Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

Das ARD-Nachtkonzert (IV)

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Josef Gung'l: "Die Hydropathen", op. 149 (Nürnberger Symphoniker: Christian Simonis); Johann Christian Schiefferdecker: Suite Nr. 1 (Akademie für Alte Musik Berlin); Johann Christian Bach: Sonate A-Dur, Allegretto, op. 18, Nr. 5 (Piano Duo Genova & Dimitrov); Georg Philipp Telemann: Konzert D-Dur (Peter Damm, Dieter Pansa, Horn; Capella Sagittariana: Eduard Melkus); Franz Schubert: Sinfonische Fragmente D-Dur, Allegro moderato, D 936 a (Scottish Chamber Orchestra: Charles Mackerras); Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert D-Dur, Allegro, KV 175 (Suedama Ensemble, Klavier und Leitung: David Greilsammer)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

06.05 Uhr
Auftakt

BR Franken Gioacchino Rossini: "Bolero" (Sharon Kam, Klarinette; Württembergisches Kammerorchester Heilbronn: Ruben Gazarian); Antoine Dard: Sonate Nr. 2 G-Dur (Hille Perl, Viola da gamba; Kristin von der Goltz, Violoncello; Christine Schornsheim, Cembalo); Leone Sinigaglia: Piemontesischer Tanz, op. 31, Nr. 2 (Münchner Rundfunkorchester: Jan Stulen); Hans Leo Haßler: Drei Intraden (Musica Antiqua Köln: Reinhard Goebel); Peter Tschaikowsky: "Eugen Onegin", Briefszene der Tatjana aus dem 1. Akt (Guy Braunstein, Violine; BBC Symphony Orchestra: Kirill Karabits); Carl Philipp Emanuel Bach: Rondo B-Dur, Wq 58, Nr. 5 (Anthony Spiri, Klavier); Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4 e-Moll, Allegro giocoso (Gewandhausorchester Leipzig: Riccardo Chailly) 6.58 Wetterbeobachtungen 7.00 Nachrichten, Wetter Antonio Maria Bononcini: "Tigrane, rè d'Armenia", Sinfonia (Lautten Compagney Berlin: Wolfgang Katschner); Marco Pereira: "Bate-coxa" (Lucas Campara Diniz, Gitarre; Vivi Vassileva, Vibrafon); Andrea Falconieri: Follia (Oni Wytars: Marco Ambrosini); Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll, Rondo (Krystian Zimerman, Klavier; London Symphony Orchestra: Simon Rattle); Salvatore Sciarrino: "Alle fonti della stravaganza" (Quartetto Prometeo); Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Entführung aus dem Serail", Duett Blonde und Osmin aus dem 2. Akt (Moonwinds: Joan Enric Lluna); Jules Massenet: "Espada" (Royal Scottish National Orchestra: Jean-Luc Tingaud); Antonio Vivaldi: Konzert F-Dur, R 99 (Barocksolisten München)

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

08.05 Uhr
Piazza

Musik und Kultur erleben Der Klassiktreff am Wochenende 8.30 CD-Tipp 8.57 Werbung 9.00 Nachrichten, Wetter 9.30 Kulturszene 10.00 Nachrichten, Wetter 10.30 Zoom - Musikgeschichte, und was sonst geschah Ausgewählte Beiträge

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

11.05 Uhr
Meine Musik

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
Divertimento

Mit dem Münchner Rundfunkorchester Hans Carste: "Surprise de Valse" (Ernst August Quelle, Michael Leslie, Klavier; Herbert Mogg); Charles Chaplin: "The real Chaplin" (Skitch Henderson); Bert Grund: Fünf Orchesterballaden (Bert Grund); George Gershwin: "Let them eat cake", Ouvertüre (Iain Sutherland)

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

13.05 Uhr
Cantabile

Robert Schumann - Alle Lieder(VII) Christian Gerhaher, Bariton: Gerold Huber, Klavier Robert Schumann: "Liederalbum für die Jugend", op. 79; und anderes Mit Jan Assmann Wiederholung vom Montag, 20. September 2021, 20.05 Uhr Folge VIII: Montag, 27. September 2021, 20.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
Das Musik-Feature

Avantgardisten als Protagonisten Die Neue Musik im Roman Von Thorsten Preuß Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Innerhalb der Kulturszene fristen sie eher ein Nischendasein, ihre Namen kennen zumeist nur Insider, ihre Hörerschaft ist vergleichsweise übersichtlich. Umso bemerkenswerter, dass zeitgenössische Komponisten immer wieder als Hauptfiguren in Romanen auftauchen - meist verschlüsselt, aber gleichwohl deutlich erkennbar. Avantgardisten wie Iannis Xenakis, Giacinto Scelsi oder Hans Werner Henze wurden so zu Protagonisten in der Literatur. Meist geht es dabei nicht so sehr um Versprachlichung ihrer Musik, sondern eher um Charakterporträts, um Anekdotisches und Schrulliges. Der Leser kann also die unterhaltsamen, ja amüsanten Seiten der Neuen Musik entdecken. Thorsten Preuß stellt einige Beispiele vor.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

15.05 Uhr
Pre-Opening Gasteig HP 8 und Isarphilharmonie

Mit SWEET SPOT und den Münchner Philharmonikern Gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern erkundet das junge Magazin von BR-KLASSIK das spannende neue Kulturareal im Münchner Stadtteil Sendling. Im zukünftigen Zuhause trifft das Orchester auf ansässige Künstlerinnen und Künstler, musiziert in Schreinerei und Autowerkstatt. Ein erster Blick in den neuen Konzertsaal darf natürlich nicht fehlen. Im Süden Münchens - zwischen Isar-Flaucher und Wohngebieten - wird gerade ordentlich gehämmert und gewerkelt. Hier entsteht ein neuer Ort für Kultur, Konzerte und Begegnung - als Ersatz für den Münchner Gasteig, der ab Sommer 2021 aufgrund von Renovierungen stillsteht. Bevor im Oktober also die neue Isarphilharmonie offiziell eröffnet wird, lädt SWEET SPOT zum Pre-Opening des Interimsquartiers ein. Gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern der Münchner Philharmoniker erkundet das junge Magazin von BR-KLASSIK das spannende Kulturareal im Münchner Stadtteil Sendling. Im zukünftigen Zuhause trifft das Orchester auf ansässige Künstlerinnen und Künstler, musiziert in Schreinerei und Autowerkstatt. Ein erster Blick in den neuen Konzertsaal darf beim Pre-Opening natürlich nicht fehlen - samt Akustikcheck von Bratscher Nils Mönkemeyer, der sich als Solist und Professor der Hochschule für Musik und Theater München bestens auskennt. Auch die Münchner Stadtbibliothek wird in das neue Kulturquartier einziehen - die Isarphilharmonie ist also ein Ort, wo sich Vieles tummelt. SWEET SPOT fragt nach: Wie ist die Stimmung in der Nachbarschaft, zu welchen kreativen Ideen regt der Ort an und was muss eigentlich noch im Baumarkt besorgt werden?

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

17.05 Uhr
Do Re Mikro

Denkmäler, Statuen und Skulpturen(1/2) Die Musiksendung für Kinder Wenn man durch die Stadt geht, nimmt man sie oft gar nicht mehr war, dabei stehen überall riesige, kalte Menschen aus Bronze oder Stein herum. Denkmäler erinnern uns an besondere Persönlichkeiten aus Geschichte und Kunst. Manchmal findet man solche Skulpturen mit Bedeutung aber auch ganz woanders. Nämlich am Bug eines Schiffes, als Gallionsfigur. Es gibt auch Denkmäler, die werden zum Denkmal für jemand anderen. Und dann gibt es natürlich noch die Monumente, die einfach vom Sockel steigen und zum Abendessen vorbeischauen ... Seit wann gibt es eigentlich Skulpturen? Welche Bedeutung hatten sie z.B. im Alten Ägypten, in Rom oder im Mittelalter? Welche Skulpturen sind besonders berühmt (Nofretete, die Sphinx, der David, die Bavaria, die Freiheitsstatue)? In der Musik sind die bekanntesten Figuren vielleicht die Löwenkopf-Geigen. Es gibt aber auch andere Motive. Die Instrumentenbauerin und Schnitzerin Susanne Küster fertigt heute neue Wunschköpfe für alte Instrumente. Unter den wunderbaren Arbeiten sind Frauenköpfe und Greife, Löwen und andere Fabelwesen oder auch einfach nur verzierte Schnecken, ganz nach Wunsch des Kunden. Do Re Mikro über alles, was auf einem Sockel steht.

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
Jazz und mehr

Tiefe Luft Außergewöhnliche, tieftönende Klänge zwischen Klassik und Jazz von Sängerin Francesca Gaza, Baritonsaxophonistin Kira Linn, Saxophonist Mulo Francel, Bassklarinettist Michel Portal und anderen Moderation und Auswahl: Ulrich Habersetzer

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
Opernabend

Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Entführung aus dem Serail" Singspiel in drei Akten Konstanze - Lisette Oropesa Blonde - Regula Mühlemann Belmonte - Daniel Behle Pedrillo - Michael Laurenz Osmin - Goran Juric Bassa Selim - Christian Nickel Chor und Orchester der Wiener Staatsoper Leitung: Antonello Manacorda Aufnahme vom 12. Oktober 2020 in der Wiener Staatsoper Auf Wunsch Kaiser Josephs II. vertonte der 26-jährige Mozart erstmals einen deutschen Text. Mit dem "National-Singspiel" war im Wiener Burgtheater eine Pflegestätte für deutschsprachige Kunst eingerichtet worden. Für die übermächtige italienische Oper sollte ein Gegengewicht geschaffen werden, und das hieß auch, dass gesprochene Dialoge die Secco-Rezitative ablösen sollten. Wie auch immer, das Genie Mozart folgte dem kaiserlichen Befehl. Und so entstand die erste bedeutende deutsche Oper, "Die Entführung aus dem Serail". Stilprägend für mehrere Jahrzehnte wurde die Charakterkomik in der Bass-Partie des Osmin, dem Widersacher des lyrisch ausgeprägten Tenors (Belmonte) und des Koloratursoprans (Konstanze). Und es ist nicht übertrieben zu sagen: Einige Nummern Mozarts wurden zu Gassenhauern: nach der umjubelten Uraufführung (1782). Warum, wieso, weshalb - das versteht man bei Aufführungen wie der, die letzten Herbst in Wien stattfand. Lisette Oropesa, Regula Mühlemann und Daniel Behle setzten sängerische Glanzlichter, Antonello Manacorda dirigierte.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
Forum Alte Musik

BR Franken "Halsstarrigkeit, Mord und Unzucht" Komponisten und ihre Konflikte mit dem Gesetz Von Gudrun Petruschka 22.15 Das Stichwort * John Bull * Dass Carlo Gesualdo seine Frau und deren Liebhaber umgebracht hat, diese Geschichte ist schon oft erzählt worden. Doch auch andere Komponisten haben Gesetze missachtet: einer hat einen Priester angegriffen, einer hat sich mit seinem Dienstherren überworfen, einem wurde Unzucht vorgeworfen, einem wurde ein Kind geboren - von seiner Gattin, allerdings schon fünf Monate nach der Hochzeit, und das konnte im 17.Jahrhundert eine Geldstrafe nach sich ziehen! In dieser Sendung erklingt Musik von streitlustigen, mordenden, starrsinnigen und treu im Glauben verwurzelten Komponisten... u. a. von William Byrd, Antoine Busnoys und Johann Sebastian Bach.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
Musik der Welt

Alte Musik neu gedacht? Ein arabisch-persisch-europäischer Trialog Von Eckehard Pistrick Die Idee klingt simpel: Europäische Alte Musik und klassische arabische und persische Musik begegnen sich auf Augenhöhe. Doch wann beginnt die Alte Musik im arabisch-persischen Raum und wann endet sie? Was heißt "neu denken" in diesem Zusammenhang: neu interpretieren, arrangieren, improvisieren oder eigene Spieltechniken auf kulturell fremdes Repertoire anwenden? Das experimentierfreudige Musikprojekt "Alte Musik neu gedacht" mit sieben jungen Instrumentalvirtuosen, realisiert in den Corona-Jahren 2020-21, führt von Wolfram von Eschenbach bis zum Hof des Sultans von Bagdad im 13. Jahrhundert und gibt einen Einblick in die existentielle und magische Kraft, die Musik für das Ankommen von Musikern und Musikerinnen aus dem Iran, Syrien und Kurdistan in der neuen Heimat Deutschland hat.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut", Ouvertüre (hr-Sinfonieorchester: Eliahu Inbal); Hector Berlioz: Aus "Roméo et Juliette", op. 17 (hr-Sinfonieorchester: Hugh Wolff); George Onslow: Klavierquintett, op. 79 bis (Gianluca Luisi, Klavier; Ensemble Concertant Frankfurt); Dmitrij Schostakowitsch: "Jazz-Suite Nr. 2" (hr-Sinfonieorchester: Dmitrij Kitajenko); Paul Hindemith: Klarinettenkonzert (Ulrich Mehlhart, Klarinette; hr-Sinfonieorchester: Werner Andreas Albert)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johannes Brahms: Serenade A-Dur, op. 16 (Concertgebouw-Orchester Amsterdam: Bernard Haitink); Joseph Haydn: Streichquartett h-Moll, op. 33, Nr. 1 (Auryn Quartet); Camille Saint-Saëns: Morceau de Concert G-Dur, op. 154 (Nicanor Zabaleta, Harfe; Orchestre de l'ORTF: Jean Martinon); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur, KV 333 (Fazil Say, Klavier); Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Die Sage von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fewronia", Suite (Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Myung-Whun Chung)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Ignaz Joseph Pleyel: Sinfonia concertante B-Dur (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Johannes Moesus); Josef Suk: "Sommer-Impressionen", op. 22 b (Jonathan Plowright, Klavier); François-Adrien Boieldieu: Harfenkonzert C-Dur, op. 82 (Xavier de Maistre, Harfe; Staatsorchester Rheinische Philharmonie: Shao-Chia Lü)