Radioprogramm

BR-Heimat

Jetzt läuft

BR Heimat - Fränkisch vor 7

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Miriam Scholz 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
BR-Heimatspiegel extra

Das ewige Leben des "Mühleisen-Franz" Die alte Holzpuppe aus den "100 Schätzen Bayerns" ist zur Integrationsfigur geworden Von Christoph Thoma Im Stadtmuseum Marktoberdorf gibt es eine 240 Jahre alte Holzpuppe, die zu den "100 Schätzen Bayerns" zählt. Franz Mühleisen war 1812 Marktvorsteher der heutigen Kreisstadt des Ostallgäus. Als Fasnachtspuppe, um die sich allerlei skurrile Geschichten ranken, lebt der "Mühleisen-Franz" weiter. Zur Freude der Fasnachter gibt es die historische Figur ab sofort sogar doppelt. Heimatverein und Stadt haben den Franz aus dem Museum geholt und einen Doppelgänger anfertigen lassen, der jetzt (wieder) regelmäßig an Faschingsveranstaltungen bzw. am reichen Kulturleben der Stadt teilnimmt. Der "Mühleisen-Franz" ist zur Integrationsfigur geworden. Dass die Figur auf "Schmuck-Eremiten" zurückgeht, auf die "lebendigen Gartenzwerge" englischer Landschaftsgärten, ist eine zusätzliche Besonderheit. Kurfürst und Fürstbischof Clemens Wenzeslaus war ja der Aufklärung nicht abgeneigt. Und so hielt er in seinem "Tempel" am Ende der Linden-Allee keinen lebenden Diener, sondern eine Puppe, die artig aufstand und sich verneigte, wenn jemand den Pavillon betrat. In diesem "Heimatspiegel extra" erzählt Christoph Thoma die Geschichte des "Mühleisen-Franz".

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Katholische Welt

Auf nach oben! Das Motiv der Himmelfahrten Von Andreas Pehl Wiederholung von 8.05 Uhr, Bayern 2 Aufgefahren in den Himmel - am vierzigsten Tag nach Ostern feiern die Kirchen die Auffahrt Christi in den Himmel. Wie kann man sich diese Himmelfahrt vorstellen? Vielerorts gibt es in den Gewölben alter Kirchen sogenannte "Himmelfahrtslöcher". Durch sie schwebte seit dem Mittelalter eine Christusfigur am Himmelfahrtstag vor den Augen der versammelten Gemeinde nach oben, in den Himmel, beziehungsweise in den Dachstuhl der Kirche. Ähnlich wie die Jünger sollte die Gemeinde Zeuge dieser Verherrlichung Jesu werden. Der letzte Fußabdruck, den Jesus während der Himmelfahrt auf der Erde hinterlassen hat, wird an mehreren Orten verehrt. Doch die Idee hinter Christi Himmelfahrt hat nichts mit einem, modern gesagt, Raketenstart oder einer Statue an einer Seilwinde zu tun. Die Erhöhung einer Person in den Himmel ist ein Motiv, das sich durch die Religionen, Kulturen und Zeiten zieht. Von Iphigenie, Herkules und Romulus über Elias, Jesus, Maria bis hin zu Mohammed werden solche Himmelfahrten überliefert. Was hinter diesen Berichten steckt, das erkundet Andreas Pehl zusammen mit P. Norbert aus dem Kloster Schäftlarn und dem Mediävisten Marc-Aeilko Aris.

09.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Glauben Männer anders? Männerarbeit in der evangelischen Kirche Von Sabine Barth Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2 Glauben Männer anders? Was denken sie von und über Gott? Andreas Ebert, evangelischer Theologe, löste in den 1980er Jahren durch seine Übersetzung der Bücher des Amerikaners Richard Rohrs einen Neuanfang in der christlichen Männerarbeit im deutschsprachigen Raum aus. Rohr, Franziskanermönch, hatte ein Defizit der heutigen Welt aufgespürt. Er erkannte eine "Vaterwunde" bei vielen Männern, das Gefühl, nie wirklich vom eigenen Vater gesehen und unterstützt worden zu sein. Und parallel dazu die Abwesenheit von tiefer innerer Gotteserfahrung durch eine Vernachlässigung der eigenen Seelennahrung. Gleichzeitig zu diesen neuen Ansätzen erstarkten die Frauen, forderten mehr Gleichberechtigung und diskutierten die bestehenden Geschlechterrollen. Die Beschäftigung mit männlicher Spiritualität ist bis heute aktuell. Männer gehen Pilgern, auf Visionssuche oder entdecken die Meditation für sich. Der eigenen Spiritualität Raum zu geben - das bedeutet für alle Heilung und Sinnerfahrung. Gehen dabei Männer anders vor? Haben sie ganz andere Bedürfnisse als das, was in der meist von ehrenamtlichen Frauen getragenen Kirche angeboten wird?

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
BR Heimat - Festliche Volksmusik

Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Mit Georg Ried

12.00 Uhr
Zwölfuhrläuten

aus Hengersberg in Niederbayern

12.03 Uhr
BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Mit Georg Ried

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
BR Heimat am Feiertag

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
BR Heimat - Obacht! Tradimix

Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Bayern - Land und Leute

Katherine Mansfield kneippt Von Carola Zinner Wiederholung von 13.05 Uhr, Bayern 2 Im Jahr 1909 reiste die Schriftstellerin Katherine Mansfield nach Wörishofen, um sich dort, wie es offiziell hieß, zu erholen. In Wirklichkeit sollte der ruhige Kurort - damals noch ohne den Namenszusatz "Bad" - als Versteck dienen für die Neuseeländerin, die zuvor unehelich schwanger geworden war. Sie hatte sich zwar daraufhin verheiratet, doch nicht mit dem Vater des Kindes - und den Ehemann anschließend so schnell verlassen, wie sie mit ihm zusammengefunden hatte. Mansfields Mutter, die eigens aus Neuseeland angereist war, hatte nun Wörishofen angeordnet - vermutlich, damit die Tochter dort anonym das Kind zur Welt bringen und zur Adoption freigeben sollte. Kurze Zeit nach der Ankunft in dem halb bäuerlichen, halb modernen Kurort allerdings erlitt die 21-Jährige eine Fehlgeburt. Im Anschluss reiste die Mutter ab, während sie selbst noch für mehrere Monate blieb. "Sie genoss das Barfußgehen und Wassertreten in heilenden Quellen, sie lebte von frischem Obst und unternahm lange Spaziergänge durch die Wälder der Umgebung, bis sie keine Veronal-Tabletten mehr brauchte", berichtet eine Freundin. Wüsste man nicht, dass Mansfield sich in dieser Zeit bei einem Liebhaber mit einer Geschlechtskrankheit ansteckte, es klänge wie die perfekte Umsetzung der von Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelten Wasser- und Lufttherapie. Sie hatte Wörishofen über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht. Mit mondänen Kurorten wie Karlsbad oder Baden-Baden allerdings hatte der Ort im Unterallgäu nur wenig gemeinsam. In dem Erzählband "In einer deutschen Pension", in dem Mansfield später ihre Erinnerungen an den Aufenthalt dort verarbeitete, finden sich denn auch nicht etwa Herz-, Casino- oder Genesungsgeschichten, sondern spöttische Betrachtungen über die Deutschen am Esstisch - "am Fleisch", wie es heißt, oder die düstere Schilderung einer freudlosen kleinbürgerlichen Ehe. 2021

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
BR Heimat am Feiertag

Der Schauerfreitag ist der Freitag nach Christi Himmelfahrt - hätten Sie es gewusst? Paul Ernst Rattelmüller, der ehemalige obb. Bezirksheimatpfleger erklärt das in seiner folgenden Sendung "Bittgänge", die am 11. Mai 1986 erstmalig ausgestrahlt wurde.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
BR Heimat am Feiertag

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
BR Heimat - Fränkisch vor 7

Ein Hoch auf die Väter! Mit Maria Bauer Die einen feiern heute Christi Himmelfahrt, für die anderen ist: Vatertag. Letzterer wird traditionell vornehmlich von jungen Männern - die Vaterfreuden nur vom Hörensagen kennen - mit einem feuchtfröhlichem Herrenausflug begangen. Normalerweise. Aber weil coronabedingt auch in diesem Jahr nichts normal ist, ist es für Maria Bauer nur recht und billig, wenigstens die Fränkische Volksmusikstunde den Vätern zu widmen. Schließlich hat sich die Rolle des Mannes in den letzten 100 Jahren erheblich gewandelt. Vom einst oftmals bloßen Erzeuger zum liebevollen Betreuer in Elternzeit. Ein Hoch auf die Väter! *** Volksmusik und Volkskultur aus Franken. Hier begegnen sich Musikanten und Volksmusikfreunde, hier werden Musikgruppen und Kulturbühnen vorgestellt, hier erzählen wir spannende Geschichten und berichten über aktuelle Themen rund um Brauch und Tradition in Franken, und ganz nebenbei hören Sie hier auch Ihren Musikwunsch.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
BR Heimat - Feierabend

19.55 Uhr
Betthupferl

"Und jetzt: das Betthupferl ..." - So beginnt jeden Abend unsere Gute-Nacht-Geschichte für Euch. Zu hören täglich um 19.55 Uhr auf BR Heimat - außer Samstag.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
BR Heimat - Auf d'Nacht

Durchschnaufen und Entspannen "auf d'Nacht" mit bairisch-alpenländischer Volksmusik: Tanzl, Weisen, Musistückl vom Allgäu bis zum Bayerwald - mit Herzblut handverlesen, angereichert um so manche Wienerische Note, passend zum Feierabend, "süffig" und grüabig zugleich! 21.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
BR Heimat - Obacht! Tradimix

Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
BR Heimat - Nachtlicht

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
BR Heimat - Nachtlicht

Jeweils zur vollen Stunde Nachrichten, Wetter