Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Live Session

05.00 Uhr
Nachrichten

06.00 Uhr
Nachrichten

06.55 Uhr
Wort zum Tage

Soka Gakkai

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Feiertag

Das Heilige und der Humor Wenn Thomas von Aquin auf Stan Laurel trifft... Von Johannes Schröer, Köln Katholische Kirche

07.30 Uhr
Kakadu für Frühaufsteher

Feature Balzen, flirten, liebhaben Wie Tiere für Nachwuchs sorgen Von Maria Riederer Produktion: Deutschlandfunk 2020 Moderation: Fabian Schmitz Quaken, zwitschern, mit dem Popo wackeln, tanzen, stinken... Die Welt der Tiere hat einiges auf Lager, wenn es darum geht, für Nachwuchs zu sorgen. Manche Tiere stehen auf seltsame Geräusche, einige Arten bevorzugen bestimmte Gerüche und wieder andere stehen einfach auf alles, was bunt ist. Das ist teilweise sehr lustig anzusehen, aber für die Vögel, Frösche, Hirsche oder Spinnen ist es bitterer Ernst: Wenn sie keinen Erfolg bei der Partnersuche haben, sterben sie über kurz oder lang aus, und das will natürlich niemand. Bei den Menschen ist es nicht anders. Sie malen sich an, drapieren ihre Haare, parfümieren sich ein und machen einander schöne Augen. Denn auch sie brauchen einen Partner, wenn sie möchten, dass ihre Art erhalten bleibt.

08.00 Uhr
Nachrichten

08.05 Uhr
Kakadu

Kinderhörspiel Der Hundekönig von Kreuzberg Von Beate Dölling Ab 7 Jahre Regie: Klaus-Michael Klingsporn Komposition: Lexa A. Thomas Mit: Matthias Walter, Linda Olsansky, Astrid Meyerfeldt, Boris Aljinovic, Irm Hermann, Sofia Musial, Lotte Thierbach, Ernst-Georg Schwill, Udo Kroschwald, Axel Wandtke, Jens Wawrczeck Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 Moderation: Fabian Schmitz Der Hund Fritzi ist den ganzen Tag allein zu Hause und wartet darauf, dass er durch den Türschlitz von anderen Hunden erfährt, was so im Kiez los ist. Fritzi, Hinterhofhund und pummelige Promenadenmischung, hat es nicht leicht. Zu oft ist er allein zu Hause und leider auf die Informationen von Silberpudel Amadeus angewiesen. Amadeus darf viermal am Tag Gassi gehen, er lernt viele Hundefreundinnen im Kiez kennen. Eine Freundin würde Fritzi schon reichen, aber dafür müsste er öfter auf die Straße. Sehnsüchtig wartet er hinter der Wohnungstür. Wenn Amadeus nach Hause kommt, kann er für ein paar Minuten durch den Zeitungsschlitz mit ihm plaudern. Danach ist er wieder allein. Ausgerechnet Melinda, die gerissene Hauskatze, weiß Rat. Aber kann man Katzen wirklich trauen? Beate Dölling, geboren 1961 in Osnabrück, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt erfolgreich Prosa für Kinder und Jugendliche.

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kakadu

Magazin Moderation: Fabian Schmitz 08 00 22 54 22 54

09.30 Uhr
Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Plus Eins

11.00 Uhr
Nachrichten

11.59 Uhr
Freiheitsglocke

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12.30 Uhr
Die Reportage

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Sein und Streit

Das Philosophiemagazin

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Religionen

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Interpretationen

Mit Ernst, Wehmut und Ironie Das Violinkonzert von Robert Schumann Gast: Mathias Hansen, Musikwissenschaftler Moderation: Michael Dasche Mit Ernst, Wehmut und Ironie

16.00 Uhr
Nachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Nachspiel

Das Sportmagazin

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Nachspiel

Muskeln für ein längeres Leben Kraft trainieren im Alter Von Elmar Krämer (Wdh. v. 22.05.2016) Die Zeiten, in denen älteren Menschen ausschließlich zu lockerer Ausdauerbelastung geraten wurde, sind vorbei. Längst ist auch für über 60-Jährige das Krafttraining ins medizinische und sportwissenschaftliche Interesse gerückt. Studien belegen, dass Muskeln, Sehnen und Bänder bis ins hohe Alter gut trainierbar sind. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ohne Training die Muskulatur um ein Prozent pro Jahr abnimmt. Der Nutzen liegt auf der Hand, man spricht nicht umsonst vom Muskelkorsett. Kraft, Koordination und Gleichgewicht - all dies kann mit entsprechenden Übungen trainiert werden. Welche Übungen sind das? Was hat es mit roten- und weißen Muskelfasern auf sich und welche können z.B. bei der Sturzprophylaxe gute Dienste leisten?

18.30 Uhr
Hörspiel

Wir lieben und wir wissen nichts Von Moritz Rinke Regie: Alice Elstner Mit: Judith Engel, Mandy Rudski, Patrick Güldenberg, Christian Schmidt Ton: Lutz Pahl Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015 Länge: 78'10 Ein berufsbedingter Wohnungstausch wird zum Desaster. Die Männer verstricken sich in Hahnenkämpfe, die Frauen interessieren sich für den jeweiligen Tauschpartner. Zwei Paare haben einen berufsbedingten Wohnungstausch verabredet. Hannah wird in der Schweiz Entspannungskurse für Banker geben. Ihr Partner Sebastian, Kulturhistoriker und Sachbuchautor, würde lieber, trotz geräumter Wohnung und gepackter Koffer, zu Hause bleiben. Doch das Tauschpaar aus Zürich steht einzugsbereit vor der Tür. Roman ist Mitarbeiter an einem Weltraumprojekt und Magdalena Tiertherapeutin. Als Sebastian das notwendige Kennwort der vereinbarten WLAN-Verbindung fehlt, Roman aber via Internet einen Satellitenabschuss verfolgen will, nimmt das Desaster seinen Lauf. Während die Männer sich in Hahnenkämpfe verstricken, finden die Frauen Gefallen am Mann der jeweils anderen. Moritz Rinke, geboren 1967 in Worpswede, Schriftsteller, Dramatiker und Essayist, lebt in Berlin. Debütroman "Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel" (2010). Mitglied der deutschen Autorennationalmannschaft "Autonama". Wir lieben und wissen nichts

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Vilnius Festival Großer Saal der Litauischen Nationalphilharmonie Aufzeichnung vom 15.06.2020 Peeter Vähi Konzert für Birbyne und Kammerorchester (Uraufführung) Giya Kancheli Angels of Sorrow Peteris Vasks Da pacem Domine für Chor und Kammerorchester Vytautas Kiminius, Birbyne Dalia Kuznecovaité, Violin Elena Daunyte, Violoncello Jauna Muzika Städtischer Chor Vilnius Litauisches Kammerorchester Leitung: Adrija Cepaite Eine stark spirituelle Komponente haben alle drei Werke osteuropäischer Komponisten in diesem Konzert beim Vilnius Festival. Der Este Peeter Vähi hat ein neues Konzert für die litauische Klarinette Birbyne und Kammerorchester geschrieben.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Literatur

und Wissenschaft Gegen die Norm: Frauen in der Weimarer Republik Mit Christina von Braun und Aris Fioretos Moderation: Dorothea Westphal (Langfassung vom 10.07.2020, inklusive Lesungen) Sie trugen Bubikopf, kurze Kleider und rauchten Zigaretten - und eine hatte als erste Frau die Pilotenlizenz erworben. Die erste Pilotin Deutschlands, Melli Beese, steckt hinter der Hauptfigur in dem neuen Roman des schwedischen Autors Aris Fioretos "Nelly B's Herz". Auch Nelly B., hat Kohlensäure im Blut, ihr ist das Fliegen wichtiger als das Leben - bis ihr der Arzt wegen einer Herzkrankheit das Fliegen verbietet. Ein biografischer Roman ist es dennoch nicht. Die Leerstellen in Melli Beeses kurzem Leben hat Aris Fioretos imaginativ gefüllt. So beschließt Nelly B., "ein Leben zu führen, von dem ich nicht wusste, wie es sein mochte" und verliebt sich in eine Frau, die in der Werbebranche arbeitet. Beide Frauen entsprechen einem neuen Frauentypus, der aufkam, nachdem das Wahlrecht für Frauen 1918 die Geschlechterrollen ins Wanken gebracht hatte. Viele profitierten davon. Das neue Selbstbewusstswein der Frauen in der Weimarer Republik hat auch die Kulturwissenschaflterin Gendertheoretikerin Christina von Braun untersucht u.a. in ihrem Buch "Nicht Ich. Logik Lüge Libido" - eine kulturhistorische Tour d'Horizon über Frauen, die nicht der Norm entsprachen und interessante Tatsache, dass es meist Frauen waren, die aus der Rolle fielen.

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Das Podcastmagazin

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Klassik Gast: Eckart Runge, Violoncello Moderation: Philipp Quiring Als "Phänomen" und "Phantom" beschreibt der Cellist Eckart Runge den Anfang Juli verstorbenen Komponisten Nikolai Kapustin. Runge versuchte über Jahre hinweg, Kapustin ausfindig zu machen. Er kannte ein paar Klavierstücke von ihm und hoffte, dass auch einige Werke für Violoncello existieren. In Moskau konnte Runge Kapustin schließlich aufspüren. Kurze Zeit später erreichte den Cellist ein großes Paket in Berlin: diverse Kompositionen für sein Instrument. Bis zum Tod von Kapustin hat Runge eine ganze Reihe von Werken Kapustins erarbeitet. Zuletzt nahm er mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Frank Strobel das erste Konzert für Violoncello und Orchester auf. Die CD erscheint im kommenden Monat. In Auszügen ist dieses Konzert schon vorher in der Tonart Klassik zu hören. Es ist typisch für Kapustin, der auf eine sehr eigenwillige Weise im Jazzstil komponierte, allerdings in traditionellen Genres der klassischen Musik. Das Konzert ist für alle Beteiligten rhythmisch unglaublich anspruchsvoll und auch für den Solisten technisch und konditionell herausfordernd. Kapustin war selbst ein exzellenter Pianist und wird auch als Interpret seiner eigenen Werke zu hören sein.

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten