Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

Das ARD-Nachtkonzert (II)

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

François-Adrien Boieldieu: "Le calife de Bagdad", Ouvertüre (Münchner Rundfunkorchester: Ekkehard Klemm); Gottfried Heinrich Stölzel: Sonate G-Dur (NeoBarock); Robert Schumann: "Hermann und Dorothea", Ouvertüre (WDR Sinfonieorchester Köln: Heinz Holliger); Louise Farrenc: "Valse brillante", op. 48 (Konstanze Eickhorst, Klavier); Christoph Graupner: Blockflötenkonzert F-Dur (Markus Bernhard, Violone; Ars Musica Zürich); Heitor Villa-Lobos: Choros Nr. 1 e-Moll (Manuel Barrueco, Gitarre); Alice Mary Smith: Symphonie a-Moll, Minuetto (London Mozart Players: Howard Shelley)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-KLASSIK - Allegro

Musik und Kultur erleben Mit Kathrin Hasselbeck 6.15 Kulturszene 6.40 Allegretto - Kulturnews 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.15 Kulturszene 7.40 Was heute geschah - der Musikkalender 9.12.1796: Die Komponistin und Dirigentin Emilie Zumsteeg wird geboren Wiederholung um 13.30 und 16.40 7.55 BR-KLASSIK Adventskalender 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 8.15 Kulturszene 8.40 Kulturszene Freitag: 8.40 Zugabe Ausgewählte Beiträge

08.57 Uhr
Werbung

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

09.05 Uhr
BR-KLASSIK - Philharmonie

Das Konzert am Vormittag Felix Mendelssohn Bartholdy: "Die Hebriden", Ouvertüre (Nürnberger Symphoniker: Klauspeter Seibel); Ralph Vaughan Williams: Oboenkonzert a-Moll (Albrecht Mayer, Oboe; Capella Bydgostiensis: Daniel Stabrawa); William Boyce: Symphonie Nr. 4 F-Dur (Bournemouth Sinfonietta: Ronald Thomas); Edward Elgar: "Cockaigne", Ouvertüre (Bamberger Symphoniker: Lan Shui) 10.00 Nachrichten, Wetter Robert Schumann: Konzertstück F-Dur, op. 86 (german hornsound; Bamberger Symphoniker: Michael Sanderling); Antonín Dvorák: Streicherserenade E-Dur, op. 22 (Berliner Philharmoniker: Herbert von Karajan); Wolfgang Amadeus Mozart: Flötenkonzert G-Dur, KV 313 (Josephine Olech, Flöte; ORF Radio-Symphonieorchester: Howard Griffiths); César Franck: Symphonie d-Moll (Orchestre National de France: Leonard Bernstein)

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
BR-KLASSIK - Der Nachmittag

Stück für Stück genießen Mit Susanne Kruse In den Nachmittag mit Musik zum Genießen - Lassen Sie sich inspirieren! ca. 12.30 Was heute geschah - der Musikkalender 9.12.1796: Die Komponistin und Dirigentin Emilie Zumsteeg wird geboren 13.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr ca. 13.30 Das neue Album oder: Ihr Musikwunsch Die Telefonnummer für Ihr Wunschstück: 0800 - 77 333 77 (gebührenfrei) 14.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 15.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
BR-KLASSIK - Leporello

Musik und Kultur erleben Mit Falk Häfner 16.15 Kulturszene 16.40 Was heute geschah - der Musikkalender 9.12.1796: Die Komponistin und Dirigentin Emilie Zumsteeg wird geboren 17.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 17.15 Kulturszene 17.40 Kulturszene Ausgewählte Beiträge

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
BR-KLASSIK - Klassik-Stars

Der Chor des Bayerischen Rundfunks Thomas Tallis: Three Anthems (Robert Blank); Johann Sebastian Bach: "Der Geist hilft unser Schwachheit auf", BWV 226 (Günter Holzhhausen, Violone; Max Hanft, Orgel; Howard Arman); Ludwig van Beethoven: "Meeresstille und glückliche Fahrt", Ouvertüre (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons); Johannes Brahms: Aus Vier Gesänge, op. 17 (Johannes Ritzkowsky, Norbert Dausacker, Horn; Xavier de Maistre, Harfe; Marcus Creed); Franz Schubert: "Gesang der Geister über den Wassern", D 714 (Mitglieder der Camerata Salzburg: Howard Arman); Thomas Tallis: "Spem in alium" (Max Hanft, Orgel; Michael Gläser)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
BR-KLASSIK - Das Musik-Feature

Zum 200. Geburtstag des Komponisten César Franck Französische Klangsinnlichkeit und deutsche Formstrenge Von Klaus Meyer Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Siehe auch 22.05 Uhr Er gilt als "Musicien français", als französischer Musiker - er wird dem französischen Kulturkreis zugerechnet, aber er entstammte ihm nicht: Der Komponist und Organist César Franck war deutsch-belgischer Herkunft. Am 10. Dezember 1822 - vor 200 Jahren - wurde er in Lüttich geboren. Doch abgesehen von Kindheit und Jugend lebte er von 1835 bis zu seinem Tod im Jahre 1890 in Paris. Dort schloss er sein Studium ab, war Organist an zahlreichen Kirchen, Professor am Conservatoire und komponierte die meisten seiner Werke. Dass der legendäre Organist eine neue Schule französischer Orgelmusik begründete, macht einen Teil seiner Bedeutung aus; der andere besteht in der Leistung, der von Oper und Ballett dominierten französischen Musikkultur der Zeit, eine Symphonik und Kammermusik von kompositionsgeschichtlicher Relevanz gegeben zu haben. Dabei verbinden sich in Francks Schaffen deutsche und französische Einflüsse zu einem charakteristischen Personalstil - deutsche Monumentalität à la Wagner und Liszt und französische Klangsinnlichkeit, resultierend vor allem aus einer farbigen Harmonik mit überraschenden Akkordfortschreitungen und aparten Zusammenklängen an der Schwelle zum Impressionismus. Unser Musik-Feature skizziert Leben und Schaffen César Francks und wirft einen Blick auf seine Nachwirkung in der französischen Literatur- und Musikgeschichte.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

20.05 Uhr
Konzert für "Freunde des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks"

Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz - Surround Mitglieder des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Johannes Brahms: Serenade D-Dur, op. 11 (in der ursprünglichen Nonett-Fassung); Antonín Dvorák: Streicherserenade E-Dur, op. 22 Dazwischen: PausenZeichen Fridemann Leipold im Gespräch mit den Konzertmeistern Radoslaw Szulc und Tobias Steymans 2002 gründeten Musikenthusiasten und Bewunderer von Mariss Jansons die "Freunde des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundunks". Seither fördert der Verein vor allem den musikalischen Nachwuchs in der BRSO-eigenen Orchesterakademie, die Freunde organisieren Kammermusikkurse und Workshops, vergeben Kompositionsaufträge und finanzieren Instrumenten-Ankäufe für den Orchesterbetrieb. Als kleines Dankeschön für 20-jährige Treue und Unterstützung gibt das BRSO in der Vorweihnachtszeit ein Konzert für Freunde des Symphonieorchesters - und solche, die es noch werden wollen. Die Musikerinnen und Musiker bestreiten das Sonderkonzert aus den eigenen Reihen, ohne Dirigent - mit zwei der schönsten romantischen Serenaden des Repertoires. Vom Konzertmeister-Pult aus leitet Radoslaw Szulc die charmante Streicherserenade von Antonín Dvorák, die mit ihren Volksmelodien und Tanzweisen das Publikum seit jeher verzaubert. Zuvor führt Konzertmeister Tobias Steymans ein neunköpfiges Kammerensemble an und musiziert eine rekonstruierte Rarität von Dvoráks väterlichem Freund und Mentor Johannes Brahms: Seine erste Serenade hatte Brahms ursprünglich in Nonett-Besetzung für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Flöte, zwei Klarinetten, Fagott und Horn konzipiert und erst danach orchestriert. Im leichteren Ton der Divertimenti Mozarts wappnete sich der junge Brahms mit seinen beiden Serenaden, um dann als Symphoniker endgültig aus dem Schatten Beethovens herauszutreten und kompositorisch gegen diesen "Riesen" zu bestehen.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
BR-KLASSIK - Orgelmusik

Zum 200. Geburtstag des Komponisten César Franck César Franck: Choral Nr. 1 E-Dur (Olivier Latry); Trois pièces (Iveta Apkalna); Fantasie (Martin Bambauer)

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
BR-KLASSIK - Jazztime

BR Jazzclub "Hundert Prozent Spaß!" Groovende, sperrige, komplexe und sinnliche Musik komponiert und herausragend gespielt vom Olga Reznichenko Trio Mit Olga Reznichenko (Klavier), Lorenz Heigenhuber (Kontrabass) und Max Stadtfeld (Schlagzeug) Aufnahme vom 28. Juli 2022 im Münchner Jazzclub Unterfahrt Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Joseph Haydn: Symphonie Nr. 98 B-Dur (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio c-Moll, op. 66 (Oberon Trio); Claude Debussy: "Printemps" (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Hans Zender); Frédéric Chopin: Grande Polonaise brillante précédée d'un Andante spianato, op. 22 (Nikolai Demidenko, Eugéne Mursky, Klavier); Heitor Villa-Lobos: Symphonie Nr. 1, op. 112 - "O Imprevisto" (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Carl St. Clair)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Baptist Vanhal: Symphonie g-Moll (Concerto Köln); Clara Schumann: Sonate g-Moll (Margarita Höhenrieder, Klavier); Kurt Weill: Symphonie Nr. 2 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Julius Rudel); Ludwig van Beethoven: Klaviertrio c-Moll, op. 1, Nr. 3 (Trio Wanderer); César Franck: "Psyché" (Gürzenich-Orchester Köln: Yuri Ahronovitch)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johann David Heinichen: Konzert G-Dur (Musica Antiqua Köln: Reinhard Goebel); Joseph Haydn: Klaviertrio E-Dur, Hob. XV/28 (Trio Opus 8); Claude Debussy: "La mer" (WDR-Sinfonieorchester Köln: George Szell)