spassova, Samuel Finzi, Thomas Thieme, Gottfried Breitfuß, Margit Bendokat, Steffen Scheumann und Stephan Zinner Bearbeitung, Komposition und Regie: Klaus Buhlert BR 2014 im Hörspiel Pool Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie - ein "russischer Faust". Viele lasen den Roman nach seinem Erscheinen 1966/67 in der Sowjetunion und lernten ihn auswendig. Die verhexte Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302 b, in der Bulgakow selbst von 1921 bis 1924 lebte, wurde zur Pilgerstätte. Diese Wohnung ist auch ein zentraler Handlungsort des Romans, von dem aus der schwarze Magier Woland die Stadt Moskau auf den Kopf stellt. Er lässt Frauen plötzlich in Unterwäsche auf der Straße stehen, zaubert Geld herbei, das sich kurz darauf in Konfetti verwandelt und befördert lästige Personen binnen Sekunden in die Ferne - oder in die Psychiatrie. Auch seine Begleiter, allen voran ein großer, auf den Hinterbeinen gehender und sprechender Kater, stehen ihm, was ihre Scherze angeht, in nichts nach. In dieser phantastischen und grotesken Moskauer Teufelsgeschichte liegen Wahn und Wirklichkeit nah beieinander. Bulgakow zeichnet eine Gesellschaft, die haltlos und ohne Orientierung ist: Die Menschen stehen stundenlang in allgegenwärtigen Warteschlangen, leben in verdreckten Gemeinschaftswohnungen und sprechen eine Sprache des Misstrauens. Sie verlieren Körperteile, lösen sich auf, verschwinden, fallen ins Bodenlose. Tote werden zum Leben erweckt. Der Moskauer Handlungsstrang wird durch einen zweiten Strang unterbrochen, in dem es um die Verurteilung des Jeschua Ha-Nozri durch den römischen Prokurator Pontius Pilatus geht. Pilatus leidet an Migräne, misstraut den Menschen, liebt nur seinen Hund, hasst das schwül-heiße Jerschalajim und denkt daran, sich das Leben zu nehmen. Dass er diesen gutmütigen, aber auch unterhaltsamen jungen Mann zum Tod am Kreuz verurteilen soll, missfällt ihm. Er ist jedoch dazu verpflichtet - und so wird Jeschua auf den "Kahlen Berg" gebracht - in der russischen Literatur der Ort für Hexensabbat und Teufelstanz. Diese Erzählstränge unterscheiden sich sprachlich sehr deutlich und werden von Romanbeginn an miteinander verschränkt. Nach etwa zweihundert Seiten tritt der Urheber des Romans im Roman auf: der Meister, ein Ende dreißigjähriger, ehemaliger Schriftsteller. Einst hatte er als hochgebildeter Historiker in einem Moskauer Museum gearbeitet, jetzt aber sitzt er in der Irrenanstalt. Die Veröffentlichung einiger Kapitel seines Meisterwerks erregte jedoch so viel öffentliches Ärgernis, dass er in Wahnsinn verfiel. Seine Geliebte, die verheiratete wohlhabende Margarita, hat er seitdem nicht wiedergesehen. Sie vermissen einander - und so lässt sich die an Abenteuern interessierte Margarita auf einen faustischen Vertrag mit einem Assistenten Wolands ein. Der Teufel will in der Sadojawa 302 b, Wohnung 50, einen Ball geben und lässt dafür Margarita als Ballkönigin anwerben. Verjüngungscremes und eine Flugsalbe verwandeln Margarita in eine fliegende Hexe, die ihre heikle Aufgabe beim Ball so souverän meistert, dass ihr Woland das Wiedersehen mit ihrem geliebten Meister ermöglicht. "Meister und Margarita" zeigt das Diabolische im Alltag der Diktatur, wobei sich Bulgakows Kritik weniger gegen den Diktator Stalin richtete als gegen das bürokratische System der Sowjetunion, in dem er als Schriftsteller durch Zensur erniedrigt wurde. Bulgakow beschreibt diesen Kampf des Individuums als einen Hexentanz, der sich ausdrückt durch verfemte Literatur und menschliche Liebe, die den Tod zu überwinden vermag.
Sonntag 15:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Apropos Hörspiel


Sonntag 16:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Weiße Hirsche

gerold duckevon Gerold Ducke (SR 2016) Alfred besucht seine alten Eltern: Erinnerungen an Lebende und Tote - in Alfred werden sie alle lebendig. Die Gesetze von Zeit, Raum und Wahrscheinlichkeit sind außer Kraft und erschaffen das bestechend farbige Bild einer Kindheit, die der Krieg, obwohl schon ein Jahrzehnt zu Ende, tief geprägt hat.
Sonntag 17:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

helga schneiderLetzte Begegnung Von Helga Schneider Wie man mit der NS-Vergangenheit der eigenen Mutter umgeht Übersetzung aus dem Italienischen: Claudia Schmitt Komposition: Hans Jürgen Schunk Bearbeitung und Regie: Thomas Wolfertz Tochter/Erzählerin: Hille Darjes Mutter: Gisela Trowe Frl. Inge: Therese Hämer Gisela Freihorst: Ilse Strambowski
Sonntag 17:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

3 4/4: «Der Apfel fällt nicht weit vom Krieg» Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Terroranschlägen von 2015 und den blutigen Auseinandersetzungen 1961 in Paris? Und was hat die Résistance damit zu tun? Auf der Suche nach Erklärungen für den Mord an seinem Grossvater erhält François Pérache unschöne Antworten auf unbequeme Fragen.
Sonntag 17:06 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel

wolfgang siegMullworpsdörp Hörspiel von Wolfgang Sieg Reporter Schöttler besucht mit seinem Radioteam für die Reihe ?Ganz wiet af? ein verschlafenes kleines Dorf. Kein Fernsehen gibt es dort, keine Autos, alles läuft ein wenig ruhiger. Oder etwa doch nicht? Voller Vorfreude auf die typischen Interviews mit den ?Hinterdörflern?, nebst deren wahrscheinlich eher rückwärtsgewandten Ansichten, muss Schöttler schnell lernen, dass Mullworpsdörp nicht weniger ist als eine ?Welt in der Nussschale?! Mitwirkende: Nils Ove Krack: Schöttler Benjamin Utzerath: Assistent Peter Kaempfe: Haluszczak Thomas Ziesch: Nupp Wilfried Dziallas: Hackels Wolfgang Schenck: Schmied Bernhard Wessels: Heine Lutz Herkenrath: Ah Rolf B. Wessels: Wuss Erkki Hopf: Jeremias u.v.a. Regieassistenz: Wolfgang Seesko Regie: Jochen Schütt Redaktion: Hans Helge Ott Produktion: Radio Bremen mit dem NDR 2005 Wolfgang Sieg (geb. 22.10 1936 in Hamburg) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schrieb seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der Pardon, außerdem schrieb er mit an der Reihe ?Hör mal ?n beten to? des Norddeutschen Rundfunks. Wolfgang Sieg starb im Jahr 2015 in der Nähe Hamburgs
Sonntag 18:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

thilo reffertKarl Marx statt Chemnitz Hörspiel von Thilo Reffert Mit: Ulrike Krumbiegel, Jörg Schüttauf, Hauke Thorsten Merten, Carina Wiese u. a. Regie: Stefan Kanis (Produktion: MDR 2018) Hörspiel des Monats April 2018. Aus der Begründung der Jury: Reffert gelingt es dank einer elegant doppelbödigen Stück-in-Stück-Konstruktion, vielfältige Themen in einem Plot von tiefgründiger Heiterkeit und funkelnder Bosheit zusammenzufügen: Hörfunkjournalist Hauke-Veit Klapp ringt mit Redakteurin Rita um die Ausstrahlung seiner zehnteiligen Mini-Feature-Serie. Die war fest vereinbart, wurde aber gecancelt. Ein Versehen? Oder ein Eingriff der Funkhaus-Hierarchen? Um sie günstig zu stimmen, oder wenigstens ihrer Ablehnung auf den Grund zu kommen, führt Hauke nun Rita jede Folge einzeln vor."
Sonntag 18:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

andres veielLet Them Eat Money. Welche Zukunft?! Von Andres Veiel Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Andres Veiel und Jutta Doberstein Regie: Ulrich Lampen Mit: Inka Löwendorf, Florian Lukas, Vanessa Loibl, Bettina Hoppe, Christian Schmidt, Bernhard Schütz, Ulrich Noethen, Gunther Schoß, Leon Stiehl, Alexandra Marisa Wilcke, Patrizia Carlucci Ton: Peter Avar Produktion: Rundfunk Berlin-Brandenburg / Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 80"56 (Ursendung) Mit Dank an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Theaterlabors "Welche Zukunft?" vom 16.September 2017 am Deutschen Theater Berlin. Unter dem Motto "Welche Zukunft?" fanden 2018 in Berlin Symposien und Workshops mit Experten und Publikum statt. 2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein Szenario, das in Expertenkreisen für möglich gehalten wird: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit BürgerInnen und ExpertInnen am Deutschen Theater Berlin 2017/2018 verarbeitete. Andres Veiel, geboren 1959 in Stuttgart, Dokumentarfilmer, Sachbuchautor und Essayist, Dozent, Film- und Theaterregisseur, kommt aus traditionell konservativen Elternhaus mit militärischem Hintergrund. Während des Psychologiestudiums in Berlin erste Filmarbeiten und parallel Ausbildung in Regie- und Dramaturgie. Jeder seiner dokumentarisch angelegten Filme beförderte Diskussionen und forderte zugleich die Kritik heraus: "Balagan" (1993), "Blackbox BRD" (Europäischer Dokumentarfilmpreis und Deutscher Filmpreis (2001), "Der Kick" (2005, gemeinsam mit Gesine Schmidt), "Wer wenn nicht wir" (Spielfilm, 2011 Bronzene Lola), "Das Himbeerreich" (2013), Porträtfilm "Beuys" (2017). Andres Veiel ist seit 2007 Mitglied der Berliner Akademie der Künste. 2017 zeichnet ihn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Verdienstkreuz Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus. Let Them Eat Money. Welche Zukunft?!
Sonntag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

Evrim SenCaptain Crunch Von Evrim Sen und Denis Moschitto Geschichte des legendären Internet-Pioniers John Draper Mit Fabian Busch, Fjodor Olev, Tom Schilling, Tobias Schenke, Navid Akhavan, Carlos Juan Garcia Piedra, Josef Tratnik, Karlheinz Tafel, Thomas Balou Martin, Christian Schramm, Ruth Schiefenbusch, Heike Trinker, Kerstin Thielemann, Frank Voß, David Adlhoch, Steffen Lehmann, Udo Thies, Frank Büssing und Heinrich Cuipers Regie: Thomas Leutzbach
Sonntag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 1 Radio MV

NDR 1 Radio MV - Dat Beste ut de Plappermoehl / Plattdeutsches Hörspiel

Lütt Stunn" Lüdsnack, Musik un süst noch wat Die "Plappermoehl" ist die älteste plattdeutsche Radiosendung im Nordosten. Angefangen hat alles in Dabel, als 1983 die erste "Plappermoehl" auf dem Kornboden der alten Holländerwindmühle aufgezeichnet wurde. Mittlerweile ist die Sendung unterwegs in ganz Mecklenburg-Vorpommern und meldet sich regelmäßig aus einem anderen Ort des Landes mit "ne lütt Stunn Lüdsnack, Musik un süst noch wat". Mit Humor und guter Laune moderieren Susanne Bliemel und Thomas Lenz ihren Klönsnack mit interessanten Gästen. 21:00 - 21:03 Uhr Nachrichten, Wetter, Verkehr
Sonntag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR4 Baden-Württemberg

Mundart und Musik

felix hubyHörspiele und Sketche in Mundart Justinus und seine Brüder Eine Familiengeschichte aus dem Württemberg des 19. Jahrhunderts Mundarthörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Felix Huby und Hartwin Gromes Teil 2 Die Kerners waren eine ungewöhnliche Familie, insbesondere die Brüder Georg, Karl und Justinus. Am bekanntesten ist der Dichter und Arzt Justinus Kerner. Georg, der Älteste, war ein begeisterter Anhänger der französischen Revolution und diente Frankreich als Diplomat, bis er sich mit Napoleon überwarf und in seinen ursprünglichen Beruf als Arzt zurückkehrte. Bruder Karl schlug erfolgreich die militärische Laufbahn ein, brachte es bis zum Generalmajor, war Gutsbesitzer, Hüttenfachmann, Bergrat und kurzzeitig Innenminister im Königreich Württemberg. Der Jüngste, Justinus Kerner, ist durch seine Lieder "Preisend mit viel schönen Reden ..." und "Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein ..." bis heute im Gedächtnis geblieben. Als Arzt machte er sich mit seinen medizinischen Forschungen einen Namen. Aufsehenerregend waren seine Heilungsversuche im Bereich übersinnlicher Phänomene. Mit seine Frau Friederike unterhielt er in Weinsberg ein offenes Haus, in dem so bekannte Dichter wie Nikolaus Lenau, Ludwig Uhland, Adalbert von Chamisso und Wilhelm Müller aus- und eingingen. Mit den eng ineinander verflochtenen Biografien der drei Brüder eröffnet sich ein packendes Zeitpanorama von der Französischen Revolution bis in die Zeit nach der Revolution 1848. "Ond sie schwätzet meischtens schwäbisch"! Felix Huby geboren 1938 in Dettenhausen, lebt in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby über 30 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen" Darüber hinaus mehrere Hörspiele für den SWR. Hartwin Gromes geboren1941 in Dessau. Theaterwissenschaftler, Dramaturg, Autor. Seit 1967 Theaterdramaturg in Münster, Wiesbaden, Stuttgart, Heidelberg, Basel und zwischen 1988 - 1995 Gastdramaturg in Bonn und Düsseldorf. Von 1988 bis 2007 am Institut für Medien und Theater in Hildesheim, danach bis 2010 Gastdozent an der Hochschule der Künste Zürich. Regie: Günter Maurer Produktion: SWR 2019
Sonntag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Hörspiel

Jan Georg SchütteDer Alltag des Herrn Held Von Jan Georg Schütte und Wolfgang Seesko Komposition: Andreas Bick Regie: Jan Georg Schütte und Wolfgang Seesko Mit Jan Georg Schütte, Gabriela Maria Schmeide, Max Louis Schütte u.a. NDR 2012 Thorsten Held, Schrauber in einer Autofabrik, lebt ein ruhiges, konventionelles Leben mit Frau und Kind, gefangen in den Routinen des Alltags. Doch eines Tages wird er jäh aus seiner Umlaufbahn geschleudert. Er kann den Signalton nach der Codewort-Eingabe am Werkseingang nicht mehr ertragen. Autohupen, Daddelautomaten in Kneipen, Kindergeschrei, das Mahlen der Kiefer beim Essen, das Umrühren mit dem Löffel: Die ganze Welt verwandelt sich in einen lärmenden Albtraum. Held erleidet einen akustischen Infarkt. Download für 12 Monate unter ndr.de/radiokunst und als Podcast in der NDR Hörspiel Box Das Hörspiel
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren